Gerüste für die Renovierung der Kathedrale Notre-Dame wurden errichtet.
Am Samstag hatte die französische Regierung eine Initiative angekündigt, um künftig auf EU-Ebene gegenseitig Hilfe beim Schutz des Kulturerbes zu leisten. Bildrechte: dpa

Nach schwerem Brand Kulturminister: Notre-Dame so gut wie gerettet

Frankreichs Kulturminister Riester hat sich optimistisch zum Zustand der Pariser Kathedrale Notre-Dame gezeigt. Knapp eine Woche nach dem verheerenden Brand seien fast alle Schwachstellen des Gebäudes stabilisiert.

Gerüste für die Renovierung der Kathedrale Notre-Dame wurden errichtet.
Am Samstag hatte die französische Regierung eine Initiative angekündigt, um künftig auf EU-Ebene gegenseitig Hilfe beim Schutz des Kulturerbes zu leisten. Bildrechte: dpa

Die Pariser Kathedrale Notre-Dame ist nach den Worten von Frankreichs Kulturminister Franck Riester "so gut wie gerettet". Bei einer Spendengala für den Wiederaufbau des Gotteshauses und Touristenmagneten sprach der Minister am Samstagabend von einer "wunderbaren Nachricht". Fast alle Schwachstellen des Gebäudes seien stabilisiert worden. Lediglich das Gewölbe müsse an einigen Stellen noch vom Schutt befreit und abgesichert werden.

Erzbischof würdigt Feuerwehrleute in der Ostermesse

In einem Freiluftgottesdienst vor der ausgebrannten Kathedrale versammelten sich am Ostersonntag zahlreiche Gläubige. Erzbischof Michel Aupetit gedachte in seiner Predigt den Opfern und Familien der Anschläge auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka.

Notre-Dame brennt
Stundenlang waren in der Nacht zu Dienstag Feuerwehrleute im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen und zu löschen. Bildrechte: dpa

Mit Blick auf den Brand der Pariser Kathedrale würdigte er insbesondere die Leistung der Feuerwehrleute: Sie hätten die Kirche vor Schlimmerem bewahrt, sagte Aupetit.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte kurz nach dem Brand in der Nacht zu Dienstag versprochen, Notre-Dame innerhalb von fünf Jahren wieder aufzubauen. Weltweit waren schnell Hunderte Millionen Euro Spenden dafür zusammengekommen.

Gysi: Spendenbereitschaft zeigt Schieflage

Der langjährige Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Gregor, Gysi, kritisierte indes mit Blick auf die enorm hohe Spendenbereitschaft für den Wiederaufbau von Notre-Dame eine Schieflage. Dem "Tagesspiegel" sagte der 71-Jährige, er wisse nicht, "ob es so schlau ist, wenn die Milliardäre jetzt so viel spenden für den Wiederaufbau." Es gebe viele Probleme auf der Welt, wo Milliardäre nichts tun.

Gysi betonte, er habe nichts gegen Spenden für Notre-Dame. Angesichts fehlender Spenden gegen Hungersnot oder für die Seenotrettung im Mittelmeer werde aber ein Widerspruch deutlich. Milliardäre sollten sich überlegen, "wie das ankommt, wofür sie mehr spenden sollten".

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. April 2019 | 10:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. April 2019, 19:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

23.04.2019 12:17 PeterPlys 6

@4 Als Elektromonteur sollte ihnen dann auch bekannt sein, dass Sicherungen nicht ausreichen um Brände zu vermeiden. Dazu bedarf es FI-Schaltern (Fehlerstrom-Schutzschalter). Natürlich kann gerade altes, trockenes Holz sehr leicht entflammen. Und das Holz, das dort gerade bei Sanierungsarbeiten verwendet wurde, auch.
Über den Brand der Tür von Saint Sulpice am 17. März wurde auch in den Medien berichtet. Dort wurden die Sachen eines Obdachlosen an der Tür entzündet. Der Brand war in wenigen Minuten gelöscht. Brandstiftung ja, aber ganz sicher kein islamistischer Anschlag. Wohl eher gegen den Obdachlosen gerichtet.
Unsere KULTUR sehe ich mehr bedroht durch Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz.

