Fahrgäste und S-Bahn am Bahnhof Dresden Neustadt
Die Grünen wollen Bahnfahren billiger machen, indem die Kerosinsteuer auf Inlandsflüge wieder eingeführt wird. Bildrechte: imago/Sven Ellger

Klimadebatte Grüne wollen mit Kerosinsteuer Bahnpreise senken

Fahrgäste und S-Bahn am Bahnhof Dresden Neustadt
Die Grünen wollen Bahnfahren billiger machen, indem die Kerosinsteuer auf Inlandsflüge wieder eingeführt wird. Bildrechte: imago/Sven Ellger

Nach dem Willen der Grünen sollen Flugreisen durch höhere Abgaben teurer und Bahnfahren im Gegenzug billiger werden. Partei-Chef Robert Habeck sagte im ZDF-Sommerinterview, würde eine Kerosinsteuer für Inlandsflüge wieder eingeführt, könnte im Gegenzug die Mehrwertsteuer für Bahntickets gesenkt werden.

Habeck für CO2-Preis

Habeck sprach sich zudem klar für einen CO2-Preis aus. Fossile Energieträger sollten teurer werden, im Gegenzug könne es niedrigere Strompreise und direkte Rückzahlungen geben.

Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen
Bildrechte: dpa

Wir müssen die Vergangenheit teurer machen und die Zukunft günstiger.

Robert Habeck

Er warf der Bundesregierung vor, das Thema CO2-Bepreisung auf die lange Bank zu schieben. Die Koalition humpele hinterher, sagte er mit Blick auf die Ankündigung der Bundesregierung, im September ein Klimaschutzgesetz vorzulegen.

Lindner hält nichts von Weltuntergangsszenarien

FDP-Chef Christian Lindner warnte dagegen in der Klimaschutzdebatte vor Verboten. In der ARD sagte er, er halte nichts von Weltuntergangsszenarien und auch nichts davon, den Menschen Verzicht und Askese zu predigen.

Christian Lindner
Bildrechte: dpa

Niemand auf der Welt würde uns folgen auf dem Weg, Wohlstand zu verlieren und den Menschen ihren Lebenswandel vorzuschreiben.

Christian Lindner

Lindner sagte, trotz guter Umfrageergebnisse für die Grünen gebe es einen Rekord bei Flugreisen. Das zeige ihm, dass die Leute nicht auf dem Weg in die Verzichtsgesellschaft folgen werden. Stattdessen brauche es technische Lösungen wie alternative Treibstoffe für Flugzeuge.

Lindner für Markt-Lösung bei CO2-Preis

Beim Thema CO2-Preis zeigte sich Lindner aufgeschlossen. Seiner Ansicht nach sollte sich der Preis am Markt bilden. Dabei sollte eine Gesamtmenge an CO2 vorgegeben werden, die künftig noch ausgestoßen werden dürfe.

Wer davon einen Anteil für Fliegen, Verbrennungsmotor oder Fleisch haben wolle, müsse seinen einen Anteil an der CO2-Menge kaufen. Aus Lindners Sicht würden dann die günstigsten Wege gesucht, CO2 zu vermeiden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Juli 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Juli 2019, 18:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

46 Kommentare

23.07.2019 16:49 Fragender Rentner 46

@Peter zu 43

Wenn du schon die Schweiz als Vorbild heranziehst, warum nicht auch bei anderen Guten Sachen die die Schweizer der Bundesregierung voraus sind?

Das mußt du der Regierung vorschlagen und das sie dies auch umsetzen, hier brauchts du nicht den Oberlehrer spielen.

23.07.2019 16:45 Fragender Rentner 45

Habt ihr schon gemerkt, die Grünen reden nicht mehr von Verboten?

Nennt sich so ähnlich wie Umschichten, z.B. die Steuern beim Fliegen rauf und für die Bahn niedriger.

Also Leute wir wollen euch das Fliegen nicht verbieten ihr müßt nur für diese pünktliche Bahn mehr Zeit aufbringen.

