Drei Kinder laufen auf einem Waldweg
Vor allem für Kinder gehören Reisen in den Sommerferien nicht selten zu ihren schönsten Erinnerungen... Bildrechte: Colourbox.de

Sommerferien Viele Deutsche zu arm für eine Urlaubsreise

Auch viele Deutsche können nicht einmal eine Woche im Jahr in den Urlaub fahren, weil ihnen das Geld dazu fehlt. Für Die Linke ist das ein Ausdruck von Armut in einem an sich reichen Land. In vielen anderen Ländern der EU, etwa in Italien, geht es jedoch noch sehr viel mehr Menschen so.

Drei Kinder laufen auf einem Waldweg
Vor allem für Kinder gehören Reisen in den Sommerferien nicht selten zu ihren schönsten Erinnerungen... Bildrechte: Colourbox.de

Millionen von Bundesbürgern können sich keine Urlaubsreise leisten. Wie aus Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat hervorgeht, konnte etwa jeder Siebte in Deutschland im vergangenen Jahr nicht einmal eine Woche bezahlen.

Ein Ehepaar sitzt nackt lesend auf dem FKK-Zeltplatz Prerow auf dem Darß, Rücken an Rücken, unter einem Sonnenschirm.
Viele Ostdeutsche machen seit langem Sommerurlaub an der Ostsee. Geradezu billig ist das aber auch nicht mehr. (Archivbild aus den frühen 1990er-Jahren) Bildrechte: dpa

Die Zahlen beruhen auf jährlichen Befragungen. Demnach sind in Deutschland vor allem Alleinerziehende betroffen. Für 31,1 Prozent von ihnen war im vergangenen Jahr keine Reise drin. Dabei hat sich der Befragung zufolge die Lage in Deutschland in den vergangenen Jahren verbessert. Konnten sich 2014 noch 21 Prozent der Bundesbürger keine einwöchige Urlaubsreise leisten, so gaben dies zuletzt noch 14,5 Prozent an.

Auch ist der Anteil der in dieser Hinsicht "Armen" in vielen anderen EU-Ländern noch sehr viel höher. In der gesamten EU lag er laut Eurostat 2018 bei 27,6 Prozent, bei 22,6 Prozent in Frankreich, bei 22,5 in Großbritannien und in Italien sogar bei 43,7 Prozent. Am größten aber ist ihr Anteil in Rumänien, in Kroatien und Zypern, wo nicht einmal jeder zweite eine Woche in den Urlaub fahren kann.

So gesehen "reicher" sind Dänmark, wo das Problem nur 12,2 Prozent der Bürger betrifft, Österreich mit 12,4 Prozent, Finnland mit 13,3 und die Niederlande mit 14,3 Prozent.

Linke: "Ausdruck von Armut"

Die Linken-Sozialpolitikerin Sabine Zimmermann wertete die Zahlen als "Ausdruck von Armut, die endlich wirksam bekämpft werden muss". Parteichef Bernd Riexinger kritisierte, dass in einem reichen Land wie Deutschland vielen Menschen das Geld fehle, um zu verreisen.

Eine Urlaubsreise ist für viele Menschen ein unerfüllbarer Luxus.

Sabine Zimmermann

Aus Sicht der Linken liegt das an mangelnder Tarifbindung, niedrigen Löhnen und Renten. Auche gebe es für viele Arbeitnehmer kein Urlaubsgeld oder 13. Monatsgehalt. Hinzu komme noch "ein Hartz-IV-System, das gesellschaftliche Teilhabe einschränkt und sanktioniert", so Riexinger. Wer Hartz-IV beziehe, müsse viel beachten, wenn es um Urlaub gehe. Eine Erreichbarkeits-Anordnung regelt, dass Betroffene zwar bis zu drei Wochen im Jahr abwesend sein können, ohne dass Bezüge gekürzt werden. Das aber müssen sie beantragen, und extra Urlaubsgeld gibt es nicht.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 05. Juli 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Juli 2019, 13:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

15 Kommentare

06.07.2019 20:03 Arbeitende Rentnerin 15

Unverschämt, wenn mit der Armut andere Spott getrieben wird, man braucht nur einen Schwer- bzw. Mehrfachkranken in der Familie zu haben, da trägt man die letzten paar Groschen in die Apotheke oder bezahlt notwendige Untersuchungen, weil die KK fast nichts mehr übernimmt. Als der pflegende Teil hätte man auch mal paar Tage Erholung nötig, geht aber nicht, Entlastung ist auch nicht vorgesehen. Das versteht aber nur, wer in der gleichen Lage ist, die jetzigen Renten geben das nicht mehr her, eine Kur ist auch nicht drin, wenn man nicht mehr voll arbeitet.

06.07.2019 16:21 Fragender Rentner 14

Waren bestimmt alle beim ARD am Montag Abend arm.

Die Befragte fuhren fast alle an die Ostsee nur eine/r an die Müritz.

