Bundeswahlausschuss 41 Parteien für Europawahl zugelassen

Der Bundeswahlausschuss hat in Deutschland 41 Parteien und Vereinigungen für die Europawahl zugelassen, darunter die etablierten Parteien und auch einige "Exoten". Hier finden Sie eine Übersicht. Bei der Wahl nicht dabei sind etwa die Gartenpartei, die V3-Partei oder die Blaue Partei um Ex-AfD-Chefin Petry.

Zur Europawahl am 26. Mai sind in Deutschland 41 Parteien und andere politische Vereinigungen zugelassen. 39 Parteien und politische Vereinigungen treten bundesweit mit Listen an. Dazu kommen die CSU in Bayern sowie die CDU, die in den anderen 15 Bundesländern kandidiert. Auf den Stimmzetteln stehen daher bundesweit 40 Wahlvorschläge.

Zugelassen wurden alle etablierten Parteien, aber auch kleinere Gruppierungen wie Die europäische Partei Liebe, die Violetten, die Partei für Gesundheitsforschung, die Partei Menschliche Welt oder Volt Deutschland. Eine Zulassungsvoraussetzung waren mindestens 4.000 Unterstützungsunterschriften.

Petry und Gartenpartei nicht dabei

Nicht dabei ist die Blaue Partei um die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry, die nach Angaben des Bundeswahlleiters ihren bundesweiten Wahlvorschlag zurückgenommen hat.

Nicht zugelassen wurden Wahlvorschläge von Gruppierungen wie die Wohnraum-Verteidigungs-Liga, die Gartenpartei oder die Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer.

Diese Parteien treten bundesweit an*:

Familien-Partei Deutschlands (FAMILIE)
PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei)
Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
Graue Panther (Graue Panther)
Die Grauen – Für alle Generationen (Die Grauen)
Aktion Partei für Tierschutz – DAS ORIGINAL (TIERSCHUTZ hier!)
Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
DER DRITTE WEG (III. Weg)
FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER)
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung, Souveränität und Heimatschutz (DIE RECHTE)
Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung)
Deutsche Kommunistische Partei (DKP)
Die Violetten (DIE VIOLETTEN)
Volt Deutschland (Volt)
Partei der Humanisten (Die Humanisten)
Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung (Volksabstimmung)
Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)
Sozialistische Gleichheitspartei, Vierte Internationale (SGP)
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT)
Bündnis Grundeinkommen (BGE)
PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE)
Neue Liberale – Die Sozialliberalen (NL)
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE)
Alternative für Deutschland (AfD)
Demokratie in Europa - DiEM25
Freie Demokratische Partei (FDP)
Ökologische Linke (ÖkoLinX)
Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG)
DIE LINKE (DIE LINKE)
Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz)
Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C)
LKR
Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD)
Bayernpartei (BP)
Europäische Partei LIEBE (LIEBE)
Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN)
Demokratie DIREKT! (DIE DIREKTE!)
in allen Ländern außer Bayern: Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
in Bayern:Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU)

* Reihenfolge der Parteien nach Eingang ihrer Wahlvorschläge beim Bundeswahlausschuss

Quelle: Bundeswahlleiter

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. März 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. März 2019, 18:41 Uhr