Berlin 31-Jähriger wegen Anschlagsplänen festgenommen

Die Bundesanwaltschaft hat in Berlin einen 31-Jährigen festgenommen, der einen Sprengstoffanschlag geplant haben soll. Der Mann soll aus Russland stammen und radikaler Islamist sein.

Die Bundesanwaltschaft hat in Berlin einen 31-Jährigen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, einen Sprengstoffanschlag geplant zu haben. Wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte, wurde der russische Staatsbürger Magomed-Ali C. am Mittwoch durch Beamte des Bundeskriminalamtes mit Unterstützung der GSG 9 und des Landeskriminalamtes festgenommen.

Die Ermittler durchsuchten die Wohnung des Beschuldigten. Zugrunde lag ein Haftbefehl vom 9. August. Der aus Russland stammende Mann soll nach Informationen der Bundesanwaltschaft radikaler Islamist sein.

Verbindung zu ähnlichem Fall in Frankreich

Der Verhaftete soll Verbindungen zu einem mutmaßlichen Islamisten aus Frankreich gehabt haben, der kurz vor der französischen Präsidentschaftswahl im April vergangenen Jahres in Marseille ebenfalls wegen mutmaßlicher Anschlagspläne festgenommen wurde.

Die Bundesanwaltschaft verdächtigt C. zusammen mit dem in Frankreich inhaftierten Clément B. eine "schwere staatsgefährdende Gewalttat" vorbereitet zu haben. Die beiden wollten den Ermittlungen zufolge einen Sprengsatz herstellen und diesen in Deutschland zünden, "um eine möglichst große Anzahl an Menschen zu töten und zu verletzen". Ort und Zeit seien nicht bekannt.

Die Vorbereitungen seien wegen einer Polizeimaßnahme bereits im Oktober 2016 gestört worden, erklärte die Bundesanwaltschaft. C. soll damals in seiner Wohnung in Berlin eine erhebliche Menge Sprengstoff vom Typ TATP aufbewahrt haben. Die nunmehr erfolgte Festnahme und Durchsuchung der Wohnung habe auch dazu gedient, den Verbleib des Sprengstoffs aufzuklären, erklärte die Bundesanwaltschaft.

Magomed-Ali C. soll am Donnerstag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden. Er kann den Haftbefehl eröffnen und über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden.

B. soll Kontakte zu Amri gehabt haben

Der in Frankreich festgenommene Clement B. soll deutschen Zeitungen zufolge auch Kontakt zum Berlin-Attentäter Anis Amri gehabt haben. Demnach soll er ihn mehrfach telefonisch oder über das Internet kontaktiert haben. Der Tunesier hatte im Dezember 2016 bei einem Anschlag mit einem Lastwagen auf dem Breitscheidplatz zwölf Menschen getötet.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 22. August 2018 | 11:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2018, 18:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

30 Kommentare

23.08.2018 17:45 Werner 30

War gestern nur ein kleiner Scherz. Wenn man einen Ali Magomed als Russe unterjubeln will, dann bekommen die Ohren Besuch- von den Mundwinkeln. Die heißen doch alle "Iwan", oder nicht? Die "Iwan´s", die ein Diktator mit Schnauzbart, und sein "Gefolge" mit Propaganda-Medien, früher schon abmurxen wollte. Sicher hat es einen wichtigen Grund, warum man den seit 2 Jahren erkannten, und bekannten netten Sprengstoffsammler gerade jetzt aus der Versenkung holt, und mit Russland, am Besten Putin persönlich, in Verbindung bringen will. Oder die Verantwortlichen Oben (Politik=Medien), wissen vor Panik nicht mehr, was sie am Besten für einen Blödsinn verzapfen sollen. Um von anderem Ungemach abzulenken, den man unter der Decke halten soll/muss. Welche Länder, "hoch angebundene Politiker", "Behörden" und bekannte Firmen die Terroristen in Tschetschenien groß gemacht haben - gleicher Zweck wie Afghanistan, Irak, Syrien... ist gut dokumentiert. Wo ist die "erhebliche Menge" Sprengstoff? Kirchhasel?

23.08.2018 17:12 Fragender Rentner 29

Teilzitat von Oben: Der Mann soll aus Russland stammen ...

So ist es wenn man nicht weis wer ins Land so alles einreisen kann.

22.08.2018 19:12 Walter 28

Drei Artikel weiter wird über die Wahlgründe für die AFD diskutiert. Mit einer wissenschaftlichen Studie.

