Infizierter Personenschützer Steinmeier in Quarantäne - erster Test negativ

Mehrere Regierungsmitglieder waren bereits in Quarantäne, nun ist für das Staatsoberhaupt zunächst Homeoffice angesagt. Ein Personenschützer hat sich mit Sars-CoV-2 infiziert. Ein erster Test bei Steinmeier war negativ.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft Polizistinnen und Polizisten
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wollte am Sonntag eigentlich zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verleihen. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Nach einem Corona-Fall in seinem Umfeld hat sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Quarantäne begeben. Ein erster Corona-Test bei dem Staatsoberhaupt fiel negativ aus, wie eine Sprecherin des Bundespräsidialamtes mitteilte. Steinmeier bleibe selbstverständlich weiter in Quarantäne. Für die kommenden Tage seien weitere Tests geplant.

Zuvor war bei einem Personenschützer des Präsidenten eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt worden. Es handele sich um eine Kontaktperson ersten Grades.

Preisverleihung bei Buchmesse umgeplant

Steinmeier wollte an diesem Sonntag zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse eigentlich die Laudatio bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels halten. Preisträger ist der indische Wirtschaftswissenschaftler, Philosoph und Nobelpreisträger Amartya Sen. Die Verleihung findet nach Angaben des Bundespräsidialamtes trotzdem statt. Die Rede Steinmeiers soll vertretungsweise der Schauspieler Burghart Klaußner verlesen. Wegen der Corona-Pandemie nimmt Sen die Auszeichnung nicht persönlich entgegen, sondern wird zugeschaltet.

Mehrere Spitzenpolitiker in Quarantäne

Auch Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl ist in Quarantäne, wie am Samstagabend bekannt wurde. Ein Ministeriumssprecher teilte mit, der CDU-Politiker habe alle Termine für das Wochenende abgesagt. Auch in diesem Fall war ein Personenschützer positiv auf Corona getestet worden. Strobl zeige aber keine Symptome und er sei voll arbeitsfähig, hieß es. Das Ergebnis eines ersten Corona-Tests stehe noch aus.

Unterdessen sind der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg und seine belgische Amtskollegin Sophie Wilmès positiv auf das Coronavirus getestet worden. Schallenberg befindet sich laut einer Sprecherin in Quarantäne, zeige aber bislang keine Symptome. Die Infektion sei bei einem Routinetest am Freitag festgestellt worden. Schallenberg sagte für nächste Woche angesetzte Reisen nach Großbritannien, Dänemark, Griechenland und Zypern ab. Es sei möglich, dass er sich bei einem Treffen der EU-Außenminister in Luxemburg vergangenen Montag angesteckt habe.

Die belgische Außenministerin und Vize-Regierungschefin Wilmès nannte als mutmaßliche Quelle ihrer Ansteckung den Familienkreis. Grund dafür seien die Vorsichtsmaßnahmen, die sie außerhalb des Haushalts befolgt habe. Belgien zählt aktuell zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern Europas. Zuletzt registrierten die Behörden fast 6.800 tägliche Neuinfektionen im Sieben-Tages-Schnitt. In Belgien leben insgesamt elf Millionen Einwohner.

Quarantäne-Fälle in Bundesregierung bisher ohne Infektion

Ende März hatte sich bereits Kanzlerin Angela Merkel vorsorglich für zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben, weil sie Kontakt mit einem infizierten Arzt hatte. In dieser Zeit wurde sie drei Mal auf das Coronavirus getestet: Alle fielen negativ ausfielen. Ende September hatten sich zudem Außenminister Heiko Maas und Wirtschaftsminister Peter Altmaier nach Risikokontakten mit Corona-Infizierten vorübergehend isoliert.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. Oktober 2020 | 21:00 Uhr