Blonde Frau mit roter Jacke und weißem Schal steht in der Regionalbahn, hält weißes Smartphone
Alle Nahverkehrstickets über eine Karte oder in einer App? Noch ist das eine Zukunftsvision. Bildrechte: Colourbox.de

Öffentlicher Nahverkehr Hofreiter fordert Ein-Euro-Tickets in ganz Deutschland

Bus und Bahn für nur einen Euro am Tag: Mit dieser Idee konnte Wien immer mehr Bürger dazu bewegen, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Grünen-Fraktionschef Hofreiter fordert die Umsetzung auch hierzulande - und zwar bundesweit.

Blonde Frau mit roter Jacke und weißem Schal steht in der Regionalbahn, hält weißes Smartphone
Alle Nahverkehrstickets über eine Karte oder in einer App? Noch ist das eine Zukunftsvision. Bildrechte: Colourbox.de

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter fordert die bundesweite Einführung von Ein-Euro-Tagestickets für Busse und Bahnen. Jeder Verkehrsverbund in Deutschland solle ein solches Ein-Euro-Ticket einführen, sagte Hofreiter der "Bild am Sonntag".

Dann koste der öffentliche Nahverkehr jeden Nutzer nur noch 365 Euro im Jahr. "Schüler und Auszubildende sollen gratis mitfahren", fügte Hofreiter hinzu.

Verkehr ist "Klimakiller"

Hofreiter sagte, der Verkehr gehöre "zu den größten Klimakillern in unserem Land". Er will deshalb mit einem Drei-Punkte-Plan dafür sorgen, dass die Bürger mehr Bahn oder Bus und weniger Auto fahren.

Anton Hofreiter
Grünen Fraktionschef Anton Hofreiter. Bildrechte: dpa

Neben dem Ein-Euro-Ticket wollen die Grünen einen "Mobilpass Deutschland" einführen, mit dem die Bürger alle öffentlichen Verkehrsmittel, Auto- und Rad-Sharing-Angebote mit einer einzigen Karte nutzen können.

"Schluss mit dem Ticket-Wirrwarr", sagte Hofreiter. "Ich fordere die Bundesregierung auf, darüber mit den Verkehrsbetrieben und Sharing-Anbietern zu verhandeln."

Als dritten Punkt fordert der Fraktionsvorsitzende, die Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr von 19 Prozent auf sieben Prozent zu senken. Damit würde Bahnfahren auf Langstrecken deutlich billiger, sagte Hofreiter.

Posititive Erfahrungen in Wien

Die österreichischen Hauptstadt Wien hat mit dem sogenannten Ein-Euro-Tickets sehr gute Erfahrungen gemacht. 2012 wurde die Jahreskarte für 365 Euro eingeführt, seitdem hat sich die Zahl der Jahreskartenbesitzer verdoppelt.

In Leipzig kostet ein Jahresabo derzeit 718,80 Euro, in Dresden 622,80 Euro, in Erfurt kostet ein Abo 577,20 Euro, und in Magdeburg 586,44 Euro.

Diskussionen über kostenlosen ÖPNV

Im Februar dieses Jahres hatte es schon einmal eine Diskussion über die Preise für den Öffentlichen Personennahverkehr in Deutschland gegeben. Angesichts der drohenden Dieselfahrverbote in deutschen Innenstädten sagte die damalige Umweltministerin Barbara Hendricks, die Bundesregierung denke über die Einführung eines kostenlosen Nahverkehrs für alle nach.

Die Reaktionen auf den Vorschlag waren jedoch weitestgehend skeptisch. Vor allem die hohen Kosten für mehr Personal und einen Ausbau von Bus- und Bahnflotten schreckten viele Städte und Gemeinden in Deutschland ab.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Oktober 2018 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Oktober 2018, 09:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

49 Kommentare

15.10.2018 22:00 zeitzeichen 49

Eine gute Idee, man sollte den Hofreiter endlich abschaffen und den Nahverkehr lassen.

