Initiative Gesetzentwurf für Kinderrechte im Grundgesetz vorgestellt

Jedes Kind soll im Grundgesetz das Recht auf Achtung, Schutz, Förderung und Gehör zugesichert bekommen. Bundesjustizministerin Lambrecht legte jetzt den Gesetzentwurf vor. Wir stellen ihre Pläne vor.

Grundgesetz
Bundesjustizministerin Lambrecht will Artikel 6 des Grundgesetzes um Kinderrechte ergänzen. Bildrechte: Bavaria Entertainment GmbH

Kinderrechte sollen künftig im Grundgesetz fest verankert sein. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat ihren Gesetzentwurf vorgelegt.

Artikel 6 soll ergänzt werden

Christine Lambrecht (SPD), Bundesjustizministerin, spricht im Plenum im Bundestag bei einer aktuellen Stunde zu Maßnahmen gegen Hass und rechtsextreme Gewalt.
Christine Lambrecht Bildrechte: dpa

Die SPD-Politikerin sagte, bei allem staatlichen Handeln müsse das Wohl von Kindern berücksichtigt werden. Dazu solle der Artikel 6 des Grundgesetzes erweitert werden. Geplant sei, in einem neuen Absatz das Recht eines jeden Kindes auf Achtung, Schutz und Förderung festzuhalten.

Außerdem würden Kinder bei Entscheidungen, die sie unmittelbar beträfen, einen Anspruch auf rechtliches Gehör bekommen. Union und SPD hatten die Verfassungsänderung im Koalitionsvertrag vereinbart. Dafür sind Zwei-Drittel-Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat nötig.

Was könnte sich für Kinder konkret ändern?

Eine Menge, sagen Kinderschutzverbände. Das beginnt bei Planungsentscheidungen: Soll an einem Ort ein Spielplatz oder eine Tankstelle entstehen? Kommt ein Zebrastreifen auf die Straße vor der Schule oder nicht oder eine Umgehungsstraße um die Wohnsiedlung, in der viele Kinder leben? Und es geht bis hin zu der Frage, wofür Bund, Länder und Kommunen eigentlich ihr Geld ausgeben.

Durch die Festschreibung im Grundgesetz, so argumentieren die Befürworter, bekämen die Belange von Kindern ein ganz neues Gewicht und müssten immer mitgedacht werden.

Zudem müssten Kinder bei Entscheidungsprozessen mit angehört und ihre Meinung müsste berücksichtigt werden.

Immer wieder wird dabei auf die UN-Kinderrechtskonvention verwiesen. Was genau ist das eigentlich?

Ein Vertrag, den die Vereinten Nationen geschlossen haben. Vor genau 30 Jahren - im November 1989 - verpflichteten sich die Mitgliedsstaaten darin, Kindern grundlegende Rechte zu garantieren: Zum Beispiel das Recht auf Schutz vor Gewalt, das Recht auf Freizeit, oder das Recht auf Bildung.

Die Staaten sagen darin außerdem zu, dass das Wohl des Kindes bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, vorrangig zu berücksichtigen ist. In Deutschland sei das bisher rechtlich nicht ausreichend umgesetzt, sagen Kinderschützer und machen deshalb seit Jahren Druck, Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern.

Aber nicht alle sind dafür. Was sagen die Kritiker?

Gut gemeint, aber nicht nötig, findet zum Beispiel der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier. Die Grundrechte, die im Grundgesetz verankert seien, stünden sowieso allen Menschen zu, auch den Kindern.

Die Gegner der Verfassungsänderung sagen außerdem, dass das Grundgesetz nicht überfrachtet werden dürfe. Und Kritiker - auch in den Regierungsparteien CDU und CSU - befürchten zu starke Durchgriffsrechte des Staates, die dann mit den Rechten der Eltern kollidieren könnten.

Die Befürworter sehen in größeren Durchgriffsrechten dagegen gerade auch die Chance, Kinder besser vor Gewalt und Misshandlung zu schützen.

Wie sieht die geplante Grundgesetzänderung konkret aus?

