Das Kraftwerk Niederauߟem von der RWE Power.
Der Energiesektor verursacht besonders viele Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids. Bildrechte: imago/Future Image

Deutlicher Rückgang in Deutschland EU senkt CO2-Ausstoß durch Öl, Kohle und Gas

Durch die Verbennung von Öl, Kohle und Gas ist 2018 in der EU deutlich weniger CO2 in die Atmosphöre gelangt. Im Vergleich zu 2017 sanken die Emissionen europaweit um 2,5 Prozent, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat mitteilte. Deutschland zählt zu den Ländern mit dem kräftigsten Rückgang.

Das Kraftwerk Niederauߟem von der RWE Power.
Der Energiesektor verursacht besonders viele Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids. Bildrechte: imago/Future Image

In der EU ist 2018 weniger Kohlendioxid aus Kohle, Gas und Öl ausgestoßen worden. Die europäische Statistikbehörde Eurostat schätzte am Mittwoch einen Rückgang von 2,5 Prozent für die gesamte EU.

In Deutschland gingen die Emissionen im Vergleich mit 2017 demnach um 5,4 Prozent zurück. Die Bundesrepublik verursacht allein 22,5 Prozent der CO2-Emissionen aller 28 EU-Staaten. Der Rückgang hier fällt also besonders ins Gewicht.

Polen mit mehr Emissionen

Noch größer waren die CO2-Einsparungen mit neun Prozent in Portugal und 8,1 Prozent in Bulgarien; beide Staaten haben aber nur Anteile von jeweils gut einem Prozent an allen CO2-Emissionen der EU.

Zuwächse gab es in acht EU-Staaten, von denen die meisten allerdings nur winzige Anteile am Gesamtvolumen der EU haben. Eine Ausnahme ist Polen, mit einem Anteil von 10,3 Prozent und einem Zuwachs von 3,5 Prozent für 2018.

Trockenheit im Wald 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Forscher der TU Dresden analysieren innerhalb des europäischen Treibhausgasbeobachtungsnetz den CO2-Austausch zwischen Boden, Pflanzen und Athmosphäre.

MDR AKTUELL Mi 03.04.2019 12:25Uhr 05:50 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/Bilanz-saechsischer-wald100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Milder Winter, viel Sonne

Ein Grund für den Rückgang ist unter anderem der milde Winter, in dem weniger geheizt wurde. Auch der sonnige Sommer mit einer großen Produktion von Sonnen- und Windstrom beeinflusste die Ergebnisse.

Im vergangenen Jahr waren die CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Energieträger noch gestiegen. Allerings unterliegen die Zahlen stets größerer Schwankungen. Zudem gibt es statistische Besonderheiten. Wird zum Beispiel Kohle importiert und verbrannt, schlägt das im Importland zu Buche; führt dasselbe Land hingegen Strom ein, werden die Emissionen dem Exportland zugerechnet.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. Mai 2019 | 02:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Mai 2019, 13:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

20 Kommentare

10.05.2019 11:10 Fragender Rentner 20

Zitat von Oben: Die Bundesrepublik verursacht allein 22,5 Prozent der CO2-Emissionen aller 28 EU-Staaten. Der Rückgang hier fällt also besonders ins Gewicht.

Wow so wenig oder doch soviel?

Dann haben wir einen großen Rückgang zu verzeichnen?

Wie hatte ein engl. Politiker über die Statistik gesagt?

09.05.2019 23:21 Chrisbob 19

Es geht hier nicht um Ideologie, sondern um Wissenschaft. Ja, es gibt Klimawissenschaft.
Diejenigen, die das ignorieren, mögen sich zwar hier groß fühlen, weil sie vermeintlich in der Mehrheit sind, aber sie verkennen, dass sie nur lediglich ein versprengter Rest derjenigen sind, die den Stand der Wissenschaft ignorieren.
Ihr habt verloren und merkt das wohl auch langsam.

09.05.2019 22:47 goffman 18

@ ralf meier: Mobbing ist zu verurteilen. Leider kommt es öfters in verschiedensten Gruppen vor und macht auch vor akademischen Kreisen keinen Halt. Leider kann man es sich nicht so einfach machen und von zwischenmenschlichem Fehlverhalten auf inhaltliche, fachlicher Fehlerhaftigkeit schließen. Und zu sagen, das ein anderer Wissenschaftler eine falsche Aussage/ fehlerhafte Studie gemacht hat im besten Fall (so wie ich es in Beitrag 13 gemacht habe) mit Verweis auf eine inhaltliche, wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Falschaussage, ist kein Mobbing.

