Carola Rackete, Kapitänin der "Sea-Watch 3", winkt, als sie im Hafen von Porto Empedocle in ein Polizeiauto steigt.
Die Sea-Watch-Kapitänin, Rackete, steigt in ein italienisches Polizei-Auto. Bildrechte: dpa

Seenotrettung Sea-Watch-Kapitänin bleibt vorerst unter Hausarrest

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea Watch 3", bleibt vorerst unter Hausarrest. Nachdem sie mit ihrem Schiff illegal den Hafen von Lampedusa angefahren hatte, war sie am Montag dem Ermittlungsrichter vorgeführt worden.

Carola Rackete, Kapitänin der "Sea-Watch 3", winkt, als sie im Hafen von Porto Empedocle in ein Polizeiauto steigt.
Die Sea-Watch-Kapitänin, Rackete, steigt in ein italienisches Polizei-Auto. Bildrechte: dpa

Ein italienischer Ermittlungsrichter hat die Entscheidung über einen möglichen Haftbefehl gegen die Sea-Watch-Kapitänin vertagt. Wie Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer mitteilte, steht Rackete damit mindestens bis Dienstag unter Hausarrest.

Entscheidung vertagt

Die Staatsanwaltschaft in Arigent wirft der 31-Jährigen, laut Angaben ihres Anwalts, Widerstand gegen ein Militärschiff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor. Ihr könnte aber auch eine Anklage wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung drohen. Im schlimmsten Fall könnte Rackete in Haft kommen.

Festnahme nach verbotener Hafeneinfahrt

Die deutsche Kapitänin Carola Rackete war in der Nacht zum Sonnabend festgenommen worden, nachdem sie ihr Schiff "Sea Watch 3" mit 40 Migranten an Bord trotz des Verbots der italienischen Behörden in den Hafen der Mittelmeerinsel Lampedusa gesteuert hatte. Ein italienisches Polizei-Schnellboot, das die Einfahrt verhindern wollte, wurde von der "Sea Watch 3" dabei gerammt. Die "Sea Watch 3" wurde beschlagnahmt. Für das unerlaubte Einfahren nach Italien sieht die italienische Gesetzgebung bis zu 50.000 Euro Strafe vor.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. Juli 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Juli 2019, 19:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

81 Kommentare

03.07.2019 08:28 Lilly 81

nu isse frei
https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/sea-watch-kapitaenin-rackete-frei-100.html

und alles rechtens gewesen?
die Einfahrt in den Hafen?
das rammen des Militär Bootes?
....?
so ist das eben ;-)

02.07.2019 22:06 Querdenker 80

Diese indirekten Schlepper brauchen jetzt übrigens eine neue Kapitänin. Aufgehobener Hausarrest hin oder her. Noch mal wird das nicht so klappen. Die Nichtregierungsorganisation wird sich beim nächsten mal nicht so einfach herausreden können. Und da die Kapitänin ein schwebendes Verfahren hat, wirkt das auch abschreckend.

02.07.2019 21:57 Querdenker 79

Die Ausführungen des zuständigen Staatsanwalt Luigi Patronaggio sind sehr interessant. Das verfahren gegen die Kapitänin geht ja weiter, unabhängig vom aufgehobenen Hausarest.

siehe „faz Sea-Watch-Kapitänin Rackete kommt frei“

Zitat: „Die Besatzung habe schon an den Tagen zuvor medizinische Hilfe für kranke Migranten an Bord erhalten und habe sich zudem in ständigem Kontakt mit den Hafenbehörden befunden, die auf einen medizinischen Notfall sofort hätten reagieren können.“

Zitat: „Der Zusammenstoß wurde bewusst und gewollt herbeigeführt“

Zitat: „Der Steuermann des Bootes, auf dem sich fünf Beamte befanden, konnte mit einem beherzten Manöver in letzter Sekunde verhindern, dass das Schnellboot von der „Sea-Watch 3“ an der Mole zerdrückt wurde.“

02.07.2019 21:46 Querdenker 78

@Peter 77

Ich rechne eher nicht damit, dass die Frau wirklich ins Gefängnis am Ende muss. Ich habe nicht nur die deutsche Presse gelesen, sondern auch die italienische. Daher kannte ich den Paragraf, um den es geht. Den Paragrafen habe ich nicht "ausgelegt".

Sie hingegen haben sich Mühe gegeben, einen persönlichen Angriff zu starten.

Die Ereignisse werden die Regierung in Italien wahrscheinlich stärken und ggf. die AfD.

