US-Demokraten Biden gewinnt weitere Vorwahlen

Im Präsidentschaftsrennen der US-Demokraten hat der frühere Vizepräsident Biden auch die wichtigen Vorwahlen in Idaho und Michigan gewonnen. Er konnte damit seinen Vorsprung vor Hauptkonkurrent Sanders ausbauen.

Bernie Sanders (l) und Joe Biden stehen nebeneinander.
Der Zweikampf zwischen Bernie Sanders (links) und Joe Biden um die Präsidentschaftskandidatur scheint entschieden. Biden liegt inzwischen klar vorn. Bildrechte: dpa

Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden hat sich bei den Vorwahlen der Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur in fünf weiteren Bundesstaaten durchgesetzt. Als besonders wichtig wird dabei sein Erfolg in Idaho gewertet. Der 77-jährige Mitte-Politiker lag etwa 6,5 Prozentpunkte vor dem linksgerichteten Senator Bernie Sanders.

Vorsprung vor Sanders wächst

Außerdem gewann Biden in Michigan, Mississippi, Missouri und North-Dakota. Als wegweisend wird dabei sein Erfolg im Industriestaat Michigan im Mittleren Westen gesehen. Dort lag er 16 Prozentpunkte vor Sanders und sicherte sich den Großteil der 125 Delegierten. Der gemäßigte Biden konnte damit seine Siegesserie vom "Super Tuesday" fortsetzen und den Vorsprung vor Sanders ausbauen. Der selbsternannte "Sozialist" Sanders konnte nur im Bundesstaat Washington gewinnen.

Insgesamt wurde am Dienstag in den sechs Bundesstaaten über gut 350 der knapp 4.000 Delegierten für den Parteitag im Juli entschieden, bei dem dann der Herausforderer von Präsident Donald Trump nominiert wird. Mehr als die Hälfte der insgesamt 57 Vorwahlen steht noch aus.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. März 2020 | 06:00 Uhr