Wie nennen sie das wohl bei den Plastebechern die massenweise rumliegen und, und, und?

23.07.2019 13:04 bürger 44

Soweit so gut. Aber solange die Deutsche Bahn durch Unpünktlichkeit, defekte Klimaanlagen und überfüllte Waggons glänzt, ist dieser Vorschlag ein Absurdum.
Mit dem Flugzeug ist man eben halt schneller und das ist durchaus ein Argument vor allem für Geschäftsreisende.
Wird dann die Flugbereitschaft von Merkel und Co auch zurückgefahren?
Merkel im Doppelstockzug in 2. Klasse. Das wäre doch mal eine Vorbildwirkung.

23.07.2019 12:44 Peter 43

@40 Bernd L.: Wenn die CO2-Steuer, wie Sie behaupten, keine Lenkungswirkung hätte, warum haben dann die Schweizer ihre "Lenkungsabgabe" nicht längst abgeschafft?
Die haben Ihnen eines voraus. Die haben nämlich jahrelange Erfahrung mit dieser CO2 Steuer. Und die wissen inzwischen, dass sie durchaus wirkt.

23.07.2019 11:08 Critica 42

Wenn sie es denn täten, würde ich sie wählen. Aber nur Gerede wie in den vergangenen Jahren überzeugt mich nicht.

22.07.2019 23:34 Bronko 41

Ich kann NICHT weniger fahren und auch nicht weniger heizen und auch nicht weniger essen, nur weil es Steuern (Raubsteuern) kostet! Merke, durch Verbote und zusätzliche erreichst du nur eins, HASS! Aber macht weiter so, ich hüpfe gretelig im Dreieck mit Robby H.

22.07.2019 18:57 Bernd L. 40

Die CO2 Bepreisung hat keine Lenkungswirkung (wie auch Steuern auf Alkohol oder Zigaratten keine haben). Niemand heizt weniger und niemand fliegt weniger, wenn es mehr kostet. Auch die "Rückführung" an den Steuerzahler ist ein Lüge. Die Steuer ist nicht zweckgebunden in der Verwendung und wie auf Phönix gesagt wurde, rechnet man mit Einnahmen um die 15 Milliarden, eine beträchtliche Summe!
Frei nach Gordon Gecko, das Geld ist nicht weg, es hat halt nur ein anderer.

22.07.2019 18:55 fischotter 39

Um das Bahnfahren attraktiver und erschwinglicher zu machen wäre es doch sinnvoller die Preise für Zugtickets mal so richtig zu senken. Aber nicht auf Kosten höherer Flugpreise. Es könnte somit mehr Bahnfahrer und weniger Flieger geben. Warum müssen Preise denn eigentlich immer erhöht werden? Deutschland ist so ein reiches Land höre und lese ich hier immer, dann sollte dies doch kein Thema sein.

Problem dabei, es spült einfach kein Geld in die Staatskassen. Die Konjunkturaussichten verdüstern sich zusehends und auch Frau Merkels Projekt Wir-schaffen-das wird künftig noch sehr viele Milliarden an Steuergeldern verschlingen. Es scheint, jeder Euro wird jetzt benötigt, sei es eine CO2 Steuer, Maut für alle, höhere Grundsteuern usw.

Hauptsache man lässt sich auf Staatskosten zwischen Bonn und Berlin durch die Luft kutschieren. Das den Bürgern plausibel zu machen dürfte eine Aufgabe sein, welche den Staatsmedien zufällt. Erfolg ungewiss.

22.07.2019 18:48 WegWeiser 38

@36 - sie haben von Inlandsflügen nichts geschrieben. Das ist ja der Fehler in ihren Kommentaren. Der Grünen Vorschlag nimmt lediglich Bezug auf Inlandsflüge. So auch er oben lesbare Artikel. Ich wünsche einen erholsamen Urlaub. Wo auch immer. Nötig haben Sie diesen augenscheinlich.

22.07.2019 18:38 Josef Scheidler 37

Was ein Herr Habeck will interessiert mich nicht die Bohne, wählen werde ich eh keinen Grünen.