Das Rettungschiff 'Ocean Viking' liegt im Hafen.
Das Rettungsschiff "Ocean Viking" noch im Hafen von Marseille. Bildrechte: dpa

Seenotrettung Malta verweigert Rettungsschiff Tankstopp

Malta hat dem Rettungsschiff "Ocean Viking" einen Tankstopp in seinen Hoheitsgewässern verboten. Ein vorerst vereinbarter Termin sei von der Seefahrtsbehörde ohne Angabe von Gründen wieder abgesagt worden.

Das Rettungschiff 'Ocean Viking' liegt im Hafen.
Das Rettungsschiff "Ocean Viking" noch im Hafen von Marseille. Bildrechte: dpa

Das Rettungsschiff "Ocean Viking" darf in den Hoheitsgewässern Maltas nicht tanken. Wie ein Sprecher der Hilfsorganisation "SOS Méditerranée" erklärte, hatte Malta zuerst einen Termin mit der Besatzung an einer Tankstation in maltesischen Gewässern vereinbart.
Über Funk war dieser dann aber ohne Angabe von Gründen abgesagt worden. Für das Schiff werde nun nach einer anderen Lösung gesucht.

Mission wird fortgesetzt

Aus Malta gab es bislang keine Bestätigung für den Vorfall. Es wäre das erste Mal, dass Malta einem Rettungsschiff die Einfahrt in seine Gewässer untersagt. Das Schiff war am Sonntag aus dem Hafen von Marseille ausgelaufen. Der Treibstoff an Bord reiche noch für zehn bis zwölf Tage, teilte der Sprecher mit. Die "Ocean Viking" werde damit ihren Einsatz vor der Küste Lybiens fortsetzen. Dort will das Rettungsschiff nach Migranten in Seenot Ausschau halten. Das Schiff gehört zu den Hilfsorganisationen "SOS Méditerranée" und "Ärzte ohne Grenzen".

Bis Ende 2018 hatten die beiden Organisationen ihre Rettungsaktivitäten mit dem Schiff "Aquarius" durchgeführt. Auf Druck von Italien waren die Einsätze eingestellt worden. Mit der "Aquarius" wurden nach Angaben der Organisationen zwischen 2016 und 2018 rund 30.000 Menschen gerettet.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. August 2019 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. August 2019, 08:46 Uhr