Donald Trump (l), Präsident der USA, zeigt seine Unterschrift unter der formellen Anerkennung der besetzten Golanhöhen als Staatsgebiet Israels durch die USA im Weißen Haus.
US-Präsident Trump präsentiert das Dekret zur Anerkennung der Souveränität Israels über die Golanhöhen. Bildrechte: DPA

Besetztes syrisches Gebiet Trump erkennt Golanhöhen als Staatsgebiet Israels an

US-Präsident Trump hat die seit 1967 von Israel besetzten syrischen Golanhöhen als israelisches Staatsgebiet anerkannt. Er unterzeichnete ein entsprechendes Dekret. Russland warnte vor neuen Spannungen in der Region.

Donald Trump (l), Präsident der USA, zeigt seine Unterschrift unter der formellen Anerkennung der besetzten Golanhöhen als Staatsgebiet Israels durch die USA im Weißen Haus.
US-Präsident Trump präsentiert das Dekret zur Anerkennung der Souveränität Israels über die Golanhöhen. Bildrechte: DPA

US-Präsident Donald Trump hat Israels Souveränität über die besetzten syrischen Golanhöhen anerkannt. Trump unterzeichnete am Montag im Beisein des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus ein entsprechendes Dekret.

Schutz Israels vor Angriffen

Blick auf das syrische Dorf Hadar an der israelisch-syrischen Grenze in den Golanhöhen, in der Nähe des Dorfes Buqata.
Blick auf das syrische Dorf Hadar an der israelisch-syrischen Grenze in den Golanhöhen. Bildrechte: dpa

Der US-Präsident begründete diesen "historischen Schritt" mit dem Schutz Israels vor feindlichen Angriffen, die von den Golanhöhen ausgehen könnten. Sein Gast Netanjahu sprach von einem historischen Tag. "Israel hatte nie einen besseren Freund als Sie", sagte der israelische Premier an die Adresse Trumps gerichtet. Netanjahu hatte sich lange international um eine Anerkennung der Golanhöhen als israelisch bemüht.

Trump hatte sich bereits am Donnerstag dafür ausgesprochen, die seit dem Sechstagekrieg 1967 besetzten Golanhöhen als Teil Israels anzuerkennen. Nach 52 Jahren sei es für die Vereinigten Staaten an der Zeit dafür, teilte er in einer Twitter-Botschaft mit. Schon diese Ankündigung hatte internationale Proteste ausgelöst.

"Angriff auf die Souveränität Syriens"

Auch die nun erfolgte offizielle Anerkennung der Golanhöhen als israelisches Staatsgebiet wurde scharf kritisiert. Die syrische Regierung erklärte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana , der Schritt sei ein "abscheulicher Angriff auf die Souveränität und territoriale Integrität Syriens".

Russland warnt vor neuen Spannungen

Auch Syriens wichtigster Verbündeter Russland verurteilte die Anerkennung der besetzten Golanhöhen als Staatsgebiet Israels. Nach dieser Entscheidung drohten nun neue Spannungen in der Region, teilte das russische Außenministerium in Moskau mit. Außenminister Sergej Lawrow warnte in einem Telefonat mit seinem US-Kollegen Mike Pompeo vor einer "schweren Verletzung des internationalen Rechts". Zudem behindere der Schritt eine Konfliktlösung in Syrien.

Golanhöhen Israel hatte die Golanhöhen, ein strategisch wichtiges Felsplateau oberhalb des Sees Genezareth, im Sechstagekrieg 1967 erobert und 1981 annektiert. Das wurde international aber nicht anerkannt. Nach internationalem Recht gelten die Gebiete als von Israel besetztes Territorium Syriens. Syrien beansprucht das Gebiet nach wie vor komplett. Eine schmale Pufferzone zwischen den Golanhöhen und Syrien wird seit 1974 von UN-Blauhelmsoldaten überwacht.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. März 2019 | 18:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. März 2019, 19:47 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

15 Kommentare

27.03.2019 10:29 Fragender Rentner 15

Was wäre wenn Trump sagt, die Krim gehört zu Rußland, was werden da wohl so manche sagen?

