Ambhibisches Kriegsschiff USS Boxer
Die "USS Boxer" hat in der Straße von Hormus eine iranische Drohne abgeschossen. Bildrechte: dpa

Strasse von Hormus US-Kriegsschiff schießt iranische Drohne ab

Die USA haben nach Angaben von Präsident Trump in der Meerenge von Hormus eine iranische Drohne abgeschossen. Die "USS Boxer" habe die Drohne zerstört, nachdem diese dem Kriegsschiff sehr nahe gekommen sei.

Ambhibisches Kriegsschiff USS Boxer
Die "USS Boxer" hat in der Straße von Hormus eine iranische Drohne abgeschossen. Bildrechte: dpa

Die Mannschaft eines US-Kriegsschiffes hat in der Straße von Hormus eine iranische Drohne zerstört. US-Präsident Donald Trump erklärte am Donnerstag, die Drohne sei der "USS Boxer" sehr nahe gekommen und habe die Sicherheit des Schiffes und seiner Crew bedroht. Mehrere Aufrufe, sich zurückzuziehen, seien ignoriert worden. Die "USS Boxer" habe daraufhin eine "verteidigende Maßnahme gegen eine iranische Drohne ergriffen." Die Drohne sei sofort zerstört worden.

Iranischer Außenminister: Wir vermissen keine Drohne

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sagte hingegen in New York, er habe "keine Information über den Verlust einer Drohne". Nach Worten von Vizeaußenminister Abbas Araghschi könnten die Amerikaner "irrtümlich" eine eigene Drohne abgeschossen haben.

Donald Trump
Trump: "Drohne wurde sofort zerstört." Bildrechte: dpa

Trump erklärte nach dem Zwischenfall: "Es ist die jüngste von vielen provozierenden und feindlichen Aktionen des Irans gegen Schiffe, die in internationalen Gewässern operieren". Die USA behielten sich das Recht vor, ihre Interessen, Einrichtungen und Mitarbeiter zu verteidigen. Er forderte andere Länder auf, Irans Vorgehen zu verurteilen.

Revolutionsgarden bringen Öltanker auf

In dem Konflikt zwischen den USA und dem Iran ist die Lage extrem angespannt. Seit Wochen kommt es im Persischen Golf und speziell in der Straße von Hormus immer wieder zu Zwischenfällen mit Öltankern. Ebenfalls am Donnerstag brachten die iranischen Revolutionsgarden nach eigenen Angaben einen ausländischen Öltanker auf. Das Schiff wurde festgesetzt und die Besatzung festgenommen.

Zwischenfall mit britischem Tanker

Der Persische Golf, die Straße von Hormus und der Golf von Oman in einer Satellitenaufnahme.
Die Straße von Hormus zählt zu den wichtigsten Schifffahrtsrouten weltweit. Bildrechte: dpa

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Zwischenfall mit einem britischen Tanker Besorgnis ausgelöst. Britischen Angaben zufolge hatten in der Straße von Hormus drei iranische Boote versucht, das Schiff an der Durchfahrt durch die Meerenge zu hindern. Eine Fregatte zwang sie jedoch zum Abdrehen. Teheran bestritt allerdings, in den Vorfall verwickelt gewesen zu sein.

Detonationen auf Öltankern

Im Juni waren zwei Tanker bei schweren Zwischenfällen im Golf von Oman beschädigt worden. Die "Front Altair" einer norwegischen Reederei geriet nach Explosionen in Brand. Auch der japanische Betreiber der "Kokuka Courageous" berichtete von zwei Detonationen. Die genauen Hintergründe sind bislang unklar. Die Amerikaner machten ebenfalls den Iran für die Attacken verantwortlich. Teheran wies auch diese Anschuldigungen zurück.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. Juli 2019 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2019, 22:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

19.07.2019 16:58 INFO 6

ZITAT Volksstimme:
IRAN-KONFLIKT - Schießen US-Amerikaner eigene Drohne ab?
ZITAT Ende

das wäre Hammer und Trump lächerlich, nun warten wir auf die Bergung der Trümmerteile ^^
Colin Powell hatte die Welt auf den Irak-Krieg eingeschworen und räumte zu spät Fehler der USA ein. Powell 2003 vor der Uno: Damals behauptete er, der Irak besitze Massenvernichtungswaffen.

19.07.2019 09:51 VERÄNGSTIGTE 5

Naksch-e Dschahan und Yellow Cake, Isfahan das kulturelle Zentrum und die zentrale Waffenschmiede des Iran.
Kein iranisches U-Boot und kein iranischer Flugzeugträger lauert vor den Küsten der USA, die massive Militärbasen rund um den Iran und in deren Nachbarländer stationiert haben.
Inszenierte Provokationen erinnern an menschenvernichtende Kriege um eigene Militärlobby zu puschen und Bodenschätze zu rauben

19.07.2019 08:22 Gerd Müller 4

Frage, wo, über welchem Gebiet, was heißt gefährlich Nahe?
Solange das nicht geklärt ist, kann man gar nichts dazu sagen. Aber der Ami, wird auf jeden Fall weiter provozieren, da bin ich mir sicher.

19.07.2019 08:12 colditzer 3

Interessant.
Die USA eröffnen fast einen Krieg, weil der Iran angeblich eine amerikanische Drohne über internationalen Gewässern abschießt.
Und nun schießen die Amerikaner mal so einfach eine angebliche iranische Drohne über internationalen Gewässern ab.
Aber der Iran vermisst keine.
"Mehrere Aufrufe, sich zurückzuziehen, seien ignoriert worden...
Mich würde mal interessieren, wen haben denn die Amerikaner da über Funk oder wie auch immer kontaktiert?
Oder haben sie Zwiegespräche mit der Drohne geführt?

19.07.2019 07:42 Gerd Müller 2

sind die Lager voll und hat Waffenlobby Einfluß auf Weltfrieden
vieles erinnert an Korea, Vietnam - Irak - Iran hat wie Venezuela viel Öl
- unser wichtigster Verbündeter bleiben die Amis auch wenn wir mit Trump meist nicht einig sind

18.07.2019 22:36 H.E. 1

Die iranischen Mullahs sind doch echte Heilige!!!
Wenn ein Iraner vom Islam zum Christentum konvertiert, wird er zum Tode verurteilt und es wird auch vollstreckt. Und am liebsten würden sie lieber heute als morgen Israel vernichten. Die HAMAS im GAZA-Streifen wird massiv von denen auch unterstützt und zwar mit Geld und Waffen was sich die HAMAS-Oberen in ihre privaten Taschen stecken, während ihre Leute im Iran es richtig dreckig geht.