Corona-Risikogebiete Test-Pflicht für Reise-Rückkehrer - wer bezahlt?

Reiserückkehrer aus sogenannten Corona-Risikogebieten sollen künftig unmittelbar nach ihrer Ankunft in Deutschland auf das Virus getestet werden. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern bereits am Mittwoch grundsätzlich verständigt. Die Tests sollen an Flughäfen durchgeführt werden und verpflichtend sein. Doch einige Detailfragen sind noch offen. Deshalb setzen die Minister ihre Beratungen am heutigen Freitag fort. Ziel ist eine bundeseinheitliche Regelung.

Vielleicht auch bald in Deutschland? Eine Urlauberin aus Stockholm wird am Flughafen in Rhodos, Griechenland getestet.
Vielleicht auch bald in Deutschland? Eine Urlauberin aus Stockholm wird am Flughafen in Rhodos, Griechenland getestet. Bildrechte: imago images / TT / Stina Stjernkvist

Reiserückkehrer aus sogenannten Corona-Risikogebieten sollen künftig unmittelbar nach ihrer Ankunft in Deutschland auf das Virus getestet werden. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern bereits am Mittwoch grundsätzlich verständigt. Die Tests sollen an Flughäfen durchgeführt werden und verpflichtend sein. Detailfragen, wie etwa die Finanzierung, sind aber noch offen. Unklar ist auch, was mit Menschen passiert, die nicht mit dem Flugzeug, sondern mit Zug oder Auto unterwegs sind. Deshalb setzen die Minister ihre Beratungen am heutigen Freitag fort.

Auch Kretschmer für verpflichtende Corona-Tests

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer unterstützt den Plan der Gesundheitsminister. Kretschmer sagte am Donnerstag dem MDR, diejenigen, die mit dem Flugzeug aus einer Krisenregion zurückkämen, in der vielen Menschen mit dem Corona-Virus infiziert seien, müssten sich unmittelbar nach der Rückkehr testen lassen. Hier sei eine bundesweite Regelung notwendig. Die Kosten müsse der Staat übernehmen.

Verbraucherschützer fordern freiwillige Corona-Tests

Kritik kommt dagegen von den Verbraucherschützern. Reiserückkehrer sollten sich auf das Coronavirus testen lassen können, wenn sie dies wollten. Die Tests sollten freiwillig sein, sagte Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller der "Rheinischen Post". Er setze auf das Eigeninteresse der Urlauber. Auch Müller sprach sich für kostenlose Tests aus.

Berlin koordiniert bereits Teststellen in Tegel und Schönefeld

An den Berliner Flughäfen laufen bereits die Vorbereitungen für die Urlauber-Schnelltests. Rückkehrer aus Risikogebieten sollen voraussichtlich schon ab kommender Woche auf das Coronavirus getestet werden. Das kündigte Berlins Bürgermeister Michael Müller an. Man sei bereits seit vergangener Woche im Gespräch mit der Flughafengesellschaft und koordiniere aktuell, wo und ab wann die Teststellen in Tegel und Schönefeld installiert werden könnten. Auch an den Flughäfen Leipzig-Halle und Dresden sollen sich Passagiere zukünftig nach der Landung vor Ort testen lassen.

Lauterbach fordert Tests für alle Urlaubsrückkehrer

Karl Lauterbach
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach Bildrechte: imago/Future Image

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält es derweil für unzureichend, nur Flugreisende auf das Coronavirus zu testen. Der ARD sagte er, man müsse Reiserückkehrer allgemein auffordern, sich Tests zu unterziehen. Die Tests müssten bequem und kostenlos sein.
Zudem sei es nötig, auch Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten zu testen. Beispielsweise in Feierhochburgen wie Mallorca sei ein Verhalten zu beobachtet, das ein hohes Risiko mit sich brächte. Daher könnten die Nicht-Risikogebiete gefährlicher sein als die Risikogebiete.

Mehrheit der Staaten sind Risikogebiete

Als Risikogebiete stuft das Robert Koch-Institut derzeit mehr als 130 Staaten ein, darunter die Türkei, Israel, Indien, Brasilien und die USA. Reisende, die aus diesen Staaten nach Deutschland zurückkehren, müssen zunächst 14 Tage in häusliche Quarantäne - es sei denn, sie können einen aktuellen negativen Test vorweisen.
Keine Quarantänepflicht gilt dagegen für Einreisende aus fast allen EU-Staaten, obwohl einige von ihnen, wie beispielsweise Tschechien, derzeit steigende Infektionszahlen vermelden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. Juli 2020 | 08:15 Uhr