Rakete fliegt gen Himmel und hinterlässt Rauchstreifen
Eine Aufnahme der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA soll einen Raketentest vom 26.7.19 zeigen. Bildrechte: KCNA/dpa

Nordkorea Offenbar fünfter Raketentest in zwei Wochen

Das Regime in Nordkorea hat seine Raketentests fortgesetzt. Offenbar wurden zwei Mittelstreckenraketen abgefeuert, die ins Japanische Meer stürzten. Es wäre der fünfte Test innerhalb von zwei Wochen. Zuvor hatte US-Präsident Trump Verständnis für Pjöngjangs Kritik an Militärübungen von Südkorea und den USA geäußert.

Rakete fliegt gen Himmel und hinterlässt Rauchstreifen
Eine Aufnahme der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA soll einen Raketentest vom 26.7.19 zeigen. Bildrechte: KCNA/dpa

Nordkorea hat offenbar erneut Raketen getestet. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs wurden zwei Mittelstreckenraketen abgefeuert. Sie seien im Osten Nordkoreas gestartet und dann nach 400 Kilometern ins Japanische Meer gestürzt.

Kritik an Militärübungen von Südkorea und den USA

Nordkorea hatte in den vergangenen Wochen bereits vier Raketentests vorgenommen. Zuletzt feuerte Pjöngjang am Dienstag zwei mutmaßliche Kurzstreckenraketen ab, einen Tag nach Beginn von Militärübungen zwischen den USA und Südkorea. Die regelmäßig stattfindenden Übungen werden von Nordkorea stets heftig kritisiert.

Der Raketentest erfolgte nur einige Stunden nachdem US-Präsident Donald Trump erklärt hatte, er habe einen "sehr schönen Brief" von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un erhalten. In dem Brief schreibt Kim nach Angaben Trumps, er sei nicht glücklich über die Raketenstarts. Sie seien aber eine Antwort auf eine gemeinsame Militärübung der USA und Südkoreas. Trump sagte, er selber sei auch nicht glücklich mit den Manövern.

Trump setzt auf weiteres Treffen mit Kim

Zuletzt hatte Trump die Bedeutung der früheren Raketentests vor Journalisten heruntergespielt. Es habe sich nicht um Tests von Atombomben gehandelt. Außerdem seien nur Kurzstrecken-Raketen eingesetzt worden, keine Langstrecken-Raketen, die auch die USA treffen könnten.

Nach dem neuerlichen Test sagte der US-Präsident außerdem, er glaube, er werde ein weiteres Treffen mit Kim haben. Die beiden Politiker haben sich seit vergangenem Jahr drei mal getroffen. Am 30. Juni verabredeten sie neue Gespräche über eine atomare Abrüstung des abgeschotteten Landes. Diese Verhandlungen sind bislang nicht in Gang gekommen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 10. August 2019 | 01:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. August 2019, 06:05 Uhr