Brasilien, Manaus: Ein Holzfäller arbeitet mit einer Kettensäge im Regenwald des Amazonas an einem Urwaldriesen.
Im Amazonas werden uralte Bäume gerodet. Bildrechte: dpa

Wegen Rodungen in Brasilien Bundesregierung stoppt Gelder für Regenwald-Projekte

Deutschland will die Fördergelder für Regenwald-Projekte in Brasilien aussetzen. Damit reagiert die Bundesregierung auf die verstärkte Rodung des Amazonas unter dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro.

Brasilien, Manaus: Ein Holzfäller arbeitet mit einer Kettensäge im Regenwald des Amazonas an einem Urwaldriesen.
Im Amazonas werden uralte Bäume gerodet. Bildrechte: dpa

Deutschland will die Förderung von Regenwald-Projekten in Brasilien auf Eis legen. Als Grund nannte Bundesumweltministerin Svenja Schulz dem "Tagesspiegel" die fortschreitenden Rodungen im Amazonas. Damit würden 35 Millionen Euro für Brasilien wegfallen.

Zweifel an Brasiliens Umweltschutz

"Die Politik der brasilianischen Regierung im Amazonas lässt Zweifel aufkommen, ob eine konsequente Reduzierung der Entwaldungsraten noch verfolgt wird", sagte die SPD-Politikerin. Erst wenn darüber wieder Klarheit herrsche, könne die Projektzusammenarbeit fortgeführt werden.

Der sogenannte Amazonasfonds war 2008 eingerichtet wurden und wird vor allem mit Zahlungen durch Norwegen finanziert. Tatsächlich waren durch den Fond die Abholzungs- und Rodungsquoten zeitweise zurückgegangen. Seitdem der ultrarechte Jair Bolsonaro Präsident des Landes ist, nimmt die Zerstörung des Amazonas wieder zu.

Amazonas für Abholzung freigegeben

Jair Bolsonaro
Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat die Schutzgebiete im Amazonas für die wirtschaftliche Ausbeutung freigegeben. Bildrechte: imago/Xinhua

Bolsonaros Regierung bekennt sich offiziell zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens, dass die illegale Abholzung des Regenwalds bis 2030 auf Null zurückfahren und eine umfangreiche Wiederaufforstung starten will. Gleichzeitig hatte der Präsident bei seinem Amtsantritt angekündigt, Schutzgebiete im Amazonas für die wirtschaftliche Ausbeutung freizugeben.

Im Juli wurde laut dem brasilianischen Weltrauminstitut Inpe drei Mal so viel Regenwald illegal abgeholzt wie im Vorjahreszeitaum. Die Amazonasregion wird für den Anbau von Soja genutzt, welches als Tierfutter für die Rinderzucht verwendet wird. In den letzten 50 Jahren sollen rund 17 Prozent des Regenwaldes verschwunden sein.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 10. August 2019 | 11:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. August 2019, 19:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

29 Kommentare

12.08.2019 15:59 Fragender Rentner 29

Das was die angeblich aufforsten wollen, dass wird doch an anderer Stelle leider schneller abgeholzt !!!

Was da abgeholzt wurde, wer wird da wohl das Land zur Aufforstung zur Verfügung stellen ???

Wo soll da wohl die Aufforstung statt finden ???

Wie lange wird es dauern bis da mal wieder so eine Fläche entstehen kann, wie vor der Abholzung ??????????????????

Kann eingedlich wieder so etwas entstehen, wenn ringsrum alles abgeholzt ist und Weidefläche entstanden sind oder Sojabohnen u.ä. wachsen sollen ????????????

Meiner Meinung ist es schon 5 nach 12 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

12.08.2019 13:40 Kiel_oben 28

Sein Land brauche keine deutschen Fördermittel für den Waldschutz. "Sie können das Geld sinnvoll verwenden. Brasilien braucht es nicht", sagte Bolsonaro am Sonntag in der Hauptstadt Brasília vor Journalisten. Zuvor hatte er angekündigt, im Amazonas-Regenwald keine weiteren Schutzgebiete auszuweisen und mehr Rodungen zuzulassen.
super die 18 Millionen sofort zweckgebunden für die Brückensanierung und den Straßenausbau verwenden

