Leuchttafeln zeigen über der Autobahn 3 (A3) nahe des Frankfurter Flughafens eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 Stundenkilometern an.
Vorerst bleibt alles beim Alten: Es wird kein festes Tempolimit auf den Autobahnen geben. Bildrechte: dpa

Autobahnen Bundesregierung lehnt Tempolimit auf Autobahnen ab

Die Bundesregierung hat einem allgemeinen Tempolimit auf Autobahnen eine klare Absage erteilt. Regierungssprecher Seibert sagte, man plane keine solche Beschränkung. Zuvor war eine Debatte um Tempo 130 hochgekocht.

Leuchttafeln zeigen über der Autobahn 3 (A3) nahe des Frankfurter Flughafens eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 Stundenkilometern an.
Vorerst bleibt alles beim Alten: Es wird kein festes Tempolimit auf den Autobahnen geben. Bildrechte: dpa

Die Bundesregierung plant kein generelles Tempolimit auf den Autobahnen in Deutschland. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag, dieses Ziel stehe nicht im Koalitionsvertrag. Schon jetzt gebe es auf einem großen Teil des deutschen Straßennetzes Geschwindigkeitsregelungen. Außerdem gebe es intelligentere Steuerungsmöglichkeiten als ein allgemeines Tempolimit.

Die Debatte um maximal 130 Kilometer pro Stunde war aufgekommen, nachdem entsprechende Vorschläge der Arbeitsgruppe "Klimaschutz im Verkehr" der Regierungskommission zur Zukunft der Mobilität an die Öffentlichkeit gerieten. Die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppe müssten nun abgewartet werden, forderte Seibert.

Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums sagte, ein Tempolimit bringe für die Klimabilanz sehr wenig. Nach aktuellem Kenntnisstand sei ein Tempolimit also kein herausragendes Instrument für den Klimaschutz.

Nachdem die Überlegungen der Arbeitsgruppe bekannt geworden waren, hatte es in Deutschland eine breite Debatte über das Für und Wider eines Tempolimits gegeben. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte sich gegen die Geschwindigkeitsbegrenzung ausgesprochen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 28. Januar 2019 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Januar 2019, 14:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

72 Kommentare

31.01.2019 08:34 Ekkehard Kohfeld 72

@ esSKaa 69 Herr Kohlefeld, selbstverständlich gibt es den menschgemachten Klimawandel. Nicht nur, dass 95% der Klimaforscher regelmäßig Alarm schlagen; er ist plausibel.##

Tja nur liegt eure vom Menschen gemachte Klimaerwärmung (Klima ist die Statistik vom Wetter) gerade für jeden sichtbar,weiß und frierend auf der Erde ich kann sie sehen wenn ich aus dem Fenster schaue,Ski und Rodeln in allen Mittelgebirgen super.Können sie und ihre sogenannten Wissenschaftler und sie das nicht sehen,einfach mal die Scheuklappen abnehmen.
Ach übrigens in den USA örtlich - 40 C

##Natürlich hat jedes Gramm, was hinten rauskommt aber einen Einfluss.##

Und das können sie natürlich auch beweisen,also bitte Butter bei die Fische.

Man hat auch mal behauptet durch den KAT würde der saure Regen verschwinden ,den gibt es immer noch trotz KAT.

31.01.2019 05:23 esSKaa 71

#70: „Frederic“, ah jo. Deshalb muss man in ganz Ostdeutschland auch noch auf Feldwegen fahren und Kuehne + Nagel hat nur Pferdekutschen (jetzt schnell mal googlen)... *gähn*

30.01.2019 15:59 Frederic 70

Was soll eine Tempolimit auf diesen Schrott = Bau- sellenautobahn bringen. Von Frankfurt/a.M nach Neumünste ca. 650 Km- = 7 Std Fahrzeit - noch ne Frage für das UNSINNIGE Tempolimit auf der Auto- bahn. Bei Tempo 120 im 6ten gang ist das untertour- ig und die Abgase sind NEGATIV -- Auf den BRD Autobahnen kann man eh nur 60 - 90 kmh. fahren - Baustellen an Bastellen und das nur weil diese BRD Geldsäcke - Politiker JAHRZEHNTE - keinen CENT für die BAB hatten !!

30.01.2019 13:18 esSKaa 69

#66: Micha, sachliche Gespräche sollten Normalität sein. Leider leiern unsere bläulichbraunen Zeitgenossen immer das gleiche dumme, aggressive Zeug runter. Da fällt Sachlichkeit schwer.

#68: Herr Kohlefeld, selbstverständlich gibt es den menschgemachten Klimawandel. Nicht nur, dass 95% der Klimaforscher regelmäßig Alarm schlagen; er ist plausibel. Wenn ich in meiner Wohnung die Heizung aufdrehe, wird es warm. Wird es zu warm, öffne ich das Fenster. Wir Menschen setzen Megatonnen an Wärmeenergie frei. Die Atmosphäre hat kein Fenster. Was meinen Sie, wo die ganze Wärme bleibt? Der menschgemachte Klimawandel ist plausibel! Leugner wie Sie, sind bestenfalls ignorant, schlimmstenfalls Lügner. Sorry MDR, mich regt das auf... Der Bogen zum Tempolimit: Der Effekt des Tempolimits auf den Treibhausgasausstoß lässt sich nur schwer bewerten. Natürlich hat jedes Gramm, was hinten rauskommt aber einen Einfluss.

