Bundestag Gysi verteidigt Russland-Reise von Abgeordneten

Der Linke-Bundestagsabgeordnete Gysi weist den Vorwurf zurück, eine deutsche Parlamentariergruppe habe sich in Russland instrumentalisieren lassen. Man habe über die Krim, Menschenrechte und Pressefreiheit gesprochen.

Gregor Gysi, Präsident der Europäischen Linken, während einer Pressekonferenz.
Gregor Gysi Bildrechte: dpa

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Gysi hat den Vorwurf zurückgewiesen, eine deutsche Parlamentariergruppe habe sich auf ihrer Russlandreise instrumentalisieren lassen. Die "Bild"-Zeitung hatte kritisiert, dass die Gruppe ihre Pressekonferenz vor der Kulisse des Staatsmediums Russia Today gegeben hatte.

Gysi sagte bei MDR AKTUELL, der Raum sei natürlich längst bestellt gewesen von der Duma. Man habe so schnell keinen neutralen Ersatz gefunden und nur die Entscheidung gehabt, die Pressekonferenz dort zu machen oder gar nicht. Wenn die Bild-Zeitung nun sage, dass seien Deutschland ablehnende Medien, könne er dazu nur sagen, es gebe hier ja auch Russland ablehnende Medien. Trotzdem sei er schon im Gebäude der Bild gewesen.

Gysi betonte, entscheidend sei schließlich der Inhalt der Pressekonferenz gewesen. Und da habe man über die Krim gesprochen, über das Donezk-Becken, über Menschenrechte und Pressefreiheit. In der vergangenen Woche waren die Abgeordneten Doris Barnett (SPD), Michael Georg Link (FDP), Gregor Gysi (Linke), Jürgen Trittin (Grüne), Dr. Michael von Abercron (CDU) und Sylvia Pantel (CDU) nach Russland gereist. Organisiert hatte die Reise der AfD-Abgeordnete Robby Schlund.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. Juni 2019 | 05:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

23 Kommentare

26.06.2019 06:59 Wo geht es hin? 23

Zitat aus dem Artikel: "Die "Bild"-Zeitung hatte kritisiert, dass die Gruppe ihre Pressekonferenz vor der Kulisse des Staatsmediums Russia Today gegeben hatte." Zitat Ende. Mooooment! Ist es nicht Friede Springer, die sich regelmäßig zum Kaffekränzchen mit der Kanzlerette trifft? Natürlich reden die da nur über die neuesten Häkeltechnicken und Fingerübungen. Und Pressekonferenzen bei/mit den Staatsmedien finden auch bei uns regelmäßig statt. Also wo ist das Problem? @Rosie und Schulze: auch mir gingen beim lesen dieses Artikels die gleichen Gedanken durch den Kopf....

25.06.2019 15:33 Fragender Rentner 22

Ihr sollt in die USA fahren und nicht dahin.

.

25.06.2019 08:44 Schulze an Vomberg 18 21

Vermutlich hat man sich das bei Union, SPD und Grünen abgeguckt. Die hatten ja 2014 auch keinerlei Berührungsängste mit den Kiewer Neofaschisten. Steinmeier (SPD) hat sogar als weltweit Erster gratuliert. "Der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel und macht aus Erzrivalen ganz plötzlich Heilige." Ja eben.

24.06.2019 20:47 Schulze an Normalo 19 20

Sie und Lieschen Müller glauben offensichtlich allen Ernstes, die Springer-Presse hätte sich nicht mokiert, wenn die PK nicht vor RT-Kulisse stattgefunden hätte. Das Recht haben Sie natürlich - Sie beide.

24.06.2019 17:33 Normalo 19

Um es mal betont zu haben: Es wird nicht die Reise an sich kritisiert sondern der Auftritt in einem Raum des staatlichen Fernsehens RT.
Passiert schon mal wenn man nur sie Überschrift liest und dann gleich zum Kommentieren scrollt :)

24.06.2019 17:07 Martin Vomberg 18

Da die Reise von einem AFD-Mann organisiert wurde, ist Gysi in den Augen der Rechten (die ja ohnehin bekanntlich einen Faible für Autokraten wie Putin haben) natürlich dieses Mal der Gute! Der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel und macht aus Erzrivalen ganz plötzlich Heilige. ,.-)))

24.06.2019 17:00 REXt 17

@12 Rosie, wahrscheinlich nicht gewollt, Putin, AFD, Trump, sind an allem Schuld. Tägliche Nachrichten in allen „Freien Medien zu lesen. Zu DDR Zeiten war der „Westen“ an allem Schuld, die Russen die Guten, heute verdrehte Welt.

24.06.2019 16:41 REXt 16

Bei einem Treffen zwischen Merkel u. Putin, gibt immerhin Putin, Merkel noch die Hand. Bei Trump ist das nicht mehr so. Das war sowieso die falscheste Reaktion auf die Krim Anektion , man schneidet sich ins eigene Fleisch. Verursacht wurde das alles durch den Versuch die NATO nach Osten zu erweitern!

24.06.2019 16:28 Normalbürger 15

Da setzen sich Politiker über Parteien-Grenzen hinweg für Völkerverständigung und Frieden mit Russland ein und schon fallen die üblichen Hetzer über diese her.

24.06.2019 16:13 Info 14

Sehr geehrte Forum-Mitglieder,

was ich denke ist, dass Russland (Sowjetunion) nach 40 Jahren den deutschen Bereich wieder freigegeben hat und die anderen Siegermächte nicht. Daher sehe ich eine angelehnte Haltung des westlichen Teils in
Deutschland an die USA.

Es ist natürlich auch immer wieder Politisch gewollt einen Feind zu haben. Wenn man keine hat, dann wird ein Feind projiziert.

Nach 1990,Verteilung, ist heutzutage so: USA gut und Russland böse (War in der Geschichte immer so!)

Vor 1990 Verteilung: Ostblock böse (Eiserner Vorhang) und Westblock gut.

Zwischen 1914 - 1918: Ausschließlich Deutschland und Österreich (Schweiz, da Habsburg) und dann weitere Staaten.

Zwischen 1933 - 1945: Alles böse (wobei böße nicht das richtige Wort ist) außer Deutschland.

Das gleiche finden Sie zwischen Indien und Pakistan und im arabischen/persischen Raum sowie Israel.

Viele Grüße
Info