Südafrikas Präsident Jacob Zuma.
Präsident Zuma soll sich im Amt bereichert haben. Die Regierungspartei ANC drängt auf eine schnelle Ablösung. Bildrechte: dpa

Südafrika ANC fordert Präsident Zuma zum Amtsverzicht auf

Nach zahlreichen Korruptionsvorwürfen gegen Südafrikas umstrittenen Präsidenten Zuma hat die Regierungspartei ANC die Reißleine gezogen. Sie hat Zuma zum Amtsverzicht aufgefordert. Nachfolger soll ANC-Chef Ramaphosa werden.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma.
Präsident Zuma soll sich im Amt bereichert haben. Die Regierungspartei ANC drängt auf eine schnelle Ablösung. Bildrechte: dpa

Südafrika steht vor einem Führungswechsel. Die Regierungspartei ANC hat den umstrittenen Präsidenten Jacob Zuma offiziell zum Rücktritt aufgefordert. Generalsekretär Ace Magashule sagte am Dienstag in Johannesburg, Zuma müsse im Interesse des Landes rasch seinen Amtsverzicht erklären.

Ramaphosa soll Zuma beerben

Zuma soll nach dem Willen der Partei vom bisherigen Vizepräsidenten Cyril Ramaphosa abgelöst werden. Der 65-Jährige war erst im Dezember zum neuen ANC-Vorsitzenden gewählt worden.

Gegen Zuma gibt es massive Korruptionsvorwürfe. Nach ANC-Angaben soll der 75-Jährige darum gebeten haben, erst in drei bis sechs Monaten zurückzutreten zu dürfen. Die Partei lehnte das ab. Die Phase der "Unsicherheit und Angst" müsse rasch beendet werden. Der ANC stellte Zuma allerdings kein Ultimatum. Es wird erwartet, dass der Präsident sich am Mittwoch äußert wird.

Landhaus auf Staatskosten ausgebaut

Zuma wird unter anderem vorgeworfen, seinen privaten Landsitz auf Staatskosten ausgebaut zu haben. Die Kosten liegen bei 14 Millionen Euro. Der Präsident begründete das mit den hohen Sicherheitsvorkehrungen.

Auch soll Zuma einer befreundeten Unternehmerfamilie Aufträge zugeschoben haben und ihr Einfluss auf Politik und staatliche Unternehmen gewährt haben.

Der Staatschef weist alle Vorwürfe zurück. Er ist seit 2009 Präsident. Seine Amtszeit läuft offiziell noch bis Mitte 2019.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Februar 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2018, 20:48 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

14.02.2018 10:51 Bernd L. 3

Nach Mugabe jetzt Zuma- der Süden Afrika macht sich. Kann man nicht mal eine CDU-Delegation dorthin schicken?

13.02.2018 18:10 Sabine Sonntag 2

Alle Achtung vor dem ANC. Ob die CDU das auch schafft?

13.02.2018 17:06 Frido_Freimann 1

Was doch in Südafrika so möglich ist, Hut ab vor der dortigen Regierungspartei ...