Dan Coats
US-Geheimdienstkoordinator Dan Coats Bildrechte: dpa

USA US-Geheimdienst: Iran arbeitet nicht an Atomwaffe

Der Iran arbeitet nach Einschätzung des US-Geheimdienstes nicht an einer Atomwaffe. Geheimdienstkoordinator Coats widerspricht damit Aussagen von Präsident Trump.

Dan Coats
US-Geheimdienstkoordinator Dan Coats Bildrechte: dpa

Der Iran arbeitet nach Einschätzung von US-Geheimdienstkoordinator Dan Coats derzeit nicht an einer atomaren Waffe. Coats sagte am Dienstag vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats: "Wir glauben nicht, dass der Iran derzeit die Schlüsselaktivitäten unternimmt, von denen wir glauben, dass sie für den Bau einer nuklearen Waffe notwendig sind."

 Geheimdienstkoordinator widerspricht Trump

Der Geheimdienstkoordinator widersprach damit US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo. Beide hatten es als glaubhaft bezeichnet, dass der Iran den Bau einer Atomwaffe nie aufgegeben habe. Mit dieser Begründung hatte Trump entschieden, die Beteiligung der USA am Atomabkommen mit dem Iran zu beenden und zugleich neue Sanktionen gegen Iran zu verhängen.

Atomenergiebehörde: Iran hält sich an Abkommen

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hatte dem Iran attestiert, sich an die Vereinbarungen zu halten. Auch die anderen Unterzeichner - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China - wollen das Abkommen erhalten. Israel wirft dem Iran hingegen seit längerem vor, Forschungen zum Bau einer Atombombe für einen möglichen künftigen Gebrauch heimlich aufbewahrt zu haben.

Unterstützung für andere Vorwürfe an Iran

In einem anderen Punkt gab der Geheimdienstkoordinator der US-Regierung Recht. So teilte er deren Einschätzung, dass der Iran an unlauteren Machenschaften beteiligt ist, unter anderem bei der Unterstützung der Huthi-Rebellen im Jemen und schiitischer Extremisten im Irak.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 28. Januar 2019 | 01:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Januar 2019, 09:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

01.02.2019 01:23 Jonathan 5

Nach Kuba und Nikaragua verliert Russland weiteren stationären Flugzeugträger
brettern deshalb 10.000 Amis auf der BAB 2 durch Mitteldeutschland bis ins Baltikum?

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

01.02.2019 01:17 Ekki 4

in den Medien wurden schon mal die 5000 US Soldaten genannt die Destabilisierung der Lage in Venezuela von Kolumbien aus durchzuführen
1973 in Chile versicherte Pinochet einen Tag vor dem Putsch seinem Präsidenten Allende die Treue - also Aufpassen!!!

31.01.2019 14:47 karstde 3

Der US- Geheimdienst hat erst einmal das Drehbuch "Venezuela" zu Ende zu bringen. Dann kümmert man sich um den Iran.

30.01.2019 16:26 Fragender Rentner 2

Oh, oh, oh wie wird das wohl für ihn ausgehen?

30.01.2019 09:42 Ricarda 1

Bundestagsabgeordneter für Saarlouis und Merzig-Wadern und Bundesminister des Auswärtigen Heiko Maas sollte mit seinem US-Amtskollegen Aufhebung der Sanktionen und Aktivierung des Atomdeals vorbereiten den dann unsere Kanzlerin als weiten Meilenstein friedenserhaltender Weitsicht mit Trump besiegelt.