Der ehemalige Militärkommandant der bosnischen Serben, Ratko Mladic, am 28.01.2014 vor dem UN-Tribunal in Den Haag.
Der ehemalige Militärkommandant der bosnischen Serben, Ratko Mladic. Bildrechte: dpa

UN-Kriegsverbrechertribunal Mladic schuldig gesprochen

Der ehemalige Armeechef der bosnischen Serben, Mladic, ist in Den Haag vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal wegen des Massakers von Srebrenica und weiterer Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der ehemalige Militärkommandant der bosnischen Serben, Ratko Mladic, am 28.01.2014 vor dem UN-Tribunal in Den Haag.
Der ehemalige Militärkommandant der bosnischen Serben, Ratko Mladic. Bildrechte: dpa

Der ehemalige Militärkommandant der bosnischen Serben, Ratko Mladic, ist vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag schuldig gesprochen worden. Der 75-Jährige wurde für das Massaker von Srebrenica und weitere Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die Richter unter Vorsitz des Niederländers Alphons Orie in Den Haag sahen die Schuld des Angeklagten als zweifelsfrei erwiesen an. und sprachen ihn in zehn der elf Anklagepunkte schuldig. Sie folgten mit dem Strafmaß dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidiger hatten auf Freispruch in allen Punkten oder höchstens 15 Jahre Haft plädiert.

Laute Zwischenrufe

Während der Urteilsverkündung war Mladic aus dem Gerichtssaal entfernt worden, nachdem er lautstark protestiert hatte. "Sie lügen", hatte der 75-Jährige während der Urteilsverkündung gerufen. Die Verteidigung hatte zuvor erfolglos gefordert, die Urteilsverkündung abzukürzen, weil der Blutdruck des Angeklagten angeblich gefährlich hoch sei. Das Gericht setzte die Verlesung des Urteils dann ohne Mladic fort.

Mladic war 2011 nach 16 Jahren auf der Flucht verhaftet und dem UN-Tribunal übergeben worden. Der Prozess dauerte rund fünf Jahre. Es ist das letzte Völkermord-Urteil des Gerichts, das nach 24 Jahren zum Jahresende seine Arbeit abschließt.

Schlimmstes Kriegsverbrechen seit Zweitem Weltkrieg

Bosnische Serben hatten im Sommer 1995 unter dem Kommando von Mladic die Stadt Srebrenica eingenommen. Kurze Zeit darauf wurden über 8.000 muslimische Männer und Jungen verschleppt und in der Umgebung des Ortes getötet. Das Massaker wurde vom UN-Tribunal als Völkermord eingestuft und gilt als schlimmstes Kriegsverbrechen in Europa sei dem Zweiten Weltkrieg.

Mladic war danach als "Schlächter vom Balkan" bezeichnet worden. Verantworten muss er sich zudem für die 44-monatige Belagerung von Sarajevo ab Mai 1992, bei der nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen etwa 10.000 Menschen getötet wurden.

Dutzende Demonstranten und Angehörige von Opfern oder Vermissten des Bosnienkriegs erwarteten vor dem Gerichtsgebäude in Den Haag das Urteil. Einige hielten Fotos von Opfern in den Händen. Auf einem Banner stand: "Keine Straffreiheit für Kriegsverbrecher". Auf einem weiteren war ein Foto Mladics in Uniform neben einem menschlichen Schädel abgebildet, daneben der Schriftzug: "Schuldig an allem".

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 22.11.2017 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. November 2017, 21:24 Uhr