Svenja Schulze
Der Plan für eine CO2-Abgabe soll Schulze zufolge im Juli diskutiert werden. Bildrechte: dpa

Energie Umweltministerin plant CO2-Steuer

Die Debatte über einen CO2-Preis für mehr Klimaschutz nimmt immer mehr Fahrt auf. Jetzt befürwortet auch Umweltministerin Svenja Schulze einen solchen Vorstoß.

Svenja Schulze
Der Plan für eine CO2-Abgabe soll Schulze zufolge im Juli diskutiert werden. Bildrechte: dpa

Bundesumweltministerin Svenja Schulze will den Ausstoß von Kohlendioxid mit einer Steuer belegen. Die SPD-Politikerin sagte dem "Spiegel", die Idee sei, dass CO2 einen Preis bekomme. Eine Zahl nannte die Ministerin nicht. Sie verwies aber auf den Chef der Wirtschaftsweisen, der für den Einstieg 20 Euro je Tonne vorgeschlagen habe.

Schulze will kleinere Einkommen entlasten und Haushalte mit großen Autos und Häusern stärker belasten. Der Ministerin zufolge soll das Klimakabinett über die Pläne im Juli beraten.

Umweltökonom für deutlich höhere Steuer

Umweltökonom Andreas Löschel
Umweltökonom Andreas Löschel Bildrechte: dpa

Auch der Vorsitzende der Expertenkommission der Bundesregierung "Energie der Zukunft", Andreas Löschel, sprach sich diese Woche bei MDR AKTUELL für eine CO2-Steuer aus, die er sogar auf 50 Euro je Tonne bezifferte. Löschel zufolge würde das den Sprit um "12 oder 13 Cent" je Liter teurer machen. Wahrscheinlich werde auch der Strompreis um etwa zwei Cent steigen, sagte der Klimaexperte weiter.

Merkel schließt Steuer nicht aus

Die Kommission "Energie der Zukunft" berät die Bundesregierung in Fragen der Energiewende. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt in ihrer wöchentlichen Videobotschaft stärkere Anstrengungen zur Reduzierung von CO2 angemahnt. Dabei schloss sie auch eine Abgabe auf CO2-Emissionen nicht aus.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 19. April 2019 | 20:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. April 2019, 22:20 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

57 Kommentare

21.04.2019 21:44 Chrisbob 57

Hier in der Diskussion muss man in Bezug auf die CO2-Bepreisung lesen von
- Geld abpressen,
- melken,
- abkassieren,
- schröpfen,
- Öko-Terror,
- abzocken.

Eine einfache Frage an die Verfasser: wäre es möglich, angesichts des Beginns einer Diskussion um eine CO2-Bepreisung, deren Ausgestaltung im Detail noch gar nicht klar ist, sowie unter Beachtung der von Ministerin Schulze dargelegten groben Zielrichtung, mittlere und kleinere Einkommen zu ENTLASTEN, solch undifferenzierte Bewertungen wie oben erwähnt einfach zu unterlassen?

21.04.2019 14:43 Thore 56

Die CO2-Steuer wird kommen, um den "E-mobilitätswahnsinn" finanzieren zu können !
Einfaches Nachdenken reicht manchmal !

21.04.2019 11:13 Theophanu 55

Nach Energiewende, Nullzinspolitik, Massenmigration, Dieselhype läuft derzeit eine neue Welle der Abzockung der arbeitenden Bürger in Deutschland, die Klimawelle. Die schwedische PR-Agentur hat dafür extra die heilige Greta installiert und unsere Medien klopfen die deutsche Seele mit "Experten"meinungen weich. Die Bundesregierung hat dafür einen eigenen Abzockeverein geschaffen ,das Klimakabinett. Jetzt wird mit der CO2 Steuer ein großes Instrument geschaffen. Der deutsche Michel wird auch das ertragen, mehr noch, er wird sogar mehrheitlich die dafür verantwortlichen Parteien wieder wählen. Im Unterschied dazu gingen in Frankreich die Gelbwesten zum 23. Mal auf der Straße.
Das Ganze hat aber auch etwas Gutes: Während die Polen weiter ihre Steinkohlekraftwerke betreiben, müssen sie mit dem schlechten Klima leben. Wir bekommen dafür ein gutes Klima (sagen die Experten).

21.04.2019 10:27 jochen 54

Eine neue CO-2 Steuer ist die aktuellste Ankündigung, uns kleine Bürger auf Dauer brutal abzuzocken.