09.05.2019 22:37 goffman 17

@ Bernd L. 16: 1. Deshalb habe ich ja auch geschrieben "von unabhängigen!!!! Wissenschaftlern überprüft". (Wobei es natürlich die Krux der Wissenschaft ist, das niemand zu 100% unabhängig ist, aber es ist doch noch mal eine ganz andere Dimension, wenn eine Diktatur eine Studie zu politischen Systemen finanziert.)
2. Die hier genannten Personen haben aber nicht nur den Einfluss des Menschen klein geredet, sondern sogar komplett verneint. Ja, über das Ausmaß wird genauso gestritten wie über die Maßnahmen - Konsens ist aber auch hier, das der Einfluss "groß" ist und das Maßnahmen notwendig sind - bzw. das die Kosten extrem sind, wenn man einfach alles so weiter macht.
3. Jedem Wissenschaftler sollten die Grenzen seiner Methoden und Modelle bewusst sein. Trotzdem gibt es sowas wie einen "aktuellen Stand der Wissenschaft", der das, was wir aktuell beobachten und erdgeschichtlich nachweisen können in diesem Fall sehr gut erklären kann.

09.05.2019 21:18 Bernd L. 16

goffmann:
In der DDR bestand wissenschaftlich Konsens darüber, dass der Sozialismus siegen wird, tausend Wissenschaftler haben das überzeugend bewiesen- ein paar Nörgler hatten Zweifel daran.
Ihre Aussage ist nicht korrekt:
Viele Wissenschaftler bejahen den Einfluss des Menschen auf das Klima, machen aber keine Aussagen darin, wie weit der geht und ob und wie welche Maßnahmen nutzen. Die Wissenschaft gab es schon oft Modelle, die nicht richtig waren und die zu falschen Schlußfolgerung führten

09.05.2019 21:14 007 15

@ goffman 13 ... Lieber goffman, ich habe mich reichlich über ihren letzten Post amüsiert. Aber warum soll ich Windräder anschieben wenn kein Wind geht? Hahaha halten sie mich für einen T....l? Oder um es verständlicher zu sagen, eine Ideologie, eine Hypothese eine Glaubensgemeinschaft produziert die Strom? Autsch das war jetzt zu schwer. Nun ja, denken sie mal über die Grundsatzfragen nach. Der Sozialismus, hat er gesiegt ...

09.05.2019 21:13 ralf meier 14

@goffmann Nr 10 und 13: Also zunächst mal: Nicht die AFD hat die Experten eingeladen sondern der Ausschuss, in dem Vertreter der verschiedenen Parteien sitzen.

Im übrigen bestätigen Sie mit Ihrer Vorgehensweise eine Kernaussage der Dreisat Reportage:
Ich wiederhole für Sie: 'Doch dann kam raus, dass die Jünger vom Climate Research Unit, dem wohl bedeutendsten Klimainstitut der Welt, ..., Kollegen, die widersprachen, mobbten, als Häretiker brandmarkten.'

Möchten Sie nicht doch noch inhaltlich zu diesen Beitrag Stellung nehmen ?

PS: Aus purer Eitelkeit. Sie müssen mir nicht naturwissenschaftliche Herangehensweisen erläutern. Ich habe sie studiert.

09.05.2019 19:13 goffman 13

@ 007 4: Sie scheinen viel bewusst misszuverstehen. Nein, ich sagen nicht, dass Ökologen oder Ideologen keine Ahnung von der Materie haben über die sie reden. Sondern das weder ein akademischer Titel, noch eine Einladung in den Bundestag ein Garant für qualifizierte Aussagen sind. Woran Sie eine seriöse, zitierfähige Quelle erkennen habe ich in Beitrag 10 dargestellt.

Wenn Sie etwas behaupten und wissenschaftlich begründen wollen, sollte das mindestens so aussehen:
In der Wissenschaft gibt es weitestgehend Konsens darüber, das sich das Klima menschgemacht erwärmt. (vgl. R.E. Benestad et al., Learning through replication in climate research, 2015).

Eins ist aber schön: das der Bundestag so fair ist und selbst Vorladungen von der AFD anhört - selbst wenn die vorgeladenen "Experten" umstritten sind.

09.05.2019 19:04 ralf meier 12

@goffmann Nr 10: Sie behaupten: 'Sowohl Horst-Joachim Lüdecke als auch der von 007 genannte Patrick Moore halten bezüglich ihrer Aussagen zum Klimawandel diesen Anforderungen nicht stand.'

ich bin erstaunt das eine derartige unbelegte Tatsachenbehauptung veröffentlicht wurde. Aber wo Sie schon dabei sind. Schauen Sie sich mal den von mir erwähnten Dreisat Bericht an. Ihre Meinung dazu würde mich auch interessieren

09.05.2019 19:00 ralf meier 11

Sie behaupten: 'Sowohl Horst-Joachim Lüdecke als auch der von 007 genannte Patrick Moore halten bezüglich ihrer Aussagen zum Klimawandel diesen Anforderungen nicht stand.'

ich bin erstaunt das eine derartige unbelegte Tatsachenbehauptung veröffentlicht wurde. Aber wo Sie schon dabei sind. Schauen Sie sich mal den von mir erwähnten Dreisat Bericht an. Ihre Meinung dazu würde mich auch interessieren