Das Logo der AfD auf einem Flyer
Die AfD hat in einer aktuellen Umfrage in Ostdeutschland die etablierten Parteien überholt. Bildrechte: dpa

Emnid-Umfrage AfD im Osten die Nummer eins

Die AfD ist einer Emnid-Umfrage zufolge stärkste Kraft in Ostdeutschland. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, würde jeder Vierte die Rechtsnationalen wählen. Damit habe die AfD erstmals die Union überholt. Bundesweit sieht es anders aus: Union und SPD konnten sich verbessern.

Das Logo der AfD auf einem Flyer
Die AfD hat in einer aktuellen Umfrage in Ostdeutschland die etablierten Parteien überholt. Bildrechte: dpa

Die AfD ist einer aktuellen Umfrage zufolge zur stärksten Partei im Osten aufgestiegen. Im "Sonntagstrend" des Instituts Emnid für die "Bild am Sonntag" gewann die Partei einen Prozentpunkt hinzu und kommt nun auf 25 Prozent. Damit überholte die AfD die CDU, die in dieser Woche in Ostdeutschland einen Punkt verlor und auf 24 Prozent fiel.

Drittstärkste Partei im Osten bleibt demnach die Linke mit 18 Prozent, es folgt die SPD mit 14 Prozent. Auf die FDP entfallen sieben Prozent, Grüne und sonstige Parteien kommen jeweils auf sechs Prozent.

Bundesweit Mehrheit für die GroKo

Angela Merkel und Alexander Gauland im Bundestag
Bundeskanzlerin Angela Merkel und AfD-Chef Alexander Gauland im Bundestag Bildrechte: dpa

Deutschlandweit verteilen sich die Zustimmungswerte anders: Trotz des Streits in der Koalition um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen geht es in der Umfrage für Union und SPD bergauf.

Nach dem Rekordtief vor zwei Wochen stieg die Große Koalition in der Wählergunst um zwei Prozentpunkte auf zusammen 48 Prozent. Die Union konnte um einen Punkt auf 30 Prozent zulegen, die SPD ebenfalls auf 18 Prozent.

Die AfD bleibt unverändert bei 15 Prozent, die Grünen fallen um einen Prozentpunkt auf 13 Prozent. Die Linken verharren bei zehn und die FDP bei neun Prozent. Für den "Sonntagstrend" befragte Emnid zwischen dem 6. und 12. September insgesamt 1.978 repräsentativ ausgewählte Einwohner.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. September 2018 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. September 2018, 09:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

221 Kommentare

18.09.2018 08:55 ein schon länger in Deutschland lebender 221

@Peter 216

ach Gottchen!

da fragen sie mal die Bundestagsvizepräsidentin wie schnell mal in Verruf gerät wenn man bei einer Demo mitläuft.

18.09.2018 06:29 Wo geht es hin? 220

@Peter - Zitat von Ihnen: "@160: Zitat des AfD-Landtagsabgeordneten Arppe....Zitat Ende. Haben Sie da nicht was "vergessen"? So ganz aus "Versehen"? Nämlich, dass die AfD Arppe auf Grund solcher Äusserungen nicht mehr haben will? Wenn DAS die Antwort auf meine Frage sein soll - ja dann haben Sie sich schön in`s Abseits geschossen. Wie schon von mir vermutet.

18.09.2018 00:39 NRW-18 219

Soeben habe ich zwei Videos gesehen, in denen die mir bis dahin unbekannte Vera Lengsfeld beschreibt wie Angela Merkel tickt und wie der Bürgerrechtskampf in der DDR ablief. Frau Lengsfeld war in der CDU, hatte persönlichen Kontakt mit Merkel und unterstützt heute die AfD. Warum wohl?
Für jemanden wie mich, der nicht in der DDR gelebt hat, waren diese Ausführungen sehr interessant. Meine Meinung, dass Merkel möglichst schnell die politische Bühne verlassen sollte, hat sich nochmals gefestigt.
DDR 2.0 ? Nein danke!

