Coronavirus-Forschung Labormediziner: "Antikörpertests in 14 Tagen an jeder Ecke verfügbar"

Rund 80 bis 90 Prozent derer, die sich mit dem Coronavirus infizieren, bemerken keine Krankheitssymptome. Deswegen bleibt die Erkrankung bei ihnen auch meist unentdeckt. Antikörpertests können nachweisen, wenn jemand die Krankheit schon hatte. Schon in zwei Wochen könnten sie flächendeckend zur Verfügung stehen, so Dr. Hauke Walter, Leiter eines Medizinlabors in Stendal.

Antikörper-Bluttest für Coronavirus COVID-19
Die Forscher gehen derzeit davon aus, dass Menschen die Coronavirus-Antikörper entwickelt haben, damit gegen die Krankheit auch immun sind. Bildrechte: imago images/Future Image

In der Coronavirus-Krise könnten Antikörpertests schon in zwei Wochen einer breiten Masse zur Verfügung stehen. Das sagte Dr. Hauke Walter, Facharzt für Labormedizin, dem MDR-Magazin "Hauptsache Gesund". Antikörpertests können im Blut nachweisen, ob jemand bereits mit dem neuartigen Coronavirus infiziert war, während der Corona-Test per Abstrich nur während einer Erkrankung eingesetzt werden kann. Hauke Walter leitet ein Labor mit spezieller Diagnostik für Infektionskrankheiten in Stendal, das seit vergangener Woche auch Blutproben auf Sars-Cov-2-Antikörper untersucht. "Ich denke, in 14 Tagen kriegt man an jeder Ecke diesen Test, wenn man ihn möchte", sagte der Laborarzt.

80 bis 90 Prozent der Erkrankten symptomfrei

Der Labormediziner selbst führe im Moment erst eine Handvoll Tests pro Tag durch. "Das wird sich aber schnell ändern", so Walter. Mehrere hundert Tests pro Tag wären in seinem Labor möglich. Bisher testet Walter vor allem Proben von Leuten, die krank waren, aber zum Erkrankungszeitpunkt keinen Corona-Test bekommen haben. Antikörpertests seien vor allem wichtig, da 80 bis 90 Prozent der Erkrankten gar keine Symptome hätten und so nicht auf das Virus getestet würden. "Es wäre also zum Beispiel sinnvoll, vor allem bei Leuten, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, flächendeckend Antikörpertests zu machen", schlägt Walter vor.

Antikörper = immun?

Walter geht davon aus, dass Menschen, die das neuartige Coronavirus hatten, für maximal zwei Jahre immun sein können. "Erreger, die unsere Atemwege befallen, erreichen bei den Menschen selten langanhaltende Immunität, also nicht wie bei den Kinderkrankheiten: einmal gehabt, für immer immun." Die Forschung dazu laufe.

In Deutschland könne man in der aktuellen Situation davon ausgehen, dass jeder, der positiv auf Antikörper getestet werde, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit immun sei. "Denn wir wissen, dass jeder, der Antikörper hat, diese im Moment noch nicht lange hat", sagte Walter.

Wiederholte Coronainfektion unwahrscheinlich

Jüngste Nachrichten aus Korea, nach denen vermeintlich genesene Coronavirus-Patienten erneut positiv auf das Virus getestet wurden, schätzt der Laborarzt als Folge von Fehltests ein: "Ich gehe davon aus, dass die ersten Testergebnisse falsch-negativ waren", so Walter. "Der Abstrich kann beim ersten Negativ-Test zum Beispiel an falscher Stelle genommen worden sein." Gerade auch, wenn nur noch wenige Viren vorhanden seien, könne so etwas vorkommen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 15. April 2020 | 21:00 Uhr