Abgesehen davon wird das Verfahren gegen die Kapitänin weiter geführt werden und die Haftstrafe etc. steht weiter im Raum.

siehe „bild Sea Watch: Kapitänin Carola Rackete kommt frei – Entscheidung in Italien“
Zitat: „Das Verfahren gegen sie soll trotz der Freilassung fortgesetzt werden. Im schlimmsten Fall droht Rackete eine Haftstrafe.“

siehe auch „faz Sea-Watch-Kapitänin Rackete kommt frei“
Zitat: „Anklage wegen dieser Verstöße will die Staatsanwaltschaft von Agrigent zu einem späteren Zeitpunkt erheben.“

02.07.2019 21:06 Peter 77

@75 Querdenker: Zitat aus heute.de: "Die Kapitänin der Hilfsorganisation Sea-Watch, Carola Rackete, kommt wieder frei. Ein italienischer Ermittlungsrichter hob den Hausarrest gegen die 31-Jährige auf."
Sie haben sich viel Mühe gegeben, Gesetze aufzuzählen und auch auszulegen. Mit der Realität hatte das aber wohl wenig zu tun.

02.07.2019 19:31 Fakt 76

>>Johny, #72:
"Ein ausgebildeter Hochseekapitän hätte nicht so verantwortungslos gehandelt."<<
--------
Ach ja? Und aus welchem Grund stärkt der "Verband Deutscher Kapitäne und Schiffsoffiziere" dann seiner Kollegin den Rücken?

02.07.2019 17:25 Querdenker 75

@ralf meier 68

Es geht (unter anderem) um den Paragrafen „Art. 1100 Codice Navigazione - Resistenza o violenza contro nave da guerra.“

Grobe maschinelle Übersetzung des Paragrafen:

„Art. 1100 Navigationscode - Widerstand oder Gewalt gegen Kriegsschiffe

„Der Kommandant oder Offizier des Schiffes, der Widerstand leistet oder Gewalt gegen ein nationales Kriegsschiff ausübt, wird mit Freiheitsstrafe von drei bis zehn Jahren bestraft. Die Strafe für die an der Straftat Beteiligten wird von einem Drittel auf die Hälfte gesenkt.“

„Nothafenrecht“ ist natürlich irgendwie Unsinn, wenn sogar schon vor dem Losfahren klar war, dass der Hafen die Einfahrt verweigert.

siehe „mdr Ist die Festnahme der Sea-Watch-Kapitänin Rackete rechtens?“

Zitat: „Ursprünglich diente die Seenotrettung als Hilfe bei Schiffsunfällen - nicht als Rettungsanker für die großen Flüchtlingsbewegungen dieser Zeit.“

Deswegen sollten die Gesetze auch nicht zur Anwendung kommen.

02.07.2019 16:35 Bingo 74

Egal wieviel Geld für diese Rackete gesammelt wurde, wer mit Gewalt sich die Einfahrt in einen Hafen erzwingen will und illegale nach Italien bringt gehört bestraft. Salvini ein Beschützer Italiens und Europas ,bitte mehr von diesen Politikern . Deutsche Politiker mischen sich hier in die inneren Angelegenheiten Italiens ein,sie hätten in Deutschland genug Probleme zu bewältigen...

02.07.2019 16:23 Klarheit 73

MDR an Kommi 35, oder Harzer 31,
---"...[Hallo Werner Seifert,
inwiefern sich Carola Rackete strafbar verhalten hat, entscheiden weder Sie noch wir, sondern das Gericht. Daher bitten wir Sie wie auch alle anderen Nutzer, die Ermittlungen/ das Urteil abzuwarten, bevor Sie derartige Anschuldigungen erheben. Darüber hinaus möchten wir Sie auf das sogenannte Nothafenrecht aufmerksam machen: https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/faktencheck-sea-watch-rackete100.html

Grüße aus der MDR.de-Redaktion]

gilt dies auch für Politgestalten ala Maas & Steinmeier - haben sie diesen Tip auch für diese ? von den Herren wurde ja schon festgestellt das die Dame unschuldig ist .... sollten solch Aussagen dann nicht auch unterbleiben ?

02.07.2019 16:20 Johny 72

@67 - Ist sie der Karl von und zu Guttenberg der Hochseeschifffahrt? Die Bezeichnung “Kapitänin” ist übertrieben, Skipper wohl zutreffender. Soweit bekannt, ist ihr geführtes Schiff in den Niederlanden als eine Vergnügungsjacht registriert. Auf den deutschen Seeschiffahrtsstraßen reicht zum Führen solcher Boote der “Sportbootführerschein See” (SBF See) aus, welchen jeder gegen kleines Geld in einem kurzen Lehrgang erwerben kann und hat nicht mal ansatzweise etwas mit der Ausbildung zum Erwerb eines Kapitänspatents in der Handels- und Passagierschifffahrt zu tun. Ein ausgebildeter Hochseekapitän hätte nicht so verantwortungslos gehandelt.

[Lieber Johny,
laut Sea-Watch ist Carola Rackete im Besitz eines Kapitänpatents. Haben Sie Belege dafür, dass dies nicht der Fall ist?
Freundliche Grüße aus der MDR.de-Redaktion]