Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, schaut aus einer Luke in einem Schutzraum im Frontgebiet in Stanyzja Luhanska.
Will die Sprachlosigkeit durchbrechen: Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, schaut aus einer Luke in einem Schutzraum im Frontgebiet im ostukrainischen Stanyzja Luhanska. Bildrechte: dpa

Ukraine-Konflikt Putin und Selenskyj reden erstmals miteinander

Russlands Präsident Putin hat seinem ukrainischen Amtskollegen bislang noch nicht einmal zur Wahl gratuliert. Jetzt ergriff Selenskyj die Initiative und rief im Kreml an. Es könnte ein Anfang zur Lösung des festgefahrenen Konflikts im Donbass und im Streit um die Krim sein.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, schaut aus einer Luke in einem Schutzraum im Frontgebiet in Stanyzja Luhanska.
Will die Sprachlosigkeit durchbrechen: Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, schaut aus einer Luke in einem Schutzraum im Frontgebiet im ostukrainischen Stanyzja Luhanska. Bildrechte: dpa

Erstmals haben der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und Russlands Präsident Wladimir Putin persönlich miteinander gesprochen. Nach Angaben des Kreml ging es in dem Telefonat auch um den Konflikt in der Ostukraine und um die Gefangenen auf beiden Seiten.

Moskau und Kiew bestätigten, dass eine Fortsetzung der Verhandlungen im sogenannten Normandie-Format besprochen worden sei. An diesem Freitag treffen sich Vertreter Russlands, der Ukraine, Frankreichs und Deutschlands zu Verhandlungen über eine Lösung des Konflikts.

Türöffner könnte die Freilassung ukrainischer Matrosen sein

Die russische Seite betonte dabei Siedlungsfragen. Schlüsselfrage aus ukrainischer Sicht ist die Freilassung gefangener Seeleute sowie die Rückkehr anderer ukrainischer Bürger, die von Russland festgehalten werden.

Die 24 Matrosen sind seit November in russischer Haft. Putin hatte zuletzt gelobt, dass die Ukraine praktisch eingeräumt habe, der Vorfall in der Meerenge von Kertsch im November sei eine Provokation gewesen. Er hatte Gespräche über die inhaftierten Seeleute in Aussicht gestellt. Den Männern drohen bis zu sechs Jahre Haft wegen Verletzung des russischen Territoriums.

Selenskyj ruft an

Die Initiative für das Gespräch ging nach Kreml-Angaben von Selenskyj aus. Es war demnach der erste Kontakt zwischen dem im April zum Staatschef gewählten Selenskyj und Putin. Russlands Präsident hatte dem früheren TV-Star und Politikneuling Selenskyj bislang nicht einmal zum Amtsantritt gratuliert.

Anfang der Woche hatte der 41-jährige Selenskyj dann per Video ein Treffen mit Putin vorgeschlagen, an dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron teilnehmen sollten. Putin verlangte eine gute Vorbereitung. Man sollte auch die Parlamentswahl in der Ukraine am 21. Juli und die Regierungsbildung abwarten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. Juli 2019 | 20:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2019, 21:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

12.07.2019 08:52 Skywalker 2

Immerhin scheint Selenskyj intelligenter als sein korrupter Vorgänger und Merkelfreund zu sein. Mit seinen Nachbarn sollte man sich gut stellen, erst recht wenn man z.B. energetisch zu 95 % davon abhängig ist....

12.07.2019 07:49 Frank 1

"Schlüsselfrage aus ukrainischer Sicht ist die Freilassung gefangener Seeleute." Ach, ne.

Am 25.6.19 überreichte die russische Regierung Kiew über diplomatische Kanäle eine Note, mit dem Angebot, die ukrainischen Matrosen unverzüglich Freizulassen. Warum berichteten die Medien nicht über dieses Angebot ?

Die russische Regierung sieht mittlerweile auch die Bedingung, die mit diesem Angebot verknüpft war, als erfüllt an. Dazu äußerte sich sogar der russische Präsident auf einer Pressekonferenz beim G-20 Gipfel in Osaka. Warum haben wir hier davon wohl nichts erfahren ?

Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin allerdings bezeichnete darauf die mölich Freilassung als "Falle" Moskaus. Aha. Gefangene Ukrainer scheiner für die Medien von größerem Interesse zu sein, als ihre mögliche Freilassung. Wichtiger ist wohl, damit wie gewohnt gegen Russland Stimmung machen zu können.