Ergänzt werden soll Artikel 6 des Grundgesetzes. Dieser regelt schon jetzt das Verhältnis zwischen Eltern, Kindern und Staat. "Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft", steht dort zum Beispiel.

Nun soll dort ein neuer Absatz 1a eingefügt werden, in dem es unter anderem heißt: "Das Wohl des Kindes ist bei allem staatlichen Handeln, das es unmittelbar in seinen Rechten betrifft, angemessen zu berücksichtigen. Jedes Kind hat bei staatlichen Entscheidungen, die seine Rechte unmittelbar betreffen, einen Anspruch auf rechtliches Gehör."

Kleine Kinder bei politischen oder gerichtlichen Entscheidungen beteiligen - wie soll das funktionieren?

In Gerichtsverfahren sei es heute schon möglich, Kinder ab einem Alter von drei Jahren anzuhören, sagt Kinderrechtsexpertin Linda Zaiane vom Deutschen Kinderhilfswerk. Das werde aber nicht konsequent umgesetzt.

Beteiligung oder Anhörung bedeuteten auch nicht zwingend, dass ein Kind wie ein Erwachsener befragt werde. "Man muss dann, je nachdem wie reif das Kind ist, die Methoden anpassen.

Zum Beispiel kann das Malen von Bildern oder die Analyse des Verhaltens eines Kindes auch eine Art Anhörung sein." Beispiele wären Missbrauchsfälle, Verfahren, in denen Eltern über das Umgangsrecht der Kinder streiten oder auch Bauvorhaben.

Ab wann sollen die Kinderrechte im Grundgesetz stehen?

Unklar. Denn jetzt beginnt ein schwieriger politischer Prozess. Sowohl im Bundestag als auch im Bundesrat müssen Zwei-Drittel-Mehrheiten gefunden werden. Solche Mehrheiten sind für Grundgesetzänderungen vorgeschrieben.

Das bedeutet, über Partei- und Bundesländergrenzen hinweg steht eine langwierige Kompromisssuche an, mit den üblichen Hindernissen: Was den einen nicht weit genug geht, ist den anderen zu weitgehend.

Ein Scheitern ist deshalb nicht ausgeschlossen. Justizministerin Lambrecht rechnet aber nicht damit. Sie hofft, dass die Grundgesetzänderung im kommenden Jahr verabschiedet wird.

(Quelle: dpa)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. November 2019 | 14:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. November 2019, 17:17 Uhr

22 Kommentare

der_Silvio vor 8 Wochen

"Gesetzentwurf für Kinderrechte im Grundgesetz vorgestellt
Jedes Kind soll im Grundgesetz das Recht auf Achtung, Schutz, Förderung und Gehör zugesichert bekommen."
(Quelle: MDR–Artikel siehe oben)
Ich finde es traurig und beschämend, daß Dinge, die eigentlich Normalität sein sollten, noch in Gesetze verpackt werden müssen!
Kinder sind die schwächsten Glieder einer Gesellschaft, da sollte deren besonderer Schutz eine Selbstverständlichkeit sein!

MDR-Team vor 8 Wochen

Hallo Maria A.,
derartige Misshandlungen sind selbstverständlich nur Einzelfälle, dennoch muss natürlich auch versucht werden, diese zu verhindern.
Viele Grüße, Ihre MDR.de-Redaktion

Maria A. vor 8 Wochen

Hallo, Redaktion! Ich bin wirklich "alter Hase", doch ist mir in 50 Jahren nie etwas untergekommen von pädophilen Handlungen in Kindergärten meiner Umgegend. Ich selbst habe bis heute wundervolle Erinnerungen an diese Jahre. Wie auch Sohn, Neffen und Nichte anerkennend reden über diese Zeit mit ausschließlich weiblichen Betreuungskräften. Sicher wird es Männer geben, die gern mit kleinen Kindern herum dallen, ganz ohne Hintergedanken. Doch ein schlechtes Ei verdirbt leider die ganze Pfanne... MfG