US-Außenminister Mike Pompeo spricht bei einer Pressekonferenz im Auߟenministerium.
US-Außenminister Mike Pompeo bei der Pressekonferenz zu den Vorgängen im Golf von Oman. Bildrechte: dpa

Angriff auf Tanker USA beschuldigen Iran

Die USA machen den Iran für die mutmaßlichen Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman verantwortlich. Das erklärte US-Außenminister Mike Pompeo auf einer Pressekonferenz in Washington.

US-Außenminister Mike Pompeo spricht bei einer Pressekonferenz im Auߟenministerium.
US-Außenminister Mike Pompeo bei der Pressekonferenz zu den Vorgängen im Golf von Oman. Bildrechte: dpa

US-Außenminister Mike Pompeo hat dem Iran die Verantwortung für die mutmaßlichen Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman gegeben.

Es ist die Einschätzung der USA, dass die Islamische Republik für die Angriffe verantwortlich ist.

US-Außenminister Mike Pompeo

Nach Worten von Pompeo geht die US-Regierung aufgrund von Geheimdienstinformationen, des Typs der verwendeten Waffen und der Ausführung davon aus, dass der Iran hinter den Attacken auf die Tankschiffe steckt. Die Führung in Teheran wies diesen Vorwurf zurück.

Trump sieht kaum Chance für Verhandlungen

US-Präsident Donald Trump sieht Vermittlungsbemühungen der japanischen Regierung im Streit um das internationale Atomabkommen mit dem Iran skeptisch. Er wisse den Besuch von Japans Premier Shinzo Abe in Teheran zu schätzen, twitterte Trump. Er persönlich denke aber, "dass es zu früh ist, auch nur darüber nachzudenken, einen Deal zu machen". Mit Blick auf den Iran schrieb er: "Sie sind nicht bereit und wir sind es auch nicht."

Warnung vor Krieg am Golf

Die Vereinten Nationen, Deutschland und Großbritannien warnten am Donnerstag vor einer Eskalation der Lage. Die Welt könne sich keine große Konfrontation in der Golfregion leisten, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres. Nun müsse geklärt werden, was geschehen und wer dafür verantwortlich sei. Der UN-Sicherheitsrat in New York befasste sich sofort mit dem Vorfall.

In einer Dringlichkeitssitzung wiederholten die USA den Vorwurf, Iran stecke hinter den Vorfällen. Alle Hinweise ließen darauf schließen. Der UN-Botschafter Kuwaits, Otaibi, sagte, die USA hätten trotz der Schuldzuweisung keine Beweise vorgelegt. Zunächst seien auch keine Maßnahmen beschlossen worden. Kuwait hat aktuell den Sicherheitsrats-Vorsitz inne.

Iran widersprach den amerikanischen Darstellungen. Die UN-Vertretung des Landes wies die "unbegründeten Behauptungen" zurück und verurteile sie aufs Schärfste.

Washington geht von Minenanschlag aus

Bei den mutmaßlichen Angriffen wurden die beiden Tanker "Front Altair" und "Kokuka Courageous" beschädigt, die Besatzungen wurden gerettet. In US-Regierungskreisen hieß es, am Rumpf eines des beiden attackierten Schiffe sei ein Sprengsatz entdeckt worden, vermutlich eine Haftmine. Es wäre die gleiche Methode wie vor einem Monat, als vier Öltanker vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate attackiert wurden.

Saudi-Arabien verurteilte die mutmaßlichen Angriffe auf die Tankschiffe. Energieminister Chalid al-Falih sprach von "Terroroperationen". Das Land werde die nötigen Maßnahmen ergreifen, um seine Häfen zu schützen.

Alle Seeleute von Bord

Die deutsche Bernhard Schulte Shipmanagement teilte mit, ihr mit Methanol beladener Tanker "Kokuka Courageous" sei beschädigt und ein Besatzungsmitglied leicht verletzt worden. Die Ladung sei intakt, der Frachter drohe nicht zu sinken. Die 21 Seeleute an Bord wurden demnach von einem US-Marineschiff aufgenommen.

