Hintergrund "Killerroboter industrialisieren das Töten"

Thomas Küchenmeister von der deutschen Organisation "Facing Finance", Mitglied der internationalen Kampagne "Killer Roboter stoppen", ist auch in Genf. Die Kritiker fordern ein Verhandlungsmandat und die Verabschiedung eines Zusatzprotokolls der VN-Waffenkonvention über die Entwicklung, Herstellung, Beschaffung und den Einsatz autonomer Waffensysteme bis Ende 2019. Bei MDR AKTUELL erläutert er, was unter Killerrobotern zu verstehen ist und warum sie verboten werden sollten.

MDR AKTUELL: Was verbirgt sich hinter der Bezeichnung Killerroboter?

Thomas Küchenmeister: Das erste Bild, das viele mit dem Begriff Killerroboter assoziieren, ist der "Terminator" aus dem Film. Derartige, menschenähnliche Kampfmaschinen gibt es noch nicht. Mit der Bezeichnung Killerroboter sind autonome High-Tech-Waffensysteme gemeint, die eigenständig über Leben und Tod entscheiden, ohne dass der Mensch eingreifen kann beziehungsweise muss. 

Welche Länder sind bei der Entwicklung solcher Systeme führend, wo steht Deutschland?

Thomas Küchenmeister: Viele Staaten, darunter auch Deutschland, verfügen bereits jetzt schon über Waffensysteme mit autonomen Fähigkeiten, beziehungsweise entwickeln diese. Besonders aber die USA, Russland, China aber auch Südkorea und vor allem Israel sind führend bei der Entwicklung autonomer Waffensysteme, die eigenständig und ohne menschliche Kontrolle Ziele finden und zerstören können. Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut (SIPRI) dokumentierte zuletzt 381 autonome Systeme, die bereits für Verteidigungszwecke entwickelt wurden.  

Wie funktionieren diese Killerroboter?

Thomas Küchenmeister: Es gibt jetzt bereits Panzer, Kampfflugzeuge, Drohnen, Munition oder Marschflugkörper, die – computergesteuert, ausgestattet mit Sensoren und Künstlicher Intelligenz auf Basis ihrer Programmierung und ohne menschliche Kontrolle – autonom operieren können, das heißt selbstständig ihre Ziele auswählen und zerstören können. Solche autonomen Waffen werden bereits in Kriegen getestet oder an Grenzen eingesetzt. 

Welches sind die größten Schwachstellen, welcher Vorteil könnte sich als größte Gefahr herausstellen?

Thomas Küchenmeister: Waffensysteme ohne menschliche Kontrolle sind in jedem Fall rechtswidrig. Das heißt, sie sind mit den Prinzipien des humanitären Völkerrechts unvereinbar. Killerroboter industrialisieren das Töten vollends, sie werden zu neuen Massenvernichtungswaffen und sie stellen eine moralische Grenzüberschreitung dar, verletzen die Menschenwürde zutiefst, senken die Hemmschwelle, Kriege zu führen und werden Frieden und Stabilität weltweit bedrohen. 

Warum sprechen Sie sich für ein Verbot aus?

Thomas Küchenmeister: Hält der Trend zur Autonomie ungebremst an, werden Menschen aus den Entscheidungsprozessen bestimmter militärischer Aktionen herausfallen, nur noch begrenzte Aufsichtsfunktionen haben oder einfach nur allgemeine Missionsparameter festlegen.

Wenn jetzt nicht gehandelt wird, riskieren wir ein globales, unkontrollierbares Wettrüsten bei autonomen Waffen und dass "nimmermüde Kriegsmaschinen" unkontrollierbare, bewaffnete Konflikte zu Endloskriegen machen könnten und Diplomatie kaum eine Chance mehr hätte, das Morden von Maschinen zu beenden. Deshalb brauchen wir ein völkerrechtlich verbindliches Verbot von autonomen Waffen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. August 2018 | 08:38 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. August 2018, 14:03 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

27.08.2018 21:09 Ludwig 5

Ich finde das super - allerdings ist streng darauf zu achten, dass die gegnerische Seite auch Killerroboter einsetzt. Konsequenterweise sollten perspektivisch ausschließlich diese Tötungsmaschinen gegeneinander antreteten. Wer die meisten Killerroboter zerstört hätte den Krieg gewonnen. Und Menschen kämen nicht mehr zu Schaden.
Man wird ja wohl noch träumen dürfen ...

27.08.2018 18:32 Markus 4

Am besten auch gleich selbstfahrende autonome Autos verbieten. Die sind auch gefährlich und gegen Menschenwürde.

27.08.2018 16:38 Fragender Rentner 3

Gibt es da einen großen Unterschied zu den ferngesteuerten Drohnen?

Irgend Jemand hat schließlich auch die Dinge mal programiert, also steht am Ende immer mindestens ein Mensch dahinter !!! :-(((

27.08.2018 16:16 Freies Wort vs Etablierte Phraseologie 2

Hier in Deutschland haben wir keine Killerroboter , da sind zur Zeit Messer angesagt.
und da sollen wir ruhig halten, Verständnis haben und bloß nicht dagegen demonstrieren.

Selbstfahrende und programmierbare , schießende Maschinen sind doch nichts neues , was soll der Schmarrn, gibt`s nichts wichtigeres auf deutschen Straßen ?!

27.08.2018 16:16 Montana 1

Schwachsinn hoch 1000. Aber es gibt immer Idioten die für diesen Quatsch bezahlen.