Hier sieht man den unwissenschaftlichen realistischen Grund.

22.08.2018 18:42 DieMaskenFallen 27

Dem Namen nach ein typischer "Pööööser Putin-Russe". ;-) Heute morgen hieß es in der "BLÖD" noch "Tschetschene", am Nachmittag wurde auf wundersame Mainestream-Weise "ein Russe". Klingt ja irgendwie besser im gesamtkonzert des RUS-bashings. Nebenbei: Wenn RUSSLAND AUF WUNSCH ASSADS, dem rechtmäßig und von der UN-Staatengemeinschaft anerkannten syr. Staats- und Regierungschef, nicht völkerrechtlich korrekt um militärische Hilfe gegen die radikalen Islamisten von IS bis Al Nusra gebeten hätte, wären heute wohl 5 Mio. Syrer auf der Flucht nach EUropa! In der Endkonsquenz nach DEU! Wieviele der antirechten Gutmenschen haben wohl einen Syrer im eigenen Hause auf eigene Kosten ASYL gewährt??? Linke heuchelei überall. Die RECHNUNG bekommen aber ALLE eines Tages, egal ob "links" oder "rechts" oder wie die Masse BESORGT! Schwarze Burkas sind definitiv nicht BUNT! Träumt weiter ...oder besser: verzeiht euch aus DEU! DAS wäre konsequent!

22.08.2018 16:43 Querdenker 26

CDU-Slogan: „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“

Man kann es förmlich spüren! Diese Verbesserungen überall.

Für mich stellt sich dabei immer die Frage, wer mit „wir“ eigentlich gemeint ist.

22.08.2018 16:05 H.E. 25

Magomed-Ali ein typisch russischer Vorname? Warum wird nicht russische Föderation geschrieben? Der Festgenommene wird wahrscheinlich Tschetschene sein, der muslimische Teil von Rußland. Und mit diesem Gebiet hat doch Rußland schon seither auch seine Probleme.
Was ich jedenfalls erschreckend finde, daß dieser noch 2 Jahre ungestört, vermutlich sogar von unseren Steuergeldern unbehelligt in Berlin weiterleben konnte, ohne daß gegen diesen etwas juristisch unternommen wurde.

22.08.2018 15:47 Ex - Thüringerin 24

@16. pkeszler - eben ärgerlich, dass die Herkunft des Verdächtigten nicht ins "patriotische" Weltbild passt - aber zur Freude der letzteren könnte sein, dass ihre Partei sich "kümmert": Gauland bat kürzlich Maaßen um Überprüfung, ob sich in der AfD-BT-Fraktion ein russischer "Agent" befände - Maaßen konnte zur Beruhigung feststellen: nix dran, alles im (blau-)grünen Bereich (Quelle: Welt online v. 22.08.)

22.08.2018 15:42 Jimmy 23

@16 pkeszler - Falscher Ansatz.
Ein weiterer Islamist reiht sich in die Liste ein. Bekanntlich stammen die Islamisten aus dem moslemischen Kulturkreis. Oft auch mit Islam bezeichnet. So dürfte es nicht falsch sein zu deuten, dass Islamisten dem Islam zugehörig sind. Länder spielen hierfür keine Rolle.

22.08.2018 15:36 Fragender Rentner 22

Das sind doch alles was da Oben steht, wieder nur Mutmaßungen.

soll geplant haben, soll Islamist sein, soll aus Rußland stammen, soll soll soll

Was wissen die überhaupt wirklich? :-(

22.08.2018 15:10 Wachtmeister Dimpfelmoser 21

@ 13:35 | mattotaupa: Was mir und den meisten Foristen klar ist ist die Tatsache, dass es hier weniger um die Staatsangehörigkeit geht, sondern um die Nationalität. Bei Tschetschenen kann diese unmittelbar einer - prozentual an der Gesamtbevölkerung gemessen - absolut überdurchschnittlichen Zahl von gewaltbereiten Extremisten unter der Fahne des Halbmondes zugeordnet werden. Es ist doch auch nicht egal, ob ich von Burmesen oder Rohingyas spreche, oder? Und der Bezug zur AfD soll zweierlei klarstellen: Zum einen steht diese Partei nicht dafür, solche Schätzchen wie Magomed-Ali C. auf Steuerzahlerkosten hier durchzualimentieren mit den potentiellen und zum Glück vereitelten Folgen. Zum anderen steht diese Partei auch nicht dafür, die genaue Herkunft mit "soll aus Russland stammen" wie geschehen zu verwässern.