Trotz EU-Verbot Illegale Pestizide auf Grenzmarkt in Polen

Obwohl die Pflanzenschutzmittel "BI 58" und "Dursban" seit einer Weile in der EU verboten sind, werden diese auf einem Markt in Polen an der Grenze zu Deutschland verkauft, wie Reporter von MDR exakt aufgedeckt haben.

Aus der Erde wachsen grüne Halme.
Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Auf dem grenznahen Markt in Slubice werden illegale Pflanzenschutzmittel verkauft. Das hat ein Team des MDR-Magazins "exakt" aufgedeckt. Bei einem Test mit versteckter Kamera wurde den Reportern "Bi 58" mit dem Wirkstoff Dimethoat angeboten, das steht im Verdacht krebserregend zu sein. Außerdem entdeckten die Reporter "Dursban" mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos, das die Gehirnentwicklung von ungeborenen Kindern negativ beeinflussen soll. Beide Substanzen sind in der gesamten EU verboten. Auch Restbestände von "BI 58" und "Dursban" dürfen seit wenigen Monaten nicht mehr verkauft werden.

Der Markt in Slubice ist einer der größten grenznahen Märkte und bei deutschen Einkauftouristen besonders beliebt. Auf Anfrage von MDR exakt teilen das polnische Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung sowie die Staatliche Pflanzenschutz- und Samenzuchtinspektion mit, dass der Markt in Slubice regelmäßig kontrolliert werde. Verstöße seien bislang nicht festgestellt worden.

Millionengeschäft mit illegalen Pflanzenschutzmitteln

Chemiker Nils Kurlemann vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit in Braunschweig stuft den Handel mit illegalen Pestiziden als organisierte Kriminalität ein. Über die Funde in Polen sagt er MDR exakt: "Es ist natürlich ein Skandal. Wir haben es hier mit einem streng regulierten Produkt zu tun. Und wir haben hier auch Leute, die mit illegalen Pflanzenschutzmitteln Geld verdienen. Insgesamt ist das Geschäft mit illegalen Pflanzenschutzmitteln ein Millionengeschäft, mit einem streng regulierten Produkt. Und das ist für das System ein großes Problem." Wer Pflanzenschutzmittel nach Deutschland einführt, dem drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | exakt | 23. September 2020 | 20:15 Uhr