Eine Frau hält zahlreiche Münzen in den Händen und lässt diese auf den Boden fallen.
Eine Handvoll Geld - in Deutschland verfügt die Hälfte der Haushalte von Alleinerziehenden über ein Nettovermögen von höchstens 3900 Euro. Bildrechte: dpa

Vermögen, Schulden und Einkommensverteilung in Deutschland

In Deutschland sind die Vermögen ungleich verteilt. Indikatoren für die Ungleichverteilung: Alter, Familienstand und Himmelsrichtung. Zehn Prozent der reichsten Haushalte besitzen 55 Prozent des gesamten Nettovermögens.

Eine Frau hält zahlreiche Münzen in den Händen und lässt diese auf den Boden fallen.
Eine Handvoll Geld - in Deutschland verfügt die Hälfte der Haushalte von Alleinerziehenden über ein Nettovermögen von höchstens 3900 Euro. Bildrechte: dpa

Das Nettogesamtvermögen des deutschen Durchschnittshaushaltes hat im vergangenen Jahr rund 162.000 Euro betragen, die Gesamtverschuldung lag bei 31.800 Euro und das Nettogeldvermögen bei 55.400 Euro. Unabhängig davon, dass es sich um Durchschnittswerte handelt, von denen viele Menschen in Deutschland nur träumen können, zeichnen sich dabei auch 30 Jahre nach der Wende noch deutliche Unterschiede zwischen Ost und West ab. So fallen die Nettovermögen in Ostdeutschland unter anderem niedriger aus, weil es in den neuen Bundesländern weniger Immobilienbesitzer gibt.

Durchschnitt bedeutet, das Mittelwerte abgebildet werden. Er setzt sich aus extrem niedrigen und extrem hohen Werten zusammen. Die Vermögen der Reichen und Superreichen fließen ebenfalls in die Berechnung mit ein. Und deren Zahl ist 2016 und 2017 in Deutschland laut World Wealth Report gestiegen. Lediglich im vergangenen Jahr ist die Zahl der Millionäre in Deutschland wieder gesunken.

Immobilien- und Aktienbesitz steigert Vermögen

Ingesamt sind die Vermögen der privaten Haushalte zwischen 2014 und 2017 gestiegen. Wie aus einer Studie der Deutschen Bundesbank hervorgeht, erhöhte sich das Nettogesamtvermögen der Deutschen zwischen 2014 und 2017 um 18.300 Euro. Demnach würden insbesondere Haushalte mit Immobilien- Aktienbesitz von den gestiegenen Werten profitieren. Dennoch halten die Experten in ihrem Bericht fest: "Deutschland ist ein Land, in dem die privaten Vermögen sehr ungerecht verteilt sind."

Zehn Prozent der Reichsten mit 55 Prozent des Nettovermögens

Ein Indikator dafür: Das Vermögen, das den zehn Prozent der reichsten Deutschen gehört, also Hauhalte, mit mindestens 555.400 Euro Nettovermögen. Diese Gruppe, so halten die Autoren fest, nannte 2017 55 Prozent des gesamten Nettovermögens ihr Eigen. Generell sei das Nettovermögen in Deutschland ungleicher verteilt als in anderen Euro-Ländern - nicht nur zwischen Ost und West, sondern auch nach Jung und Alt und je nach Familienstand. So besaß der Studie zufolge die Hälfte aller Alleinerziehenden-Haushalte 2017 weniger als 3.900 Euro Nettovermögen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Juli 2019 | 14:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. August 2019, 15:58 Uhr