Eine Menschenmenge protestiert in Edinburgh mit Fahnen in der Hand auf der Straße.
Zehntausende Schotten ziehen mit schottischen Fahnen beim "Marsch für die Unabhängigkeit" durch Edinburgh. Bildrechte: dpa

Edinburgh Zehntausende Schotten demonstrieren für Unabhängigkeit

Zehntausende Menschen haben in Schottlands Hauptstadt Edinburgh für die Unabhängigkeit von Großbritannien demonstriert. Ihre Regierung will 2021 darüber abstimmen lassen. Die Mehrzahl der Schotten lehnt einen Brexit ab.

Eine Menschenmenge protestiert in Edinburgh mit Fahnen in der Hand auf der Straße.
Zehntausende Schotten ziehen mit schottischen Fahnen beim "Marsch für die Unabhängigkeit" durch Edinburgh. Bildrechte: dpa

In Schottlands Hauptstadt Edinburgh haben zehntausende Menschen für die Unabhängigkeit von Großbritannien demonstriert. Nach Angaben der Veranstalter nahmen rund 200.000 Menschen am "Marsch für die Unabhängigkeit" teil. Das waren weit mehr als ursprünglich erwartet. Die Teilnehmer schwenkten blau-weiße schottische Fahnen, einige trugen Schottenrock und spielten Dudelsack.

Referendum für 2021 angekündigt

Nicola Sturgeon
Regierungschefin Sturgeon will 2021 erneut über den Austritt aus dem Vereinigten Königreich abstimmen lassen. Bildrechte: dpa

Die schottische Regierungschefin und Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei SNP, Nicola Sturgeon, strebt für das Jahr 2021 ein neues Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich an.

Bei einer Volksabstimmung 2014 hatten sich noch 55 Prozent der Teilnehmer für einen Verbleib entschieden. Allerdings weisen die Befürworter der schottischen Unabhängigkeit darauf hin, dass vor fünf Jahren noch kein Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der EU stattgefunden hatte.

Erstes Referendum für Verbleib

Beim Brexit-Referendum im Juni 2016 hatten sich in Schottland 62 Prozent der Teilnehmer gegen einen Austritt aus der EU ausgesprochen. Im gesamten Vereinigten Königreich stimmte eine knappe Mehrheit für den Austritt aus der Europäischen Union.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 06. Oktober 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Oktober 2019, 19:27 Uhr

3 Kommentare

mattotaupa vor 9 Wochen

wie kommen sie auf diese fragestellung? die schotten wollen gemäß den ergebnissen der referenden zu unabhängigkeit und eu-mitgliedschaft in eu UND im uk bleiben. die engländer und waliser haben aber mehrheitlich beschlossen, schotten und nord-iren auch mit aus der eu zu reißen. den schotten wird daher statt der eigenen konstruktiven UND-entscheidung eine destruktive entscheidung allein der engländer und waliser aufgezwungen. das hat nichts mit gut oder schlecht zu tun, sondern einfach nur mit dem mißachteten willen der schotten, die halt nicht auf englische wolkenschlösser vertrauen. womöglich stört die schotten die herrschaft aus england mehr als die aus brüssel? wer weiß? in brüssel dürfen sie mitreden, in london hingegen treten sie als bittsteller auf. das referendum zur unabhängigkeit beruhte übrigens nicht auf destruktiven lügen, trugbildern und wahnideen, risiken waren klar auf dem tisch.

Sachsin vor 9 Wochen

könnte EU Angebot machen ?
vllt. Schottland mit Irland Zollunion?

Hossa vor 9 Wochen

Austritt aus GB ist gut,Austritt aus EU ist schlecht?