Nach Kritik WHO lässt Umgang mit Corona-Pandemie prüfen

Die Weltgesundheitsorganisation lässt ihren Umgang mit der Corona-Pandemie von einem unabhängigen Expertenteam überprüfen. Sie reagiert damit auf massive Vorwürfe, vor allem der USA.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), spricht auf der 73. Versammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHA).
WHO-Chef Tedros lässt die Vorwürfe gegen die UN-Organisation untersuchen. Bildrechte: dpa

Die Weltgesundheitsorganisation stellt ihren Umgang mit der Coronavirus-Pandemie auf den Prüfstand. Als Reaktion auf massive Vorwürfe etwa der USA kündigte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus eine "unabhängige und umfassende Evaluierung" an. Ziel sei es, aus der Vergangenheit zu lernen. Er versprach "die Wahrheit, was geschehen ist". Zugleich rief Tedros die internationale Gemeinschaft zur Einigkeit im Kampf gegen Covid-19 auf.

Noch kein genauer Prüfauftrag

Den Vorsitz des Prüfgremiums IPPR übernehmen laut Tedros die frühere neuseeländische Ministerpräsidentin Helen Clark und die ehemalige liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf. Der genaue Prüfauftrag werde in Abstimmung mit den Mitgliedstaaten noch ausgearbeitet. Die 190 WHO-Mitglieder wurden aufgerufen, Experten für das Gremium vorzuschlagen. Ein erster Bericht soll im November vorliegen.

Insbesondere die US-Regierung hatte der WHO vorgeworfen, sie habe unzureichend über das neuartige Coronavirus informiert. US-Präsident Donald Trump kritisierte die UN-Unterorganisation als zu China-freundlich und leitete den WHO-Austritt seines Landes ein.

Seit Beginn der Pandemie Ende vergangenen Jahres wurden bereits mehr als zwölf Millionen Ansteckungen weltweit nachgewiesen, rund 550.000 Infizierte starben.

China beteuert: Kein Unfall in Wuhan

Indes gewährte das chinesische Staatsfernsehen einen seltenen Einblick in das Labor für gefährliche Krankheitserreger in Wuhan. In der Stadt waren im Dezember 2019 die ersten Covid-19-Fälle bekannt geworden. Der Beitrag zeigt kurze Sequenzen aus dem Labor des Instituts für Virologie. Direktor Yuan Zhiming versicherte, es habe "keine Unfälle mit Krankheitserregern oder Infektionen bei Menschen" gegeben.

Das Wuhan-Institut beherbergt die größte Virusbank Asiens und das erste Hochsicherheitslabor für die Forschung mit Krankheitserregern der Klasse 4 wie Ebola.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 09. Juli 2020 | 15:00 Uhr

12 Kommentare

nasowasaberauch vor 4 Wochen

Am 31.12. 2019 warnte Taiwan die WHO bezüglich der möglichen Pandemie durch die Übertragung von Mensch zu Mensch. Die umWHO brauchte dann wertvolle 3 Wochen für die Einstufung als Pandemie. Da sind Abhängigkeiten von China im Spiel und nun benutzt Trump, teilweise zurecht, die verzögerte Fehlbeurteilung zum Austritt aus diesem Verein. Der größte Beitragszahler geht von Bord, da entsteht Erklärungsbedarf.

H.E. vor 4 Wochen

@Atheist

Ich habe mir fast immer die Pressekonferenz (2 x wöchentl.) des RKI angesehen u. im großen u. ganzen fand ich diese sehr informativ. Das mit den Masken fand ich nicht glücklich u. Obduktionen wurden in Hamburg-Eppendorf durchgeführt.

Nur die WHO hat in meinen Augen, die für ALLE Länder weltweit Gültigkeit hat, gravierende Fehler gemacht durch ihren China freundlichen Präsidenten Todros… u. nach seinen Aussagen im Januar in China. Der gehört abgesägt bzw. seines Amtes enthoben.
Nur natürlich steht Deutschland wieder voll u. ganz zur WHO u. will diese noch mit mehr von unserem hart verdienten Steuergeld unterstützen u. unsere Ministerin KARLICEK hat nichts anderes zu sagen gehabt, als daß die "WHO sehr gute Arbeit geleistet hat in der Krise". Sehr gute Arbeit geleistet in der Krise bedeutet für mich WHO-Präsident Todros … hätte CHINA unüberhörbar im Januar bereits auffordern müssen, ihre Grenzen zu schließen, damit sich nicht WELTWEIT das Virus aus China ausbreiten kann.

Strafrechts-Profit-eur vor 4 Wochen

"Gesundheitsexpertin Bärbel Bas aus der SPD-Fraktion konterte: „Was ich gerade gehört habe, grenzt an Ahnungslosigkeit. Man kann Virus auch in sich tragen, ohne Fieber zu haben."
.
Richtig
Wir tragen alle möglichen Bakterien und Viren mit rum.
Die sind sogar biologisch notwendig für viele körperliche Funktionen.
Ohne Darmbakterien, hätten wir wohl Durchfall und Mangelernährung.

"Professor Klaus Püschel, Chef der Hamburger Rechtsmedizin (...) So sei bisher in Hamburg „kein einziger nicht vorerkrankter Mensch“ an dem Virus verstorben: „Alle, die wir bisher untersucht haben, hatten Krebs, eine chronische Lungenerkrankung, waren starke Raucher oder schwer fettleibig, litten an Diabetes oder hatten eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. () Covid-19 ist nur im Ausnahmefall eine tödliche Krankheit, in den meisten Fällen jedoch eine überwiegend harmlos verlaufende Virusinfektion.“"
Q: "Privatmeinung" KM 4 – 51000/29#2 eines BMI-Beamten