Der damalige Kardinal Theodore Edgar McCarrick 2013
Der damalige Kardinal Theodore Edgar McCarrick, 2013. Bildrechte: dpa

Wegen Missbrauchsskandal Papst entlässt früheren Erzbischof von Washington aus Priesterstand

Wegen eines Missbrauchsskandals hat Papst Franziskus den früheren Washingtoner Erzbischof, McCarrick, aus dem Klerikerstand entlassen. Die Glaubenskongregation des Vatikan befand den 88-Jährigen in mehreren Anklagepunkten für schuldig.

Der damalige Kardinal Theodore Edgar McCarrick 2013
Der damalige Kardinal Theodore Edgar McCarrick, 2013. Bildrechte: dpa

Papst Franziskus hat den emeritierten Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, wegen eines Missbrauchsskandals aus dem Priesterstand entlassen. Wie der Heilige Stuhl am Samstag mitteilte, wurde der 88-Jährige in einer Untersuchung der Glaubenskongregation des Vatikans des sexuellen Fehlverhaltens im Umgang mit Minderjährigen und Erwachsenen für schuldig befunden. Erschwerend komme der Umstand des Machtmissbrauchs hinzu. Auch des Missbrauchs des Beichtsakraments wurde der frühere Kardinal für schuldig befunden.

Höchster entlassener Kleriker der Neuzeit

Papst Franziskus
Auch Franzisikus selbst geriet im Fall McCarrick in die Kritik. Bildrechte: dpa

McCarrick ist der höchste katholische Würdenträger der Neuzeit, der aus dem Priester- bzw. Klerikerstand entlassen wurde. Der 88-Jährige hatte im Juli 2018 bereits seine Kardinalswürde eingebüßt. Damals hatte Papst Franziskus den eingereichten Rücktritt des Geistlichen akzeptiert. Der ehemalige Erzbischof von Washington (2001-2006) hatte den Untersuchungen zufolge zwischen 1970 und 1990 Priesteramtskandidaten zum Sex verführt und mindestens zwei Minderjährige missbraucht.

In dem Skandal um McCarrick war auch Papst Franziskus in die Kritik geraten. Der konservative italienische Erzbischof und frühere Vatikan-Diplomat Carlo Maria Viganò warf dem Pontifex vor, die Vorwürfe gegen McCarrick lange ignoriert zu haben. Das wies der Vatikan als unbegründet zurück.

Fall kurz vor Missbrauchsgipfel entschieden

Die nunmehr erfolgte Entlassung von McCarrick aus dem Klerikerstand wurde wenige Tage vor einem Spitzentreffen zum Thema Missbrauch im Vatikan bekannt. Aus Vatikan-Kreisen war dazu zu hören, dass Franziskus den aufsehenerregenden Fall unbedingt vor dem am Donnerstag beginnenden Missbrauchsgipfel geklärt haben wollte. Angeordnet hatte der Papst die gründliche Untersuchung aller Akten zum Fall McCarrick bereits im vergangenen Sommer.

McCarrick lebt inzwischen in einem Kapuzinerkloster im US-Bundesstaat Kansas. Er durfte sein Priesteramt nicht mehr ausüben, bis die Anschuldigungen in einem kirchenrechtlichen Prozess geklärt waren. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen.

Ein Priester faltet die Hände
Bei einer Laisierung wird ein Kleriker von seinen Rechten und Pflichten entbunden. Bildrechte: imago/ZUMA Press

Laisierung - Entlassung aus dem Klerikerstand Die als Laisierung bezeichnete Entlassung eines Geistlichen aus dem Klerikerstand ist in der römisch-katholischen Kirche ein krichenrechtlicher Akt. Zwar kann dabei nicht das Sakrament der Priesterweihe rückgängig gemacht werden, weil dieses als "unauslöslich" gilt. Jedoch kann der Verurteilte von den mit dem Weihesakrament einhergehenden Rechten und Pflichten entbunden werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. Februar 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2019, 16:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

17.02.2019 10:15 Fragender Rentner 1

Na hoffentlicht fällt er jetzt nicht vom Glauben ab?

Oder geht gar zu einer anderen Glaubensrichtung über?