17.09.2018 23:16 DER Beobachter @ REXt 212 218

Das ist unter all den schwachsinnigen Kommentaren, den ich von Ihnen und Ihresgleichen bisher gehört habe, mit Sicherheit der schwachsinnigste. Immerhin sollten Sie ihn belegen können...

17.09.2018 22:34 Peter 217

@212 REXt: "Sippenhaft"? Wohl kaum.
Aber ich wiederhole mich gern. Wo sind die Distanzierungen der Urban, Kalbitz, Höcke und Poggenburg gegenüber den Rechtsradikalen und Neonazis, die einige Reihen hinter ihnen im "Demo"-Zug marschierten.

17.09.2018 22:31 Peter 216

@210: Ach REXt, die alte Masche. Sie zieht aber nicht.
Nazis sind die Urban, Kalbitz, Höcke und Poggenburg wohl nicht. Allerdings laufen sie auf "Demos" vornweg und die wirklichen Nazis sind hintenan gefolgt.
Ich habe keine Distanzierung der Urban, Kalbitz, Höcke und Poggenburg gehört.
Haben Sie es?

17.09.2018 22:17 Querdenker 215

@DER Beobachter 193

Zitat: „Müssen wir jetzt, weil wir wissen, was in DDR "Zusammenrottg." bedeutete, neue Begriffe erfinden?“

Natürlich nicht, aber es macht einen Unterschied, ob eine Oppositionspartei die Begrifflichkeit benutzt, um mediale Öffentlichkeit zu erhaschen, oder die *Bundesregierung* (Vorbildfunktion). In Deutschland wird „Zusammenrottung“ und „Hetzjagden“ vom Durchschnittsbürger als Propagandabegriff empfunden. Eben weil wir nicht in der Schweiz sind. Das ist entscheidend! Und hier im Besonderen wie es der Bürger im Osten unseres Landes empfindet. Vor allem Frau Angela Merkel sollte das wissen, bei ihrer Vergangenheit.

17.09.2018 22:14 Peter 214

@203: Tja, nicht nur der MDR hat darüber berichtet.
Ich zitiere aus aus BILD: "Teilnehmer an der rechten Demo in Köthen haben am Sonntagabend auf dem Magdeburger Hauptbahnhof randaliert und einen Bundespolizisten verletzt.
Sie skandierten zunächst rechte Parolen, zündeten eine Polenböler und warfen eine Flasche nach Passanten. Ein Beamter wurde zu Boden gestoßen und geschlagen, als er die Identität des Täters feststellen wollte. Ein Diensthundeführer wurde ebenfalls angegriffen. Später wurden sieben Männer aus der 23-köpfigen Gruppe gestellt und identifiziert werden."
Noch Fragen?

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

17.09.2018 22:00 Querdenker 213

@Janes 189

Ich glaube die große Mehrheit der AfD Wähler weiß ganz genau, warum sie die AfD wählen. In erster Linie geht es um politischen Druck auf die anderen Parteien. Damit diese gezwungen sind ihre Politik etwas zu ändern. Das erklärt auch, warum die verbalen Angriffe auf die AfD nur geringe Auswirkungen haben.

Und hier haben Sie dazu ein starkes Indiz:

siehe „mdr Umfrage: Oppositionsführer bei MP-Direktwahl chancenlos“

Zitat: „AfD-Anhänger in Sachsen-Anhalt wollen keinen AfD-Ministerpräsidenten“

Der Gegenwind macht die AfD stark.

Die direkte Demokratie auf Bundesebene wird kommen. Durch den Machtverlust der CDU. Ich bin voller Vorfreude, auch wenn es noch etwas dauert. Das dies missbraucht wird, da habe ich wenig bedenken. Zumal man auch nicht über alles dann abstimmen wird können. Was gut ist. Alle 4 Jahre ein Kreuz ist zu wenig.

17.09.2018 21:44 REXt 212

Ach noch was Peter, „Sippenhaft“ gabs im Dritten Reich, wo Angehörige, und andere, weil sie sich NICHT entgegenstellten, mit zur Verantwortung gezogen wurden, sind wir jetztschon wieder so weit, im Merkel Staat, wo ich meinen Nachbar denunzieren muß?