Verschärfte Corona-Regeln Tschechien schließt Schulen und Restaurants

Tschechien verzeichnet seit Wochen wieder einen starken Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen. Die Regierung in Prag will nun mit rigorosen Maßnahmen die Kehrtwende schaffen. Von Mittwoch an müssen Restaurants, Bars und Klubs schließen. Zudem gilt ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Auch die Schulen schließen wieder.

Grenzübergang zu Tschechien
Angesichts der stark steigenden Infiziertenzahlen schränkt die tschechische Regierung das öffentliche Leben drastisch ein. Bildrechte: imago images/Bernd März

Nachdem die Infiziertenzahlen am Wochenende erneut massiv gestiegen sind, hat die tschechische Regierung neue Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen. Wie Ministerpräsident Andrej Babiš am Montagabend mitteilte, werden ab Mittwoch alle Schulen geschlossen und die Schüler in den Fernunterricht geschickt. Auch Restaurants, Kneipen und Bars müssen bis voraussichtlich Anfang November schließen. Kindertagesstätten und Geschäfte bleiben weiter geöffnet.

Wir haben nur einen Versuch, der erfolgreich sein muss, damit wir als Nation diese Pandemie beherrschen.

Andrej Babiš Ministerpräsident Tschechiens
Roman Prymula mit Mund/Nasenschutz
Premier Andrej Babiš (hinten) und Gesundheitsminister Roman Prymula (vorne). Bildrechte: gg

Zudem wird das Trinken von Alkohol an öffentlichen Orten untersagt. Sowohl drinnen als auch draußen dürfen sich nicht mehr als sechs Menschen treffen. Neu ist auch eine Maskenpflicht an den Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel. Babiš kündigte zugleich an, dass die Regierung die betroffenen Wirtschaftsbereiche, unter anderem die Gastronomie, entschädigen werde.

Gesundheitsminister Roman Prymula begründete die verschärften Maßnahmen mit der Gefahr, dass die Krankenhäuser angesichts der steigenden Corona-Zahlen demnächst an Belastungsgrenzen geraten könnten. Nach Informationen des Prager ARD-Korresponenten Danko Handrick verhandelt die tschechische Regierung offenbar mit der Bundesregierung, ob Deutschland Patienten aus Tschechien aufnehmen kann.

Steile Kurve bei Neuinfektionen

In den vergangenen Wochen verzeichnete Tschechien eine steile Kurve bei den Neuinfektionen. Babiš sagte, man wolle keine Entwicklung wie derzeit in Israel oder zuvor in Italien riskieren und habe deswegen schnell neue Maßnahmen beschlossen.

Bereits am Freitag und Montag waren eine Reihe von Einschränkungen in Kraft getreten. Mindestens für 14 Tage müssen alle bisher offenen Kultureinrichtungen schließen. Dazu gehören Kinos, Theater, Galerien und Museen. Auch der Sportbetrieb wird weitgehend stillgelegt, die Fußball- und die Eishockeyliga wurden gestoppt

Tschechien ist derzeit gemessen an der Bevölkerungszahl mit am härtesten von der Corona-Pandemie betroffen. Im Schnitt hatten sich nach EU-Angaben zuletzt binnen 14 Tagen 493 Menschen je 100.000 Einwohner mit dem Virus angesteckt. Das ist der höchste Wert in der EU.

Erst am Samstag hatte Tschechien mit mehr als 8.600 neuen Coronavirus-Infektionen binnen eines Tages einen neuen Höchstwert erreicht. Ministerpräsident Babiš schloss daraufhin einen weiteren "Lockdown" nicht aus. Präsident Milos Zeman warnte dagegen vor den wirtschaftlichen Folgen eines solchen Schritts.

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Tschechien

Das Robert Koch-Institut (RKI) stuft ganz Tschechien seit dem 25. September als Risikogebiet ein. Zuvor waren bereits einzelne Regionen entsprechend eingestuft worden. Wie auch bei anderen Risikogebieten warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen touristischen Reisen nach Tschechien.

Das RKI teilt dazu mit: "Für Einreisende nach Deutschland, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 14 Tage vor ihrer Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, kann gemäß den jeweiligen Quarantäneverordnungen der zuständigen Bundesländer eine Pflicht zur Absonderung bestehen."

Einkaufen in Tschechien ohne Auflagen

Für Sachsen gilt für den Reiseverkehr ins Nachbarland Tschechien: Wer weniger als 48 Stunden in Tschechien war, muss bei der Rückkehr nach Deutschland nicht in Quarantäne und muss auch keinen Corona-Test machen. Diese Ausnahme gilt laut dem sächsischen Sozialministerium, auch für den kleinen Grenzverkehr, also zum Beispiel zum Einkaufen oder für Ausflügler.

Bei der Einreise von Reisenden aus Tschechien nach Deutschland sind ansonsten eine Quarantäne und ein Corona-Test verpflichtend. Eine Durchreise sei ohne Nachweise möglich, schreibt das Auswärtige Amt auf seiner Webseite.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Oktober 2020 | 00:00 Uhr