Landkreis Bautzen Eltern gegen Masken für Schulkinder?

Im Landkreis Bautzen fordert der Kreiselternrat die Abschaffung der Maskenpflicht an Schulen. Angeblich befürworten das zwei Drittel der Eltern, heißt es. Doch stimmt das? Dabei mischt auch eine Initiative mit, die Verbindungen zu"Querdenken" hat.

Eine Lehrerin mit Maske erklärt Schülern etwas.
An der Umfrage konnten offenbar nicht alle Eltern von allen Schulen teilnehmen. Bildrechte: imago images/Belga

Sie schüren die Angst vorm Maskentragen und leugnen die Pandemie – die Mitglieder der Initiative "Eltern stehen auf". Diese hat sich im Juli in Österreich gegründet und es gibt auch in Deutschland laut Homepage über 200 Ortsgruppen: etwa in Bautzen, Dresden oder Görlitz. Die Mitglieder organisieren Proteste und sammeln Spenden, um gegen die Corona-Maßnahmen vor Gericht zu ziehen. Zudem kooperiert die Initiative auch mit Querdenken – also jener Corona-kritischen Initiative, die erst vor kurzem in Leipzig für Schlagzeilen gesorgt hat.

Der Dresdner Ableger von "Querdenken" hatte Anfang November zu einer Kundgebung auf dem Theaterplatz aufgerufen. "Eltern stehen auf" waren mit einem Stand vertreten. Anmelder und Versammlungsleiter der "Querdenken"-Demo ist Marcus Fuchs. Der Familienvater spricht auf seiner Facebook-Seite von "Corona-Faschismus" und einer "Panik-Pandemie". Außerdem verbreitet er Falschbehauptungen, wonach ein Kind wegen des Tragens einer Maske gestorben sei.

Eltern kooperieren mit "Querdenken"

Auf Nachfrage von MDR exakt kann sich Marcus Fuchs daran erst nicht erinnern und erklärt später, dass zum Zeitpunkt des Kommentars nicht klar gewesen sei, dass dies eine Falschmeldung sei. Er habe diese bislang nicht entfernt, "weil er so viel Stress habe", behauptet er.

Marcus Fuchs kämpft nicht nur gegen die Corona-Maßnahmen, er ist auch Vorsitzender des Kreiselternrates Bautzen. Zusammen mit dem Kreiselternrat Görlitz hatte er im September eine Umfrage gestartet. Ein Punkt darin: die Maskenpflicht an Schulen. Das Ergebnis wurde als offener Brief an die sächsische Landesregierung geschickt. Darin heißt es: "75 Prozent der Eltern lehnen Mund-Nasenbedeckungen bei Kindern ab". Außerdem schlagen sie unter anderem vor, "klar mit den Schulleitungen zu kommunizieren, dass Kinder keine Mund-Nasenbedeckung tragen dürfen".

An der Umfrage haben nur 223 Personen teilgenommen, aber es gibt über 52.000 Schulkinder in beiden Landkreisen. Auch deshalb wird diese Umfrage stark kritisiert. "Ich bin da etwas konsterniert", sagt Peter Terres. Er ist Schulelternsprecher an der Grundschule des sorbischen Schul- und Begegnungszentrum in Bautzen. Denn im Schreiben werde der Eindruck erweckt, dass viele Eltern aus dem Landkreis dahinter stehen würden. Doch das sei nicht der Fall. Denn die überwiegende Mehrheit der Eltern des Begegnungszentrums würden das Hygienekonzept voll unterstützen.

An der Umfrage konnte jeder teilnehmen – der davon wusste

Auch das Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasium in Kamenz distanziert sich auf seiner Internetseite vom offenen Brief. Dieser sei nicht repräsentativ, da "uns zumindest eine derartige Umfrage nicht bekannt gewesen ist". Fakt ist: Teilnehmen konnte jeder, der von der Umfrage wusste. Unabhängig von Wohnort oder persönlicher Betroffenheit.

So wurde die Umfrage in diversen Telegram-Gruppen der Corona-kritischen Initiative von "Eltern stehen auf" beworben. Geteilt hat diese auch "Master Fuggi". Nach Recherchen von MDR exakt steht hinter diesem Pseudonym Marcus Fuchs, der die "Querdenken"-Demo in Dresden angemeldet hat. "Das widerspricht natürlich auch dem Grundsatz, dass man da möglichst neutral rangehen sollte und repräsentativ alle Eltern mit ins Boot holen sollte", sagt Elternsprecher Terres. Zum Zustandekommen der Umfrage und der Präsentation der Ergebnisse möchte Marcus Fuchs gegenüber MDR exakt keine Stellung beziehen.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | exakt | 11. November 2020 | 20:15 Uhr

47 Kommentare

DER Beobachter vor 1 Wochen

Waren Sie mal in der Schweiz? Ich schon und mehrfach und habe bei aller Liberalität bevorzugt respektierte (!) öffentliche Verbotsverfügungen gelesen, mehr als in D! Mir wäre neu, dass es in der Schweiz je eine öffentliche Abstimmung zum Nutzen der Maskenpflicht gegeben habe (warum auch?) und halte Ihren Kommentar mindestens diesbezüglich für Unsinn. Plausible Belege lese ich gern...

DER Beobachter vor 1 Wochen

Nanu, der in unser schönes Elbflorenz Zugewanderte ist plötzlich wieder da? ich habe Ihre phantasievollen, zwar gebildet daher kommenden, denn doch aber inhaltsleeren Verschwurbelungen schon vermisst... ;) ;) ;)

DER Beobachter vor 1 Wochen

"Zweitens, Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass irgendein Maskenverweigerer seine Meinung ändert, nur weil er eine FFP2 Maske zur Verfügung gestellt bekommt." Völlig richtig!