30.01.2019 10:10 Ekkehard Kohfeld 68

@Alex @ 62. Micha: 67 Also, erklärt haben Sie Herrn Kohfeld eigentlich bisher noch gar nichts. Sie beten lediglich den, meteorologisch gesehen, völlig unsinnigen Spruch: "Es wird kälter, weil es wärmer wird" herunter.##

Richtig aber der weiß es wohl auch nicht besser,um das ganze mal zu vereinfachen.Klima ist die Statistik vom Wetter,so einfach ist das,ohne Wetter kein Klima.Und laut Wetterbrichten fällte die Klimaerwärmung weiterhin auch im Flachland vom Himmel und wird auch weiterhin am Boden frieren.:-))))Und Statistisch passiert das ca.alle 8 - 10 Jahr und das schon seid Wetteraufzeichnung,da ist nichts neues dran.Fragen die beim WDR - Wettermann nach.

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

30.01.2019 08:07 Alex @ 62. Micha: 67

Also, erklärt haben Sie Herrn Kohfeld eigentlich bisher noch gar nichts. Sie beten lediglich den, meteorologisch gesehen, völlig unsinnigen Spruch: "Es wird kälter, weil es wärmer wird" herunter. Diese Ansage kommt immer von "Wissenschaftlern", die mit Klimaalarmismus ihr Geld verdienen. Belegbare, wissenschaftlich seriöse Fakten fehlen dabei immer, frei nach dem Motto: "Nachts ist es kälter als draußen.". Das Klima wandelt sich, so wie es das schon immer getan hat. Deshalb kann es auch nicht gerettet werden. Ein Tempolimit ist deshalb sinnvoll, weil es den Treibstoffverbrauch erheblich verringert und somit wesentlich weniger Schadstoffe ausgestoßen werden, was wiederum der Umwelt zugute kommt. Der Verkehr fließt gleichmäßiger, die Staugefahr wird geringer und die Verkehrssicherheit allgemein wird verbessert. Das ist alles belegbar, bzw. ist bereits belegt.

29.01.2019 22:38 Micha 66

@esSKaa #65: Danke! SO stelle ich mir Diskussionen vor. Sachlicher Austausch von Argumenten, auch wenn man nicht einer Meinung ist. Ich habe durchaus ein paar Denkanstöße für mich mitgenommen. Ein echter Lichtblick!
Ihre Erfahrungen aus Polen decken sich übrigens mit der Autobahn-Unfallstatistik. Da liegt Polen leider klar "vorn". Es gibt mit Dänemark aber auch das entgegengesetzte Beispiel. Wahrscheinlich eine Frage der Akzeptanz und Disziplin.

29.01.2019 19:48 esSKaa 65

#52: Micha, schon jetzt gilt natürlich auch auf Autobahnstrecken ohne Limit, dass ich die Sicherheit des Verkehrs nicht gefährden darf und eine angemessene Geschwindigkeit wählen muss. Alkohol im Straßenverkehr gefährdet hingegen bei bestimmter Konzentration immer die anderen. Kann es nicht sogar sein, dass ein Tempolimit die Achtsamkeit aller schwinden lässt? In D muss man immer mit einem schnellen Fahrzeug rechnen. Ich bin auch viel in Polen und Frankreich unterwegs und kann Ihnen sagen, da wird auch gerast und gedrängelt (vor allem in Polen). Man rechnet nicht damit und erschreckt sich manchmal. Weiß nicht, ob das sicherer ist.

Aber ich stimme zu, wo fangen wir an? Wo hören wir auf? Eine Frage des Standpunkts. Für mich als Vielfahrer wäre es mehr als eine kleine Einschränkung. Sei‘s drum. Wir werden uns wohl nicht einig. Nicht schlimm... :o)
Wenn ein Tempolimit auf demokratischem Weg eingeführt würde, hielte ich mich wohl dran. Bis dahin verhüt‘s Gott samt Christlicher Union :o)

29.01.2019 17:24 Micha 64

Mal so ganz allgemein: Auch beim Verbrenner sinkt die Reichweite bei hohen Geschwindigkeiten, wegen des höheren Verbrauchs. Nur fällt es dort nicht ganz so auf, wie bei den eh schon knappen Reichweiten der meisten Elektroautos.

29.01.2019 16:38 Querdenker 63

Meine Prognose: Wenn das Superwahljahr 2019 vorbei ist, wird das Tempolimit irgendwann kommen. Weil es den Autoherstellern nützt, die auf E-Autos setzen. Und durchschnittliche E-Autos sehen bei hohen Geschwindigkeiten schlecht aus. Die haben meist nur ein Getriebe mit einem Gang und riegeln ab wegen der deutlich abnehmenden Reichweite bei höheren Geschwindigkeiten.

siehe „spiegel Beim Tempolimit für Autobahnen ist Deutschland gespalten“
Zitat: „Wenig von einem Tempolimit halten der Umfrage zufolge die Anhänger von AfD und FDP, ...“