11.08.2019 16:55 R. Kruszynska 27

Bis 2021 soll der Regenwald-Fonds mit 21 Milliarden Dollar ausgestattet werden. Neben Deutschland planen nach Angaben der brasilianischen Regierung auch die Schweiz, Schweden, Südkorea und Japan eine Beteiligung. Im September 2008 begann Norwegen als erster Geldgeber mit der Zahlung von 21 Millionen Dollar in den Fonds.
Das Volkspalter wie # 23 unsere weitsichtige und volksnahe Regierung diffamieren, unflätig Unruhe provozieren ist schäbig.
Deutschland geht’s so gut wie niemals vorher! Wir leben in der längsten Friedensperiode die es je gab! Deshalb wollen so viele zu uns

11.08.2019 16:39 Generation 65+ 26

ein DDR Witz war:
"RENTNER MÜSSEN BEI ROT ÜBER DIE AMPEL" und "GUTE SOZIALISTEN GEHEN VOR DER RENTE" (gemeint war so mit 64), um die Rentenverdienenden nicht zu belasten)
schicken wir das # 24 ständig bei Rot

11.08.2019 15:35 Fragender Rentner 25

@Peter zu 11

Wie sgaten sie heute Mittag bei Phoenix im Presseclub auch?

Deutschland ist in der EU der größte Fleischproduzent und exportiert ca 30%, gleichzeitig importiert man angeblich auch ca. 30% an Futtermitteln !!!

Was bleibt da wohl von den Tieren in Deutschland, auch bestimmt nur die Gülle?

Früher gab es noch Mist und der konnte eingearbeitet werden, heute verseuchen sie mit der Gülle das Grundwasser, wo die EU auch angeblich Deutschland bestrafen will ?

Profit, Profit und nochmals Profit !!! :-(((

11.08.2019 15:26 Fragender Rentner 24

Heute beim Presseclub auf Phoenix sagte die eine Frau, die Erde kann noch ca. 4 Milliarden Menschen mehr vertragen ohne das es ihr schaden wird.

Finde, die Erde ist jetzt schon mehr als ausgebeutet/belastet, wie soll das da wohl mit noch mehr Menschen aussehen?

Als wenn die nicht auch atmen würden und wird da wohl noch mehr CO2 ausgeatmet ?

Wem kann man noch glauben?

Die einen erzählen uns das was sie meinen wäre richtig und die anderen sagen das Gegenteil davon ??? :-(((

Merken die nicht, das wir nur diese eine Welt haben ?

11.08.2019 14:21 jochen 23

Es ist doch unglaublich, wohin die Merkelregierung weltweit unser Steuergeld verschenkt - also Brasilien …..
Für alles und jeden wird unser Steuergeld verteilt. Nur für unsere eigenen Anliegen ist oft kein Geld vorhanden.
Bald ist im Osten Deutschlands Wahl.
Dort kann die unselige Politik endlich gestoppt werden.
Das ist die nächste gute Gelegenheit für Ostdeutschland.

11.08.2019 13:26 Auf der Sonnenseite des Lebens 22

@Peter,

Sie drehen immer ihr Fähnchen in den Wind wie sie es gerade brauchen.

"Woher das Fleisch stammt, steht ja schließlich auf dem Etikett."

sie bestellen ihr Steak doch in Italien im Restaurant, da gibt es kein Etikett ;-)

Lügen haben kurze Beine!

11.08.2019 11:47 Gerd Müller 21

bei 60 EUR je kg bekommst Qualität statt Gammelfleisch mit Chemie zum Haltbarmachen und für Auge von Leichtgläubigen. Rotes Fleisch, gutes Fleisch? Von wegen: Damit die Ware im Supermarkt ihre frische Farbe behält, setzt die Industrie ein Gasgemisch ein. Dadurch verliert Fleisch an Aroma und wird sogar ranzig.

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

11.08.2019 10:49 Fragender Rentner 20

@Peter zu 11

Zitat von Oben: Deutschland will die Fördergelder für Regenwald-Projekte in Brasilien aussetzen.

Weil du ja lesen kannst, da steht "will" oder steht da es wird umgesetzt?

Wow, wo es schon 5 nach 12 ist da fällt denen dies ein?

Das hast du wohl über Jahre übersehen, dass überall die Regen- und andere Wälder maßiv abgeholzt wurden?

Und was dann dort an billigen Zeug angebaut wurde nur um den Profit für einige wenige zu erhöhen !!! :-(((

Warum gibt es überall auch Erdrutsch, Überschwemmungen u.a. solcher Katastrophen, weil auch maßiv in die Natur eingeriffen wurde !!!!!!!!!!!!!!!!!

Mit Schönreden, kann man die Natur nicht retten.

Wie stand dieser Tage, dass wir jetzt schon mehr auf der Erde verbrauchen als es jemals wieder kommen kann !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!