Tilman Kuban
Tilman Kuban. Bildrechte: dpa

"Deutschlandtag" der Jungen Union Gruhner scheitert bei Wahl zum JU-Chef

Der Thüringer Stefan Gruhner wird nicht neuer Vorsitzender der Jungen Union. Der Nachwuchsverband von CDU und CSU wählte am Samstag in Berlin einen Niedersachsen zum neuen Bundesvorsitzenden.

Tilman Kuban
Tilman Kuban. Bildrechte: dpa

Die Junge Union hat den niedersächsischen Juristen Tilman Kuban zum neuen Vorsitzenden gewählt. In einer Kampfabstimmung auf dem sogenannten Deutschlandtag in Berlin setzte sich der 31-Jährige am Samstag gegen den Landtagsabgeordneten und thüringischen JU-Vorsitzenden Stefan Gruhner durch.

Kuban erhielt knapp 63 Prozent der Stimmen, Gruhner 37 Prozent. Die Neuwahl war nötig, weil der bisherige Vorsitzende Paul Ziemiak im Dezember neuer CDU-Generalsekretär geworden war.

Kuban gegen "soziale Wohltaten"

In seiner Bewerbungsrede hatte Kuban einen harten Kurs in der Innenpolitik gefordert. Wer sich in Deutschland nicht an die Gesetze halten wolle, sei hier nicht willkommen. Unter Applaus fügte er hinzu, in diesem Land mache nicht der Prophet die Gesetze. Kuban rief die Junge Union auf, nicht zuzulassen, dass sich die Regierung mehr mit sozialen Wohltaten als mit Zukunftsthemen beschäftige.

Kuban ist seit drei Jahren Leiter der Rechtsabteilung bei den Unternehmerverbänden Niedersachsen. Er kandidiert auf einem aussichtsreichen Listenplatz bei der Europawahl Ende Mai. Außerdem steht er an der Spitze der JU in Niedersachsen. Zu den erklärten politischen Zielen des Juristen gehört es, die Jugend für das Projekt Europa zu begeistern sowie die Abschaffung der Grunderwerbssteuer für das erste Eigenheim.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. März 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. März 2019, 20:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

25 Kommentare

17.03.2019 18:35 Bronko 25

17.03.2019 12:08 Realist2014 21

Na wenn Sie denken............

Bei mir hieß alles noch anders und klar und nicht "aufgeblasen" für gar nichts, was dahinter steht. Stichwort Manager - heute ist ja jeder Furz ein Manager für irgendwas.

17.03.2019 14:52 Auf zum letzten Gefecht! 24

@Realist2014 21

"neidisch auf die beiden jungen Herren sind, da es bei Ihnen vermutlich selbst nicht für ein Studium gereicht hat. "

da führt ja ihr Nick schon ad absurdum!

Schauen sie doch mal im Bundestag wie viele da kein Studium oder noch nicht mal eine Lehre haben.

Dann wählen sie doch diese Leute wenn es ihnen Spaß macht!

17.03.2019 12:44 lummox 23

@20: die betonung liegt auf "… macht es besser!"

17.03.2019 12:42 martin 22

@19 hans:
1.) Das darf man in einer Demokratie.
2.) Weshalb sollte man sich nicht den Nachwuchs von Parteien anschauen und seine Meinung dazu schreiben. Es ist ja nicht unwahrscheinlich, dass sich derartige Personen in nicht allzu ferner Zukunft nicht nur einer CDU-internen Wahl stellen.
3.) Welche Kommentare meinen Sie konkret mit "billig"?

17.03.2019 12:08 Realist2014 21

@Bronko: Aus Ihrem Kommentar kann man sehr gut raus lesen, dass sie offenbar neidisch auf die beiden jungen Herren sind, da es bei Ihnen vermutlich selbst nicht für ein Studium gereicht hat. Was ein MBA ist, weiß eigentlich (fast) jeder. @Rasselbock: Gruhner ist CDU-Mitglied und kein Kommunist oder grüner Traumtänzer. Er darf mithin „stockkonservativ“ sein. Kuban gefällt mir persönlich besser-der scheint nämlich noch konservativer als Gruhner zu sein.

17.03.2019 11:40 albrecht 20

nicht wählen ist keine Lösung, hinschauen wo die Kandidaten herkommen und Leute aus den neuen BL wählen, Negativbeispiel für Thüringen war doch HerrMachnig oder machnix

17.03.2019 11:19 Hans Frieder Leistner 19

Warum vergeuten Menschen, die weder die CDU noch die Junge Union für fähig halten ihre Zeit mit billigen Kommentaren?

17.03.2019 11:00 Volker Wittmann 18

Liebe Mit-Kommentatoren,

es ist ein bisschen unterkomplex, einfach immer nur auf dem jugendlichen Alter der Beiden rumzuhacken. Meine Güte - in Berlin wurde ein Bundeschef der JUNGEN Union gewählt. Ja, richtig gelesen - Junge Union und nicht Senioren-Union.
Deshalb sind die Kandidaten jung und eben nicht alt, capisce??
Man muss ja nicht mögen, wofür die Beiden stehen, das ist auch nicht verboten. Aber ein bisschen mehr Respekt wegen ihres Engagements haben sie schon verdient.

17.03.2019 10:51 Fragender Rentner 17

Nur gut das da kein Ostdeutscher an die Spitze der JU kam.

16.03.2019 23:43 lummox 16

was regen sich die leute bloß immer über politiker auf? wählt doch einfach nicht oder macht es besser!