In einem Seniorenheim wird ein älterer Mann von einem Bufdi betreut
In sozialen Einrichtungen sind "Bufdis" und andere Freiwillige eine wichtige Ergänzung zu den regulär Beschäftigten. Bildrechte: dpa

Bufdi, FSJ, FÖJ Teilzeit im Freiwilligendienst auch für U27

Freiwillig Dienstleistende unter 27 Jahren können künftig auch in Teilzeit arbeiten. Das hat der Bundestag beschlossen. So sollen mehr jüngere Menschen für den Bundesfreiwilligendienst, ein Soziales oder Ökologisches Jahr gewonnen werden.  

In einem Seniorenheim wird ein älterer Mann von einem Bufdi betreut
In sozialen Einrichtungen sind "Bufdis" und andere Freiwillige eine wichtige Ergänzung zu den regulär Beschäftigten. Bildrechte: dpa

Der Bundesfreiwilligendienst kann künftig auch von jüngeren Menschen in Teilzeit geleistet werden. Der Bundestag stimmte einem entsprechenden Gesetzentwurf von Familienministerin Franziska Giffey zu. Bislang war Teilzeit im Freiwilligendienst erst ab dem 27. Lebensjahr möglich.

Gute Begründung nötig

Voraussetzung für junge Menschen, den Bundesfreiwilligendienst, das Freiwillige Soziale (FSJ) oder Ökologische Jahr (FÖJ) in Teilzeit zu absolvieren, ist ein "berechtigtes Interesse" des Dienstleistenden. Das Angebot richtet sich etwa an Alleinerziehende, die sich um ihr Kind kümmern, oder "Bufdis", die Senioren oder behinderte Menschen pflegen. Zudem muss auch der jeweilige Einsatzträger der Teilzeit zustimmen.

In einem AWO-Seniorenheim in Wildau (Brandenburg) betreut ein junger Freiwilliger einen älteren Mann
"Bufdi" in einem Seniorenheim. Bildrechte: dpa

In Einzelfällen sollen als Gründe für Teilzeit auch Bildungs- oder Qualifizierungsangebote oder für Ausländer die Teilnahme an einem Integrationskurs anerkannt werden. Eine Kombination von Teilzeitausbildung und Freiwilligendienst in Teilzeit bei derselben Einrichtung wird ausgeschlossen, ebenso ein Rechtsanspruch auf Teilzeit.

FDP scheitert mit Antrag für Senioren

Für Freiwillige ab 27 Jahren gibt es die Teilzeitoption bereits, für alle gilt eine Mindestdienstzeit von 20 Stunden. Die FDP scheiterte im Bundestag mit einem Vorstoß, die Mindeststundenzahl für über 65-Jährige aufzuheben und die Mindestdienstzeit auf vier Wochen plus Verlängerungsmöglichkeit zu verkürzen. Die Liberalen begründeten ihren Vorstoß damit, bürgerschaftliches Engagement älterer Menschen fördern zu wollen.

Anreiz für mehr Freiwillige

Die Bundesregierung will mit der Erweiterung der Teilzeitoption mehr Menschen für die Freiwilligendienste in sozialen Einrichtungen, im Kulturbetrieb oder im Umweltschutz gewinnen. Aktuell absolvieren mehr als 80.000 Menschen einen Freiwilligendienst. 27.000 von ihnen machen den Bundesfreiwilligendienst, der nach dem Aussetzen der Wehrpflicht den früheren Zivildienst kompensieren soll.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 22. März 2019 | 10:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. März 2019, 21:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

24.03.2019 17:43 Carolus Nappus 2

Wieso wäre deren Abschaffung eine Wertschätzung aller Bürger?
Ich würde mich keineswegs wertgeschätzt fühlen, wenn ich für Herrn Maier in Chemnitz, Frau Müller in Halle und Divers Dimpflmoser-Schrambelberger in Jena den Ausbau deren Straße mitfinanzieren dürfte. Mache ich ja sowieso schon zum Teil. Einen Teil sollen aber durchaus die unmittelbaren Anlieger tragen. Ist ja ihre Straße.
Bei den Freiwilligendiensten frage ich mich, ob das wirklich zusätzliche Arbeiten sind oder ob da zu erbringende Arbeiten auf Billiglöhner abgewälzt werden und man noch so tut als wäre es ganz was Tolles. Wäsche gewaschen, Essen verteilt usw. muss in einer Kita sowieso. Dann kann oder vielmehr sollte man da auch jemanden fest und zum Mindestlohn einstellen.

23.03.2019 21:44 Normalo 1

ich frag mich wozu Leute sich das antun in Freiwilligendienste mitzumachen,Mitmenschlich ist es ja,andererseits zeigt unsereRegierung das sie von unseren Bürgern nichts hält, außer als Gebürenzahler wichtig zu sein.So wär die Abschaffung der Straßenausbaugebühr ein Zeichen der Wertschätzung aller Bürger,Da werden Scheinargumente vorgebracht,die von Trump stammen könnten!