Gewalt gegen Retter in Mitteldeutschland Mehr als 2.000 Übergriffe auf Einsatzkräfte

Einsatzkräfte werden immer häufiger angegriffen. Trotz einer Reform der Straftatbestände sind viele Opfer von der juristischen Verfolgung der Angreifer enttäuscht. 2018 wurde in Mitteldeutschland nur jeder fünfte Beschuldigte auch verurteilt.

Einsatzkräfte werden immer häufiger angegriffen, und trotz einer Reform der Straftatbestände sind viele Opfer von der juristischen Verfolgung der Angriffe enttäuscht. Tatsächlich wurde im vergangenen Jahr in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nur jeder fünfte Beschuldigte auch verurteilt, wie eine MDR-Auswertung der staatsanwaltschaftlichen Anzeigenstatistik zeigt.

Insgesamt ist in den drei Ländern in 2018 gegen 2.042 Personen ermittelt worden, die Einsatzkräfte angegriffen oder Widerstand geleistet haben sollen. Da immer nur der schwerste Tatvorwurf statistisch erfasst wird, kann die tatsächliche Zahl der Delikte höher sein.

Jede vierte Ermittlung eingestellt

Gegen knapp die Hälfte der Beschuldigten haben die Staatsanwaltschaften Anklage erhoben oder einen Strafbefehls­antrag gestellt (957). Jede vierte Ermittlung wurde eingestellt (542). Die übrigen Verfahren dauern an oder wurden an andere Staatsanwaltschaften übergeben (352). Von den Anklagen und Strafbefehlsanträgen endeten bislang 447 mit einem Urteil, am häufigsten waren Geldstrafen (342). 393 Fälle befinden sich nach Stand April 2019 noch im gerichtlichen Verfahren.

Um Polizeibeamten und Einsatzkräften besseren Schutz zu gewähren, hatte die Bundesregierung 2017 die entsprechenden Paragrafen des Strafgesetzbuches (§§113-115 StGB) reformiert. Zudem wurde das Strafmaß verschärft. Darum ist ein Vergleich der Fallzahlen aus den Vorjahren nicht möglich.

Berufsverband kritisiert Überlastung der Staatsanwaltschaft

Ob das neue Gesetz Wirkung zeigt, wird von mehreren Seiten bezweifelt. Der "Berufsverband Rettungsdienst" bemängelt eine Überlastung der Staatsanwaltschaften. "Es ist erfreulich, dass die Bundesregierung das Strafmaß erhöht hat, es bleibt aber aufgrund von fehlender Umsetzung in den Ländern leider ohne Wirkung", sagte ein Sprecher.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | exakt | 14. August 2019 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. August 2019, 10:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

16.08.2019 12:27 Mane 9

Warum wird es die Gewalt geben? Weil Deutschland nur überall Du Du macht.

14.08.2019 18:55 Kritischer Bürger 8

Mich würde persönlich mal KONKRETER INTERESSIEREN welche Menschen, welche Herkunft und Überzeugungen dabei mitwirkten, das Hilfskräfte, hilfeleistende Einsatzkräfte angegriffen wurden. Könnte dahingehend mal vom MDR ein wenig recherchiert werden?!

14.08.2019 18:32 Mane 7

Bei Angriff sofort Schnellverfahren und ab .

14.08.2019 18:09 Omsewitzerin 6

@4 Fragender Rentner...Na da gebe ich mal meinen Senf dazu, dass Sie Etwas zu lesen haben :-)
Im Ernst jetzt...Was ich mich schon immer gefragt habe, warum passiert so etwas und was sind das für Leute, die so Etwas tun?
Ich habe vor all diesen Leuten einen großen Respekt und ihre Arbeit für uns kann man nicht genug wertschätzen. Denn Jeder von uns kann doch mal auf Hilfe angewiesen sein und wie froh ist man wenn man Hilfe bekommt. Die Leute, die so etwas tun sind für mich unter aller Würde. Entweder haben die Drogen/ Alkohol zu sich genommen oder sie wollen sich hervortun, weil sie sonst nichts geregelt kriegen. Die haben keine Selbstachtung und kennen auch Respekt anderen gegenüber nicht. Ich verurteile so ein Verhalten auf das Schärfste. Wenn keine Strafe auf den Fuß folgt, machen die einfach weiter. Pfui Teufel!!!!!

14.08.2019 17:42 Arbeitende Rentnerin 5

kann Nr.3 nur zustimmen, kann nur vermuten, aus welcher Gruppe die meisten Täter kommen, auch wenn es phrasenhaft klingt: früher war sowas undenkbar, irgendwann hilft keiner mehr

14.08.2019 16:00 Fragender Rentner 4

Hallo MDRler sollen das alle Kommentare gewesen sein?

Erscheint mir eher sehr wenig bei dem wichtigen Thema?

14.08.2019 14:21 Problembürger 3

Wenn in Deutschland der Respekt vor der Staatsgewalt,
Polizei, Rettungskräfte oder Feuerwehr, endlich mal wieder hergestellt wird, nur dann kann sich dieses Bild ändern.
Solange aber gewaltbereite Menschen, egal welcher Gesinnung oder Hautfarbe, wissen das Ihnen nichts passieren wird in Deutschland, wird die ganze Gewalt nur noch schlimmer.
Bitte keine amerikanischen Verhältnisse, aber es muss unseren Beschützern, Rettern und Helfern gestattet werden sich angemessen zu wehren.

Und die Nichteinhaltung muss bitte unter drastische Strafe mit sofortigem Vollzug gestellt werden.
Einspruch / Berufung abgelehnt.

14.08.2019 13:58 winfried zu (1)H.E. 2

>>Was ich schlimm finde, daß inzwischen auch sogar auf Kinderstationen in Krankenhäusern die Polizei gerufen werden muß.<<
Doch nicht etwa ... von und wegen der Kinder ?!

14.08.2019 13:26 H.E. 1

Was ich schlimm finde, daß inzwischen auch sogar auf Kinderstationen in Krankenhäusern die Polizei gerufen werden muß.