23.04.2019 11:08 Manfred Hessel 5

Wir restaurieren oft und viel mit Holz, Arbeit auch in alten Kirchendächern, jede Menge Auflagen und Belehrungen. Zutritt für Unbefugte verboten oder nur unter Aufsicht. Alarmmelder für Gas, Rauch, Wärme und Licht - mit Extra- Stromkreisen , haben wir schon gesehen. Früher wurden Holzbalken und Sparren mit Salzlauge bestrichen ( feuerhemmend ) , ich kann mir also nicht vorstellen daß in Paris andere oder gar keine Regeln für Brandschutz gelten.

22.04.2019 20:51 Anschlag 4

@1,bin selbst Elektromonteur, die Franzosen haben scheinbar keine Sicherung, die bei einem Kurzschluss auslösen. Es ist unmöglich!!! einem Balken der durch das Alter steinhart ist, ohne Brandbeschleuniger!!! durch einen Kurzschluss zu entflammen. Warum wurde auch totgeschwiegen, das es schon vor Wochen einen Brandanschlag auf eine Kirche in Paris gegeben hat?
Die Angst vor gewaltbereite Muslime, weil schon zu viele hier sind ist zu groß, das ist die Wahrheit die man sich nicht stellt. Entweder man tut es mit aller Konsequenz oder wir gehen unter mit unserer Kultur.

22.04.2019 20:27 PeterPlys 3

@1 Johny
Logisch, dass jemand aus der Ferne besser beurteilen kann, wie ein Feuer entstanden ist. Derjenige sollte sich dann auch erkundigen, wieviele Brände durch Kurzschlüsse und trockenes Holz / Brennmaterial verursacht werden. Und jeder der grillt, der weiß auch, wie lange die Holzkohle (!!!) nachglimmt und Brände verursachen kann. Wer sich nur etwas mit dem Thema beschäftigt hat, der weiß ebenfalls, dass es kaum alte Gebäude mit Holzsubstanz gibt, die noch nie gebrannt haben. Darum ist es genauso fraglich, ohne Belege verschwörerisch eine Brandstiftung zu behaupten...

22.04.2019 20:02 Tom 2

Mal eine gute Botschaft. Ich selbst habe ziemlich hohe Achtung vor den Baumeistern und Handwerkern die solche Gebäude schaffen können, egal ob Kirche oder Rathäuser. Übrigens gibt es bei der " Tube " schöne Doku´s über Baukunst im Mittelalter und auch eine sehr gute Doku über die " Orgel von Notre Dame " . Da ich nicht weiß ob ich hier einen Link setzen darf unterlasse ich das mal lieber.

22.04.2019 15:45 Johny 1

Die offizielle Version zur Brandursache von Notre Dame wurde bereits von der Presse verbreitet, als die Flammen noch loderten: Keine Brandstiftung, sondern ein Unfall, ausgerechnet in der Karwoche. Selbst aus Sicht brandtechnischer Laien verwundert diese schnelle Schlussfolgerung. Genauso auch, dass man eine technisch so banale Brandursache wie einen Kurzschluss ausmachte auf einer Baustelle, die dreimal täglich von einem Brandschutzbeauftragten überprüft wurde und mit teurer Brandmeldetechnik ausgerüstet war. Erstaunlich auch für jeden Hoby- Griller, der schon mal stundenlang versucht hat ein dickes Holzstück zum Glühen zu bringen und hier langt ein simpler Kurzschluß für einen dicken Deckenbalken aus Eichenholz? Mißtrauen ist da schon angebracht - wer erinnert sich nicht an die de facto Nachrichtensperre der großen deutschen Medien bei der Niederbrennung der Kirche in Garbsen 2013? Beim Wiederaufbau wünsche ich den Franzosen viel Erfolg.