26.03.2019 21:24 Peter 14

@12 Rentner: Ich empfehle Ihnen wie allen anderen Usern zur Lektüre: tagesschau.de von heute "Heusgen löst unerwartete Debatte aus". Dort können Sie ohne Ironie im Kommentar nachlesen, welche Meinung das deutsche Außenministerium zu diesen Thema hat. Und diese Meinung ist unmissverständlich.

26.03.2019 15:41 Fragender Rentner 13

Auf die anderen schimpfen, dass sie auch Gebiete annektieren würden.

Was sagt unser Außenminister dazu?

26.03.2019 13:12 Pittiplatsch, der Liebe 12

Der Friedensnobelpreis rückt von Unterschrift zu Unterschrift immer näher, könnte man jetzt sagen, wenn man auch weiterhin fleißig den Sand in den Kopf steckt.

26.03.2019 10:42 Michael Möller 11

ich frage mich wie man die Entscheidung des Herrn Trump wie hier von einigen Kommentatoren begrüßen kann und dabei internationales Recht offen bricht. das lässt sehr tief blicken und zeugt von einen sehr schlechten Rechtsverständnis seitens der Kommentatoren wenn man Rechtsbruch noch beklatschen tut. für mich zeigt diese Entscheidung nur das einmal mehr mit zweierlei Maß gehandelt wird. der Russe wird sanktioniert und bei Israel wird geklatscht was für ein Rechtsempfingen ist das bitte schön. besetztes Land ist und bleibt besetztes Land und da ist es egal wer dafür verantwortlich ist ( Russen -Krim; China-Tibet; Türkei-Zypern), da gibt es in meinen Augen keine Ausnahme. ich würde sogar sagen die Entscheidung Trump könnte zu mehr Kampfhandlungen führen

26.03.2019 08:46 Bingo 10

Die Golanhöhen jetzt israelisch und die Krim russisch, die USA gehört auch nicht mehr den Ureinwohnern (Indianern).Der Sieger bzw.der Stärkere bestimmt.So "einfach" geht das....

26.03.2019 08:39 colditzer 9

Trumpi hats geschrieben.
Und nun richtet sich die westliche Welt danach.
Oder möchte ein deutscher Politiker die Sicherheit Israels riskieren?
Sicher nicht.
Sonst hätte man sich schon aufgeplustert.
Und was Putin betrifft.
Lawrow hat seine Meinung pflichtgemäß kundgetan.
Und Benjamin Netanjahu hat Putin sicher schon vorher informiert was ablaufen wird.
Die beiden sind dickere Freunde, als es irgend ein Deutscher je werden wird.

26.03.2019 04:56 Sabrina 8

Ich habe Trump für intelligenter gehalten.
Denn das hätte er mit Syrien absprechen und einen Ausgleich anbieten müssen.
.
Letztlich ist es irrelevant, ob die UNO beschlossen hat, den Palästinensern Land zu rauben und Trump jetzt beschließt, Israelischen Landraub in Syrien anzuerkennen.
.
Es ist irrelevant, weil beides per se rechtswidrig war und ist.
.
Politisch ist das nichts anderes als Öl ins Feuer gießen um bewusst einen Konflikt anzuheizen.

25.03.2019 23:30 der_Silvio 7

Als Christ und Israel-Freund begrüße ich diesen Schritt von Trump sehr. Daumen hoch!

25.03.2019 21:31 Ulf 6

Meine Sympathie liegt bei den Menschen, die sich für einen dauerhaften Frieden in Form eines Interessensausgleichs einsetzen. Letztlich können Menschen nur in Ruhe und Frieden miteinander klar kommen, wenn sie sich auf gleicher Augenhöhe begegnen. Ob Israel nun den Anspruch auf die Golan-Höhen von Trump bestätigt bekommt, oder nicht, ist irrelevant. Es ändert leider nichts an der verfahrenen Situation in Israel selbst. Israel kommt damit keinen Zentimeter voran. Es ist nur ein weiterer Schritt in einer beliebigen Tagespolitik der USA, welcher den weiteren Niedergang dieses Landes verdeutlicht.