Grün und Blau EU-Staaten beraten über Verbot von Tattoo-Farben

Zwei Pigmente für grüne und blaue Tätowierfarben könnten bald verboten werden. Sie stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Für Produkte zur Anwendung auf der Haut sind die Stoffe in den Farben Blue 15 und Green 7 schon verboten, nun soll die Regulierung der Anwendung unter der Haut folgen.

Tattoo
Könnten Tattoos bald weniger farbenfroh sein? Bildrechte: Colourbox.de

Die EU-Staaten beraten am Dienstag über ein Verbot bestimmter Tätowierfarben. Die EU-Chemieagentur ECHA hat ein Verbot der Farben Blue 15 und Green 7 empfohlen.

Auf der Haut längst verboten – unter der Haut nicht

Die Pigmente stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. In ECHA verwies darauf, dass die enthaltenen Stoffe in Kosmetika wegen der Gesundheitsbedenken bereits verboten seien. Gleiches müsse für die Anwendung unter der Haut gelten.

Die Agentur schlug eine Übergangsfrist für die Nutzung der Farben von zwei Jahren vor, damit Tätowierer eine Alternative zu den Farben finden könnten.

Tätowierer warnen vor unregulierten Schwarzmarkt-Farben

Tätowierer sind gegen ein Verbot und sehen darin das Risiko zu weitaus größeren Gesundheitsrisiken. Würden die Pigmente verboten werden, zwinge das Tätowierer, Farben aus dem Ausland oder vom Schwarzmarkt zu beziehen, welcher keiner Kontrolle oder Regulation unterliege, heißt es in einer Petition, die die Bundesregierung auffordert, sich gegen ein Verbot stark zu machen. Die Petition fand bereits mehr als 100.000 Unterstützer.

Grund für die Sorgen der Tätowierer sei, dass es bei den betreffenden Pigmenten nicht nur um je eine Schattierung von Grün und Blau gehe, sondern dass damit Farben von einem hellen Grün bis hin zu einem dunklen Violet gemischt würden, erklärte ein Berliner Tätowierer dem rbb.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 04. Februar 2020 | 19:30 Uhr

7 Kommentare

linke Intoleranz vor 17 Wochen

Nur noch Vorschriften, vor allem von den Grünen Ökofanatikern.
Das kann doch jeder selbst entscheiden, wenn er krank wird, muss er selbst für die Behandlung zahlen, fertig.

Leachim-21 vor 17 Wochen

wertes MDR-Team , hier geht es in den Artikel um Farbe und nicht um anderes also kann ich es nicht beurteilen über was noch gesprochen wird wenn es hinter verschlossenen Türen erfolgt . da könnte ich auch behaupten Sie haben Angst den Souverän die Wahrheit zusagen . oder anders gesagt warum soll die Politiker und Beamte vertrauen die hinter verschlossenen Türen sitzen anstatt öffentlich.

Leachim-21 vor 17 Wochen

nach meiner Meinung nach ist das was in diesem Artikel steht einmal mehr ein ablegungsversuch der Politiker um nicht die wirklichen Themen anzugehen, die den Menschen in den Ländern auf der Seele liegt. anstatt die Probleme anzugehen werden Randthemen rausgeholt . anstatt für Steuergerechtigkeit zu sorgen oder Sicherung der Außengrenzen oder gegen jeden Extremismus egal ob links -rechts oder andere wird einmal mehr nur eine Seite aufgezeigt . Irrsinn kann man da nur sagen