Bundestag Adoption von Stiefkindern ohne Trauschein möglich

Die Adoption von Stiefkindern ist künftig auch in unverheirateten Partnerschaften möglich. Voraussetzung ist, dass das Paar seit mindestens vier Jahren eheähnlich zusammenlebt oder auch ein gemeinsames Kind hat. Der Bundesrat hat ein entsprechendes Gesetz verabschiedet.

Eine Mutter hält ihren Sohn an der Hand.
Auch wer eheähnlich zusammenlebt, soll Stiefkinder adoptieren können. Bildrechte: dpa

Die Adoption von Stiefkindern ist künftig auch für unverheiratete Paare möglich. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstagabend ein entsprechendes Gesetz. Bisher konnten Stiefkinder nur dann adoptiert werden, wenn man mit deren Vater oder Mutter verheiratet ist.

Alte Regelung nicht im Sinne des Kindeswohls

Das Bundesverfassungsgericht hatte diese Regelung im vergangenen Jahr für verfassungswidrig erklärt. Sie sei nicht im Sinne des Kindeswohls, hieß es. Künftig gilt: Lebt ein Paar seit mindestens vier Jahren eheähnlich zusammen oder hat bereits ein gemeinsames Kind im selben Haushalt, ist eine Stiefkindadoption auch ohne Trauschein möglich.

Dem Gesetzentwurf zufolge gab es im Jahr 2017 in Deutschland knapp 2.400 Stiefkindadoptionen bei verheirateten Paaren.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Februar 2020 | 07:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 15:38 Uhr

1 Kommentar

winfried vor 7 Wochen

Warum erst nach vier Jahren ?!
Warum in dieser schnelllebigen Zeit so lange warten ?
Allein der geäußerte Wunsch sollte es möglich machen.