Die Eckfahne eines Kunstrasenplatzes
Bildrechte: dpa

EU-Richtlinie Mikroplastik-Verbot bedroht Kunstrasenplätze

Das geplante EU-Mikroplastik-Verbot bedroht die Kunstrasenplätze tausender Amateurvereine. Das verwendete Gummigranulat soll ab 2022 nicht mehr verwendet werden. Innenminister Seehofer plädiert für eine Übergangsfrist.

Die Eckfahne eines Kunstrasenplatzes
Bildrechte: dpa

Das von der Europäischen Union geplante Verbot von Mikroplastik könnte die Kunstrasenplätze tausender Amateur- Fußballvereine in Deutschland bedrohen. Laut der Richtlinie soll das Gummi-Granulat, das auf diesen Plätzen verwendet wird, ab 2022 nicht mehr erlaubt sein.

Seehofer plädiert für Übergangsfrist

Horst Seehofer
Innenminister Seehofer will eine Übergangsfrist für Kunstrasenplätze erreichen. Bildrechte: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer will sich deshalb für eine Übergangsfrist von sechs Jahren für bestehende Plätze einsetzen. Der CSU-Politiker sagte der "Welt am Sonntag", viele Tausend Sportanlagen in deutschen Kommunen wären sonst von der Schließung bedroht.

"Als Sportminister werbe ich für einen vernünftigen Ausgleich zwischen Umweltschutz und den berechtigten Interessen des Sports", erklärte Seehofer. Bereits in der vergangenen Woche habe er in einem Brief an Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) für diese Übergangsfrist geworben.

5.000 Kunstrasen-Plätze

Auch der Deutsche Fußball-Bund will sich laut "Welt am Sonntag" für eine Übergangsfrist einsetzen. In Deutschland gibt es laut DFB rund 5.000 Kunstrasenplätze. Das auf diesen Plätzen eingesetzte Gummigranulat hat eine dämpfende Wirkung und muss immer wieder auf dem Kunstrasen verteilt werden. Laut einer Fraunhofer-Studie sind Sportplätze mit Kunstrasen eine der größten Mikroplastik-Quellen in Deutschland.

Amateurvereine bundesweit befürchten, durch das drohende Verbot ihren Spielbetrieb nicht mehr aufrechterhalten zu können. Die Sanierungskosten für die Plätze, die je nach Umrüstmethode bis zu einer halben Million Euro betragen können, könnten sie sich nicht leisten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Juli 2019 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Juli 2019, 08:42 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

43 Kommentare

23.07.2019 06:49 Les joueurs d'échecs 43

seit wann wird Fußball gespielt? seit wann gibt es Kunstrasen?
wenn PVC verschwinden soll dann ohne Ausnahme

23.07.2019 06:19 Sr.Raul 42

Da hätten Sie einfach bei "Wiki" nach den Altreifen weitergelesen! Und immer schön das Auto, Fahrrad und Schuhe mit Gummisohle stehen lassen, wegen dem Abrieb bei der Nutzung. Gelle?

22.07.2019 18:32 Jojo 41

@Sr.Raul: Sinnfrage des Granulats? Entsorgung der Altgummireifen! Dazu wurde sicher eine utopische Begründung gefunden, die der normale User verstehen soll, nur nicht, dass diese Altgummipartikel beim Sporttreiben mal eben eingeatmet werden. Beschäftigen Sie sich mal damit!
Das angedeutete "aus Gründen" hätte ich jetzt gerne dargelegt bekommen!

22.07.2019 18:20 Jojo 40

@Arbeitende Rentnerin: Mit der älteren Generation ist u.a. Seehofer gemeint und nicht jede andere Person.

22.07.2019 18:15 Soccer 39

# 37 und da wurde Deutschland sogar Weltmeister - aber wieder Honignapf gewesen - alle laberten und nun wird zurückgerudert - PVC bestimmt weiter noch unsere Zeit ^^

22.07.2019 13:18 Sr.Raul 38

Ja! Dann sieh Dir aber einfach mal die Rasenplätze bei kleineren und kleinen Vereinen an, wo 2-3 Männermannschaften und noch X-Nachwuchsteams auf einem oder 2 Plätzen Trainieren und Spielen. Rasenpflege ist a) eine Wissenschaft für sich, b) unterhalb Profibereich kann sich kaum ein Verein bezahlte Rasenexperten vorhalten, c) wenn doch, retten die das Grün auch nicht bei extremer Dauerbelastung und d) guten Fußball kann man auch nur auf entsprechend gepflegtem Untergrund spielen. Das ist immer alles leicht gesagt, @37 (Jan) und Kunstrasen, schon zu Zeiten vor der Kehre im "Luschniki Sportpark" (Moskau) angewandt oder Hybridrasen wie im "Nationalstadion Bern", ex "Wankdorfstadion", wird in Anbetracht des fortschreitenden Klimawandels immer mehr an Bedeutung gewinnen. Naturrasen wird auf Anlagen unterhalb Profibereich in Anlage und Unterhaltung perspektivisch einfach nicht mehr leistbar sein.

22.07.2019 12:34 Jan 37

Es gab Zeiten, da wurde auch ohne Kunstrasen guter Fussball gespielt.

22.07.2019 11:03 sh 36

@31 Fakt, von mir aus kann es auch ein Güterzug voll Grassamen sein, aber ein Rasenplatz wird dies bei der von mir beschriebenen Aus-bzw. Belastung höchstens drei Wochen überstehen, aber wie gesagt, dazu bedarf es Sachkenntnis zu den Themen über die man sprechen will. Und Probleme löst man nicht mit Abgaben, nicht mit Geschwätz, auch nicht mit blindem Aktionismus, schon gar nicht mit Verboten, wie die Grünen wollen, sondern mit technischen Lösungen, dazu muss man aber auch das entsprechende Personal haben und da ist weit und breit bei denen nichts, aber auch gar nichts zu erkennen.

22.07.2019 10:20 Andy Krisst 35

# 3 pkeszler,

...weil nun mal der Seehofer auch für den Sport zuständig ist!

#28 sh!
Nun haben Sie es herausposaunt!
Der Migrant ist schuld!
Schämen Sie sich!

22.07.2019 06:41 Sr.Raul 34

Einfach mal mit dem Sinn des Granulats beschäftigen und was an Sanden auf Kunstrasen aufgebracht werden darf, @8 (Jojo). Es kommt nämlich Beides in Kombination auf den Platz, aus Gründen!