E-Scooter auf einem Gehsteig
Wildgeparkte E-Scooter sind in vielen Städten ein Ärgernis für Fußgänger und Radfahrer. Bildrechte: imago images / Viennareport

Umwelt Kritik an E-Scootern: Keine gute Klimabilanz

Die beliebten Elektro-Tretroller sind nicht so gut für die Umwelt wie gedacht, sagen Umweltexperten. Sie bescheinigen den E-Scootern eine schwache Öko-Bilanz.

E-Scooter auf einem Gehsteig
Wildgeparkte E-Scooter sind in vielen Städten ein Ärgernis für Fußgänger und Radfahrer. Bildrechte: imago images / Viennareport

E-Scooter verbessern nicht die CO2-Bilanz, sagt der SPD-Umweltpolitiker Michael Thews. Der stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag sagte der "Rheinischen Post", die Scooter würden für Strecken genutzt, die sonst zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV zurückgelegt würden.

Außerdem gibt es laut Umweltschutzverband BUND ein Entsorgungsproblem. Ein Sprecher teilte mit, im Verleihmodell stellten E-Scooter keinen Mehrwert für die Umwelt, sondern seien wegen ihrer kurzen Lebensdauer ein Thema bei der Abfallverwertung. Laut SPD-Politiker Thews müssen die E-Scooter häufig schon nach wenigen Monaten als Elektroschrott entsorgt werden.

Mit Blick auf die Öko-Bilanz ist das nicht sinnvoll. Für defekte E-Scooter muss es dringend ein Reparatur- und Recyclingkonzept geben.

Michael Thews, SPD-Umweltpoltiker

Thews sieht noch ein weiteres Problem: Die ausgeliehenen E-Scooter würden von den Verleihfirmen abends zum Aufladen der Akkus abgeholt und morgens wieder an den Straßenecken verteilt. Dafür würden dann Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor eingesetzt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 28. August 2019 | 01:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. August 2019, 07:57 Uhr

8 Kommentare

Armin C. vor 11 Wochen

Teil2
E-Scooter verbessern nicht die CO2-Bilanz, sagt der SPD-Umweltpolitiker Michael Thews. - Wir sollen aber bitteschön glauben, dass sie das tun. Denn das ist ja eines der Hauptargumente, warum sie so angepriesen werden.

Schlimm ist, dass diese Fahrzeuge dazu noch sehr gefährlich sein können
(Für die Fahrer selbst, aber nicht weniger für andere Verkehrsteiln.):
(Quelle: t-online.de)
"Unwissen oder Fehlverhalten der Fahrer
In Köln verzeichnete die Polizei bis Ende Juli gut 20 Unfälle mit E-Scootern, in Berlin war diese Marke schon am 18. Juli geknackt – also in gerade mal einem Monat. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein. In beiden Städten waren die Rollerfahrer fast immer die Verursacher, einige waren alkoholisiert oder flüchteten nach einem Unfall. Neben dem Fahren unter Alkoholeinfluss führen laut Behörden das Fahren zu zweit oder die Nutzung auf Gehwegen häufig zu Problemen. Kurzum: Viele Fahrer kennen die Regeln nicht oder ignorieren sie schlicht." Zitat Ende

Critica vor 11 Wochen

Nein, DerIch. Selbstverständlich müssen Busse zwischen Dörfern auch kostenfrei sein. Und - ganz wichtig - man muss nicht immer "in Urlaub" fahren. Wer die ganze Woche "auf Montage" arbeitet, findet es vielleicht auch zu Hause schön und erholsam. Und zum "Angeben" muss man nicht verreisen und sich dann hinterher aufregen: zu teuer, Essen nicht gut, Regenwetter, Laus im Bett etc. etc. Und außerdem ist es auch im eigenen Land ganz schön, und man tut etwas für die Wirtschauft. Verstanden? :)

Armin C. vor 11 Wochen

Laut SPD-Politiker Thews müssen die E-Scooter häufig schon nach wenigen Monaten als Elektroschrott entsorgt werden.
"Mit Blick auf die Öko-Bilanz ist das nicht sinnvoll. Für defekte E-Scooter muss es dringend ein Reparatur- und Recyclingkonzept geben."

Zu diesem "Konzept" hätte man die Hersteller und Händler allerdings VOR der Genehmigung verpflichten müssen. Jetzt im Nachhinein rumwinseln, das ist ebenso durchschaubar wie wirkungslos!
Aber vorher haben sie das eben nicht gepackt (keine Chance, vermutlich noch gepaart mit Gleichgültigkeit - jetzt sind sie halt mal da?)
Was haben die Hersteller /Händler an Strafen zu befürchten, wenn sie fortlaufend mit dafür sorgen, dass die Müllberge wachsen?
-Antwort: Überhaupt nichts!
Außerdem kann man Nutzer Frank zustimmen in Bezug auf Obsoleszenz
(eingebautes Verfallsdatum) und Wegwerfgesellschaft. - Wozu warten und reparieren, wenn die nächsten Exemplare schon zum Kauf bereitstehen?
Die Binnennachfrage soll ja auch nicht ins Stocken geraten!