Überfällig oder Symbolpolitik? Debatte um Verwundeten-Abzeichen für Soldaten

Afghanistan, Kosovo, Mali – Auslandseinsätze gehören bei der Bundeswehr seit fast 30 Jahren dazu. Immer wieder erleiden Soldatinnen und Soldaten bei diesen Einsätzen auch Verletzungen im Gefecht. Die AfD im Bundestag fordert nun, die Betroffenen mit einem Verwundetenabzeichen zu ehren. Am Mittwochabend steht ein entsprechender Antrag im Bundestag zur Debatte.

von Cecilia Reible, Hauptstadtkorrespondentin MDR AKTUELL

Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr bei einer Vorführung am Tag der Bundeswehr beim Ausbildungszentrum Spezielle Operationen (AusbZSpzlOp) in Pfullendorf.
Wenn es nach der AfD geht, sollten Bundeswehrsoldaten, die sich im Einsatz verletzen, ein Verwundetenabzeichen verliehen bekommen. Bildrechte: imago images / Björn Trotzki

Die Auslandseinsätze der Bundeswehr sind gefährlich. Allein in Afghanistan sind seit 2002 bei Kampfhandlungen 125 Soldaten verwundet worden. Dazu kommen die seelischen Verletzungen: Mehr als tausend Bundeswehrangehörige bekamen nach ihrem Afghanistan-Einsatz die Diagnose PTBS -  Posttraumatische Belastungsstörung.

Der verteidigungspolitische Sprecher der AfD, Rüdiger Lucassen, fordert, die betroffenen Soldaten stärker zu würdigen. "Es geht uns darum, dass die Soldaten, die für unser Land und unser Volk Leib und Leben einsetzen, auch als sichtbares Zeichen und als Anerkennung ein Verwundetenabzeichen bekommen."

Zuletzt im Dritten Reich verliehen

In den Reihen der FDP stößt der Vorstoß auf Skepsis. Verteidigungsexperte Marcus Faber aus Sachsen-Anhalt erinnert daran, dass Verwundetenabzeichen zuletzt im Dritten Reich verliehen wurden. "Da war es vom Image her so: Wir können für die Verwundeten nichts tun, wir geben ihnen ein Stück Metall in die Hand. Und ich glaube, auch heute wäre den Soldaten eher geholfen, wenn man beispielsweise die Rehabilitation verbessern würde."

Alternative Abzeichen vorhanden

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, spricht von einer rein theoretischen Diskussion. Die Einführung eines Verwundetenabzeichens sei nichts, was die Soldaten derzeit mehrheitlich umtreibe, meint der SPD-Politiker Bartels:

"Es gibt einzelne Stimmen, die sich das vorstellen können. Ich glaube, mit den bestehenden Auszeichnungen hat die Bundeswehr die Möglichkeit, auch Verwundete, die in den Einsätzen zu Schaden gekommen sind, auszuzeichnen. Die Möglichkeit gibt es schon."

So können Soldatinnen und Soldaten beispielsweise das Ehrenkreuz der Bundeswehr für Tapferkeit bekommen. Außerdem gibt es die Einsatzmedaille Gefecht zur Ehrung von Soldaten, die mindestens einmal aktiv an Gefechtshandlungen teilgenommen oder unter hoher persönlicher Gefahr terroristische oder militärische Gewalt erlitten haben.

Es gebe keine Auszeichnungslücke, sagt der Wehrbeauftragte Bartels. Nötiger sei eine Diskussion über Stichtage. "Wenn die Medaille für Tapferkeit im Gefecht erst ab dem Karfreitagsgefecht in Afghanistan gelten soll, dann stellt sich natürlich für Soldaten, die in den Balkankonflikten zu Schaden gekommen sind, die Frage: Warum nicht sie auch. An der Stelle müsste man den Stichtag einfach rückverlegen."

Stigma für Betroffene

Und was sagen die Betroffenen? Bernhard Drescher ist Bundesvorsitzender des Bundes Deutscher Einsatzveteranen. Die über 1.000 Mitglieder des Vereins haben alle als Soldaten an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilgenommen, viele von ihnen leiden heute unter Posttraumatischen Belastungsstörungen. Drescher ist überzeugt: Ein Verwundetenabzeichen würde die Soldatinnen und Soldaten, die es trügen, stigmatisieren.

Ein solches Abzeichen würde uns selbst jeden Tag unser Lebensproblem aufzeigen oder unser Stigma.

Bernhard Drescher Bundesvorsitzender des Bundes Deutscher Einsatzveteranen

Weiterhin meint Drescher: "Das passt nicht zu uns als Menschen im BdV und es passt nicht in diese Gesellschaft. Es geht einfach darum, dass wir über einen anständigen Weg über das Thema Wertschätzung in die Gesellschaft zurückkommen können. Da hilft dieses Abzeichen nicht, es erinnert uns nur."

Drescher wünscht sich, dass die Betreuung und Versorgung von Einsatzverwundeten der Bundeswehr verbessert wird. Am wichtigsten sei für die Betroffenen, dass sie ein sozial gesichertes Leben führen können.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. Dezember 2019 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Dezember 2019, 05:00 Uhr