Komischerweise gibt es solche Pläne in keinem anderen europäischen Land.
Nur im Merkelland gibt es das.
Das Auto wollen uns solche "Experten" demnächst auch verbieten.
Lastenfahrräder sollen die Bürger stattdessen kaufen und damit ihre Einkäufe tätigen.
Was kommt als nächstes ?
Die Antwort lautet - in Zukunft sollten die Bürger nur richtig wählen. Das bewirkt dann vielleicht Wunder bei der politischen Vernunft

21.04.2019 08:59 Wo geht es hin? 53

Zitat: "[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Beitrags werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]" Zitat Ende. Was bitte hat es angeblich NICHT mit dem Thema des Artikels zu tun, wenn ich die fachliche Qualifikation der IM ARTIKEL erwähnten Ministerin Schulze an Hand von IHR SELBST getätigten Aussagen in Frage stelle? Oder sieht die MDR - Redaktion KEINEN Zusammenhang zwischen fachlicher Kompetenz und Aussagen von den jeweils für DIESES Ressort zuständigen Ministern? Ja DANN könnten Sie mit Ihrem Hinweis recht haben....

21.04.2019 08:32 Kritiker 52

Schon erstaunlich mit welcher Dreistigkeit der Bürger erneut abgezockt werden soll. Fehlt nur noch eine Sonnenscheinsteuer, dann ist der Wahnsinn perfekt.

21.04.2019 01:04 goffman 51

Endlich mal ein sinnvoller Vorschlag. Nur so kann ein Strukturwandel innerhalb einer (sozialen) Marktwirtschaft umgesetzt werden. Das, was unerwünscht ist verteuern, das was erwünscht ist billiger machen (subventionieren). In diesem Fall: fossile Energien verteuern, Alternativen fördern. Dann braucht sich der Politiker auch keine Gedanken über die technische Umsetzung machen - das findet sich dann schon.

@ ralf meier: Sie widersprechen sich. Im Beitrag 18 schwärmen Sie von der Anhörung Lüdeckes im Bundestag, in welcher er deutlich sagt, dass es eine Klimaerwärmung in den letzten 150 Jahren gab (neben einigen längst widerlegten Ansichten), in späteren Beiträgen 19 & 39 behaupten Sie das Gegenteil. Kurz: get your facts straight. Für einen leichten Einstieg finden Sie auf google übrigens einige leichte Essays, z.B. vom Wissenschaftsjournalisten Ralf Grötker oder Alina Schadwinkel in der Zeit. (Stichwörter: Klima & menschgemacht ;-) )

20.04.2019 21:48 Klarheit 50


also werter Chrisbob , Flugreisen nur noch für vermögende ?

Am besten die Politk..... gehen mal mit guten Beispiel voran und reisen nur noch mit der Bahn , stellen den Dauerpendelflugbetrieb Bonn - Berlin ein ---- wäre ein Anfang...

---"....Allein 2018 hat es mehr als 800 sogenannte Bereitstellungsflüge gegeben, bei denen nur die Besatzung vom Flughafen Köln/Bonn nach Berlin geflogen wurde..."-----,

bevor so etwas nicht abgestellt wurde braucht keiner den "Normalo" mit irgend einen Öko-Terror kommen !!

20.04.2019 20:33 Altmeister 50 49

Wieder ein schritt in Richtung Sozialismus. Die Steuern werden erhöht. Diejenigen, die an der Schmerzgrenze, gerade noch selbständig über den Monat gekommen sind, werden nun "Hilfe" und damit Abhängigkeit vom Staat in Anspruch nehmen müssen. Diejenigen, denen noch etwas am Monatsende verblieb, befinden sich nun an der Schmerzgrenze und dazwischen verteilt ein ausgeweiteter Staat die zusätzlichen Einnahmen um. So wird die Anzahl der Abhängigen von den staatlichen Almosen vergrößert und die Freiheit eingeschränkt.
Die Tendenz in Richtung DDR läßt grüßen.
Das Ganze passiert unter der neuen Ideologie der Klimarettung, dem sich alles zu unterwerfen hat.

20.04.2019 20:26 Uwe 48

@ Chrisbob 44
Um deutlich zu machen wie es klingt wenn jemandem die Argumente ausgehen hatte ich versucht einen Kommentar eines deiner rotrotgrünen Kumpels zum Thema im Original Wortlaut zu posten. Leider wird dieser wahrscheinlich auf Grund der Forenregeln nicht frei geschaltet. Lvz ist da nicht so zimperlich wenn sowas rotrotgrüne schreiben.