Alarmierende Zahlen WHO warnt vor Ausbreitung der Masern

Jahrelang hat es große Fortschritte bei der Bekämpfung der Masern gegeben. Doch seit 2016 steigen die Fallzahlen wieder an. Auch die Todeszahlen schnellen in die Höhe. Besonders betroffen sind Kinder unter fünf Jahren in Entwicklungsländern. Die Weltgesundheitsorganisation WHO und das Kinderhilfswerk Unicef fürchten weitere Ausbrüche der Viruskrankheit – auch bedingt durch die Corona-Pandemie.

Masern Viren
Bildrechte: imago images / Science Photo Library

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat vor einer Ausbreitung der Masern gewarnt. Nach Angaben der UN-Behörde erreichte die Zahl der registrierten Fälle mit rund 870.000 den höchsten Stand seit mehr als 20 Jahren. Mehr als 207.000 Menschen seien im vergangenen Jahr an der Viruserkrankung gestorben, rund 50 Prozent mehr als noch vor vier Jahren. Darunter vor allem Kinder unter fünf Jahren.

Schutz nur durch Impfungen

Ein kleiner Junge ist beim Arzt und wird geimpft
Bildrechte: imago images / Westend61

Medikamente zur Behandlung von Masern gibt es nicht. Schutz wird allein durch das Impfen erreicht. Nötig sind zwei Impfungen. Die zweite nötige Impfung bekommen viele Menschen laut WHO jedoch nicht im richtigen Zeitfenster. Dies sei ein Hauptgrund für die massive Ausbreitung der Masern. Um Ausbrüche in einem Land zu verhindern, müsse die jeweilige Bevölkerung zu 95 Prozent durchgeimpft sein. Derzeit lägen die Immunisierungsraten in vielen Ländern jedoch deutlich darunter, erklärte die WHO.

Wir müssen zusammenarbeiten, alle Länder unterstützen und Gemeinden einbinden, um überall jeden einzelnen Menschen gegen Masern zu impfen und dieses tödliche Virus zu stoppen.

Tedros Adhanom, WHO-Generaldirektor

Brennpunkte sind Entwicklungsländer

Brennpunkte sind laut WHO vor allem Entwicklungsländer. Zu großen Ausbrüchen kam es 2019 in der Zentralafrikanischen Republik, in der Demokratischen Republik Kongo aber auch in Georgien, Kasachstan oder der Ukraine.

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Sorge bereitet der WHO auch der Einfluss der Corona-Pandemie auf die Impfkampagnen gegen Masern. Um die Pandemie einzudämmen, riegelten viele Länder ihre Grenzen ab und lenkten Ressourcen in den Kampf gegen die Krankheit Covid-19. Rund 94 Millionen Menschen könnten aufgrund der Corona-Krise derzeit keine Masern-Impfung erhalten.

Auch das Kinderhilfswerk Unicef warnt vor einer Zunahme von Masernerkrankungen wegen nicht vorgenommener Impfungen während der Pandemie. Man dürfe nicht zulassen, dass der Kampf gegen eine tödliche Krankheit auf Kosten des Kampfes gegen eine andere gehe, sagte Unicef-Direktorin Henrietta Fore.

Vor der Corona-Krise kämpfte die Welt mit einer Masern-Krise - und sie ist nicht vorbei.

Henrietta Fore, Unicef-Direktorin

In Deutschland gilt Impfpflicht

Masern bei Kleinkind
Bildrechte: dpa

Masern gelten als "Kinderkrankheit", aber auch Erwachsene können daran erkranken. Masern werden durch das Morbilli-Virus ausgelöst und sind hoch ansteckend. Bei Infizierten treten Fieber, Husten, Schnupfen und gelegentlich Gelenkschmerzen auf. Etwas später erscheint ein roter, fleckiger Hautausschlag. Weil das Immunsystem geschwächt wird, kann auch eine Hirnhautentzündung auftreten, die zum Tod führen kann.

In Deutschland müssen Kinder ab dem ersten Lebensjahr vor Eintritt in eine Kita oder Schule gegen Masern geimpft sein, ebenso Erzieher sowie Lehr- und Pflegekräfte, die nach 1970 geboren sind.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. November 2020 | 09:00 Uhr

6 Kommentare

Peter vor 9 Wochen

Sonnenseite: Wo meinen Sie, muss man wegen Masern Ausgangsbeschränkungen und Maskenpflicht einführen. Gar die Wirtschaft auf Null runterfahren?
Etwa in Deutschland? Hier gibt´s Impfpflicht. Und im Osten Deutschland sind alle Bürger über 30 sowieso gegen Masern geschützt. Auch in der DDR gab´s Impfpflicht gegen Masern.
Also, bis auf die Impfgegner aus der Querdenker-Truppe droht in Deutschland keine Gefahr.

Lilli_70 vor 9 Wochen

Jetzt versuchen wir es mal mit den Masern!
- Schnell zum Impfen aufrufen...
- Gesellschaftliches Leben einstellen...
- Wirtschaft herunterfahren
- Ganzkörperanzug verschreiben....
- Schule- und Kitas schließen...


Dreibeiner vor 9 Wochen

WHO hat Recht, Masern [Pandemie] braut kein Mensch! Im „Deutschen Referenzkorpus – DeReKo“ des IDS3 ist Lockdown Shutdown + Exitvereinzelt seit dem ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts in der im Englischen vorliegenden Bedeutung lt. wetterauer-zeitung belegt.