Erfundene Behörde Bundesregierung warnt vor falschem "Bundesamt für Krisenschutz"

Das Bundeswirtschaftsministerium want vor "Vertretern" eines angeblichen "Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe". Auf einer gefakten und mittlerweile nicht mehr erreichbaren Internetseite hatte die falsche "Behörde" auch ein Bild von Wirtschaftsminister Altmaier stehen.

Peter Altmaier (CDU), Bundesweirtschaftsminister, winkt nach einer Pressekonferenz zum  Biotech-Unternhemnen Curevac zum Abschied.
Sogar ein Bild von Wirtschaftsminister Altmaier hatte das falsche "Bundesamt" auf einer gefakten Seite präsentiert. Bildrechte: dpa

Die Bundesregierung warnt Unternehmen vor Betrügern, die sich als Vertreter eines angeblichen "Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe" ausgeben. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte dazu am Samstag, in der Sache werde bereits ermittelt. Demnach hatte ein Unternehmen das Bundeswirtschaftsministerium auf das falsche "Bundesamt" aufmerksam gemacht.

Falsche Internetseite kündigte Befragungen an

Auf der mittlerweile nicht mehr erreichbaren Website des frei erfundenen "Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe", die in ihrer Optik stark an die Internet-Auftritte der Bundesbehörden erinnerte, hieß es: "Aktuell werden in mehreren deutschen Unternehmen Befragungen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Bundesamtes durchgeführt. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen an Strategien für eine nachhaltige Bewältigung der Coronakrise arbeiten." Auf der Seite fand sich auch ein Foto von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier von der CDU.

Warnung vor falschen E-Mails

Zugleich verwies die Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine bereits am vergangenen Mittwoch ins Internet gestellte Warnung ihrer Behörde vor betrügerischen E-Mails mit Bezug zu angeblichen Corona-Zuschüssen für Unternehmen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. Juli 2020 | 13:00 Uhr