05.07.2019 22:08 Phrasenhasser 13

Und zukünftig werden es noch mehr... Man muss dazu nicht Kassandra sein, es nahen einfach teurere Zeiten. Die Strompreise werden bald erhöht werden, die Heizkostenanhebung ebenfalls eine Folge der Durchsetzung der erneuerbaren Energien sein. Die Ökosteuer wird kommen und man muss schon viel Phantasie haben, um daran zu glauben, dass es hinterher vom Staat was wieder gibt. Jedem Mitbürger, der unter 1500 Euro netto verdient, dürfte Altersverarmung vorprogrammiert sein, wenn man diese Preisentwicklung berücksichtigt. Bei allen Mitmenschen, die jetzt unter 1000 Euro haben, da geht es generell ums Überleben, Urlaub ist außen vor...

05.07.2019 20:07 anonym 12

Klar vom Sozialgeld jeden Monat 15 Euro ... und wo gibt es eine Woche Ostseeküste für 170 Euro?
Das deckt ggf.mit Glück die An- und Abreise.

05.07.2019 20:00 Fragender Rentner 11

Jetzt sind wir noch auf der Straße und dann geht es gleich oder bald in den Flieger in ein fernes Urlaubsland.

.

05.07.2019 19:02 Marcel Neumann 10

Was für ein Quatsch. Entschuldigt bitte lieber MDR, aber wenn Leuten behaupten wir Deutschen können nicht in den Urlaub fahren, dann behaupte ich, dass das falsch ist.

Ich bin mit Freunden zur Ostsee gefahren und das hat mich Ganze 170 Euro gekostet.
Und das Ganze ging einfach so. Jeden Monat 15 Euro weggelegt und schon ist eine Woche Urlaub drin.

Oh mein Gott... natürlich, wenn ich unter Urlaub 5 Sterne all in verstehe, dann wird es schon eng. Aber es ist auch nicht die Aufgabe des Steuerzahlers Urlaube zu subventionieren.

[Lieber Marcel Neumann,
die Ergebnisse stammen nicht vom MDR sondern aus jährlichen Befragungen, die auf Selbstauskünften verschiedener Deutscher beruhen. Dabei ist anzumerken, dass Sie nicht von sich auf Andere schließen können. Laut den Befragungen gibt es viele Deutsche, die sich keinen Urlaub (unabhängig vom Reiseziel) leisten können.
Ihre MDR.de-Redaktion]

05.07.2019 18:21 Spottdrossel 9

Balkonien ist immer noch ein sehr günstiges Reiseziel.

05.07.2019 18:12 Ulf 8

Man sollte im Artikel besser formulieren. So könnte es z.B. heißen: Viele Bundesbürger meinen sich keine Urlaubsreise leisten zu können. Dadurch kommt man der Realität näher. Generell kann man auch mit wenig Geld eine schöne Urlaubsreise machen. Natürlich braucht es dazu etwas Kreativität und Einfallsreichtum. Auch können Beziehungen und gute Kontakte sehr hilfreich sein. In so einem Artikel kann man getrost auch darauf hinweisen, welche Möglichkeiten es gibt, für wenig Geld Urlaub zu machen.

05.07.2019 18:09 A 7

Wir sind als Kinder auch sehr wenig mit den Eltern weggefahren, aber unter ganz einfachen Umständen ins Ferienlager in 12 - Mann- Armeezelten nach Wittstock an der Dosse, oder auf den Rabenberg. Alles in der Nähe. Nie ins Ausland. Hat auch gereicht.

05.07.2019 17:13 Bundesbürger 6

Was für eine reißerische Schlagzeile! Ich möchte mal relativieren. Wie definiert der MDR eine "Urlaubsreise"? Eine Woche 5 Sterne-Hotel im Ausland mit All Inclusive und Rundum-Bespaßung oder eine Woche aktive Erholung an der Mecklenburger Seenplatte in einer preiswerten Ferienwohnung. Beides sind Urlaubsreisen. Ich kenne niemanden der sich z.Bsp. letzteres nicht leisten könnte weil er arm ist. Arm ist auch wieder ein relativer Begriff. Außerdem wird doch ständig von den Politikern in Regierungsverantwortung gepredigt daß es den Menschen doch noch nie so gut ging als jetzt. Also wie jetzt?

[Lieber Bundesbürger,
wie aus dem Artikel hervorgeht stammen die Zahlen aus jährlichen Befragungen, die auf Selbstauskunft beruhen. Dementsprechend legt der MDR hier keine Definition für "Urlaubsreise" vor.
Wie "Armut" in Deutschland definiert wird, können Sie in diesem Dokument des Deutschen Bundestages nachlesen: "Definition und Statistiken zum Thema Armut" https://www.bundestag.de/resource/blob/549322/7605e597fe02b621a131c51fc9257afb/wd-6-077-17-pdf-data.pdf
Ihre MDR.de-Redaktion]