Entlassung Trump feuert Sicherheitsberater Bolton

Nächste Entlassung innerhalb der US-Regierung: Präsident Trump entließ am Abend überraschend seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton – er galt als Hardliner.

US-Präsident Donald Trump (r.) empfängt bei einem Arbeitsessen Abe, Ministerpräsident von Japan, in seinem Privatanwesen in Mar-a-Lago, mit dabei US-Sicherheitsberater John Bolton (2.v.l.).
John Bolton galt als Hardliner - und wurde nun von Präsident Trump entlassen. Bildrechte: dpa

US-Präsident Trump hat überraschend seinen Sicherheitsberater John Bolton entlassen. Bei Twitter schrieb Trump: "Ich war mit vielen seiner Vorschläge nicht einverstanden, wie auch andere in der Administration, und deshalb habe ich ihn gebeten, zurückzutreten." In der kommenden Woche werde er einen Nachfolger benennen. Vorerst ernannte Trump Charles Kupperman zum kommissarischen Nationalen Sicherheitsberater, wie ein Sprecher des Weißen Hauses bestätigte. Seit Anfang des Jahres war Kupperman Boltons Stellvertreter.

Bolton hatte das Amt erst seit April 2018 inne und hatte es damals von H.R. McMaster übernommen – der zuvor ebenfalls von Trump entlassen wurde. Bolton galt als Hardliner und unter anderem als Befürworter eines Regimewechsels im Iran. Einen Anlass für die jetzige Entlassung könnten die gescheiterten Friedensgespräche zwischen den USA und den Taliban gegeben haben. Trump hatte die Gespräche vor wenigen Tagen überraschend als gescheitert erklärt. Bolton hatte die Verhandlungen stets kritisiert.

Streit bei Twitter

In den vergangenen Monaten war Trump mehrfach mit Nachfragen konfrontiert worden, ob er mit der Arbeit seines Sicherheitsberaters zufrieden sei. Er hatte Bolton bis jetzt immer verteidigt und etwa gesagt, er wisse um dessen Rolle als Hardliner, habe aber auch andere Berater, die einen weniger harten Kurs verfolgten.

Nach seiner Entlassung meldete sich auch Bolton bei Twitter zu Wort und widersprach Teilen von Trumps Darstellung zum zeitlichen Ablauf der Entscheidung. "Ich habe gestern Abend meinen Rücktritt angeboten und Präsident Trump sagte:"Lass uns morgen darüber sprechen", schrieb er. Trump hingegen hatte geschrieben, er habe Bolton am Montagabend zum Rücktritt aufgefordert. Dieser habe daraufhin am Dienstagmorgen seinen Rückzug erklärt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 10. September 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2019, 22:31 Uhr