Auch die norwegische Seefahrtsbehörde erklärte, der Tanker "Front Altair" sei evakuiert worden. Die 23 Mann wurden laut der norwegischen Reederei von einem iranischen Schiff aufs iranische Festland gebracht. Auf Bildern ist ein Brand auf dem Tanker und eine riesige schwarze Rauchsäule zu sehen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Juni 2019 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2019, 20:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

26 Kommentare

15.06.2019 17:07 Fragender Rentner 26

In den USA soll es eine Demokratie geben und wenn dem so sei, dann haben sie immer Recht.

Wie ging der Witz mit dem Chef, der nach §1 recht hat ?

Und nach §2 ... .

14.06.2019 18:42 Gerd Müller 25

www ... usa-beschuldigen ...

und die Welt schaut wie immer ohnmächtig zu

14.06.2019 18:15 Gerd Müller 24

Ältere erinnern sich: Tonkin-Zwischenfall: Der Torpedo-Angriff, den es nie gab - Lügen als ''Blankoscheck'' für provozierte Kriege. Irak wurde 6-Wochen nach Colin Powell Rede angegriffen, erinnere an Abu-Ghuraib-Foltergefängnis, den vielen Black Site die CIA weltweit (auch im ehm. Warschauer Pakt) anlegten. Guantánamo gibt immer noch. IS rekutierte sich aus Sadams Armee

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Beitrags werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

14.06.2019 16:04 Fragender Rentner 23

Na seit wann machen sie dies nicht?

Schließlich sind doch die Saudis unsere Frende.

14.06.2019 14:08 reiner202 22

Amerikaner schießen Marschflugkörper Iran ist schuld.Lachhaft.

14.06.2019 13:32 Wessi 21

@ 20 ...endlich sind fast alle user sich einig...aber, nein "Rechtsaussen-Müller" muß hier mal wieder Propagenada machen.Was hat diese Geschichte mit unserem Aussenminister zu tun? Rein gar nichts!Ihnen geht es doch nur darum in jedem Fall zu spalten, auch wenn man sich in diesem Fall ziemlich einig ist.Da zeigt sich so recht der Zerstörungswunsch von Ihresgleichen!Und zur Sache: es könnte jeder gewesen sein der destabilisieren möchte.Es war NICHT die iranische Regierung, aber das hat Washington auch nie behauptet.(um das zu sehen, sollte man auch "Untertöne" wahr nehmen)

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Beitrags werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

14.06.2019 11:01 Gerd Müller 20

Mich würde es nicht wundern, wenn es ein Giftgastorpedo war oder hat man schon den Ausweis Putin gefunden. Nächste Woche war es der Russe, wer dem Amerikanern traut, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren.
Maas ist doch informiert worden bei seinem Besuch in den USA, was man tun kann um den Nahen Osten in Brand zu setzen.
Der Wertewesten wird schon eine Lösung finden.

14.06.2019 08:09 JÖRG 19

Sucht da jemand einen Grund um mal wieder Krieg zu spielen Erinnerungen werden wach die es in der Geschichte der Menschheit schon mal gab sage nur sender Gleiwitz.

14.06.2019 08:04 Sr.Raul 18

Na sicher doch! D kämpft für den Bestand des Atomabkommens und der Iran greift ein deutsches Schiff an. Macht natürlich voll Sinn. Ansonsten kann ich mich @1 (D.o.M.) vollumfänglich anschließen. Ich ergänze mal noch um die ständigen Zündeleien in Mittel- und Südamerika.

14.06.2019 07:46 Frank 17

In einer Dringlichkeitssitzung wiederholten die USA den Vorwurf, Iran stecke hinter den Vorfällen. Da man sich wieder einmal auf "Geheimdienstinformationen" bezieht, werden wir von Beweisen wohl wie immer verschont bleiben. Welches Interesse hätte der Iran, die aktuelle Situation zu eskalieren ? Wem würde ein Krieg zuerst nützen?
Vielleicht ist es an der Zeit, einmal ernsthaft über Artikel 13 des Nordatlantikvertrages nachzudenken:
"Nach zwanzigjähriger Gültigkeitsdauer des Vertrages kann jeder vertragschließende Staat aus dem Verhältnis ausscheiden, und zwar ein Jahr nach Erklärung seiner Kündigung gegenüber der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika, die den Regierungen der anderen vertragschließenden Staaten die Niederlegung jeder Kündigungserklärung mitteilen wird."
Es sei auch die Frage erlaubt: Welche False Flag Operation wird wohl demnächst gegen Russland angewendet werden, um Artikel 6 NATO Vertrag zu aktivieren?