15.10.2018 17:46 GEWY38 48

@43 Bronko, Danke für die Blumen. Kosten rechnen, Marktwirtschaft lernen, ich werde mich bemühen. Aber einen Vorteil habe ich schon. Ich kann lesen und was ich lese auch verstehen. Wer das nicht kann ist auch schon ein wenig Analphabet. Und wer 365,00€ als "kostenlos" definiert ist nah dran. Und was Marktwirtschaft betrifft, könnte ich mir vorstellen, dass eine stärkere Nachfrage nach ÖPNV, vielleicht sogar eine stärkeres Angebot an ÖPNV-Hardware erforderlich macht. Aber das sind ja Luftschlösser, aber nur für den der Sie Ernst nimmt.

15.10.2018 16:45 Fragender Rentner 47

Na wenn ich nur einen Euro fürs Jahr Zahlen muß, dann muß ich mir mal überlegen, wie ich am besten eine Verbindung von Buß oder Bahn zu den Supermärkten bekommen.

Da gibt es meist keine Haltestellen und dann das Schleppen.
Oder ich fahre 5x hin- und her mit dem Dederonbeutel, da habe ich den Einkauf für ein paar Tage auch geschafft.

15.10.2018 11:26 JanoschausLE 46

@14.10.2018, Bronko 43
"14.10.2018 17:19 GEWY38 36
Grüner Blödsinn der Markt regelt etwas, wenn etwas nichts kostet. Kostenlos regelt kein Markt etwas. Sie sollten mal Kosten rechnen lernen und Marktwirtschaft lernen. In der DDR geblieben zu sein, heißt nicht, dass allerlei Luftschlösser funktionieren. Hirngespinste gibts leider überall, vor allem auf grüner Seite, die Pest des 21. Jahrhunderts. Aber keine Angst, bald ists vorbei, wenn sich keiner mehr noch weiter auspressen lassen kann angesichts solcher Luftikusschlösser!"
Erstens,ich bin kein Grünen-Wähler, im Gegenteil, aber Hofreiter vorzuwerfen er sei "...in der DDR stehengeblieben..." ist wohl sehr daneben. In der Demokratie ist es durchaus auch lohnenswert über Vorschläge einer demokratischen Partei, die sich auch verfassungsgemäß verhält, zu diskutieren, ohne ideologische Schranken.Die Tickets für den ÖPNV steigen von Jahr zu Jahr erheblich, unter diesen Umständen leiden nicht nur Arbeitslose,auch Geringverdiener.

14.10.2018 22:40 Bronko 45

@Peter

Wie viele Grüne und SPD ungelernte Kräfte haben sich in den Landtagen und im Bundestag "saniert"? Oder soll ich eher sagen, das ist ein Wohlfahrtsclub für Leute, die sonst nie etwas werden würden? Kennen Sie dort jemanden, der auch nur annähernd irgendwas gearbeitet hatte? Nun ziehen Sie mal eine Linie zu besagter Partei...........Im Übrigen, ich habe mehr Respekt vor jemandem, der schon mal eine Bachlandung hingelegt hat, als vor jemandem, der nur auf dem Bauch liegt und gestreichelt wird.

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

14.10.2018 20:59 Peter 44

@Leon: Ich schätze, die AfD-Politiker würden als erste aufschreien.
Wieviele haben sich da in den Ländern und im Bund finanziell saniert.
Studieren Sie bitte die Biografien der Herren Poggenburg, Kirchner, Keuter.
Manch einer stellt die Frage: „Ist die AfD nur ein Wahlverein, der seine Politiker finanziell sanieren soll?“

14.10.2018 20:56 Bronko 43

14.10.2018 17:19 GEWY38 36

Grüner Blödsinn der Markt regelt etwas, wenn etwas nichts kostet. Kostenlos regelt kein Markt etwas. Sie sollten mal Kosten rechnen lernen und Marktwirtschaft lernen. In der DDR geblieben zu sein, heißt nicht, dass allerlei Luftschlösser funktionieren. Hirngespinste gibts leider überall, vor allem auf grüner Seite, die Pest des 21. Jahrhunderts. Aber keine Angst, bald ists vorbei, wenn sich keiner mehr noch weiter auspressen lassen kann angesichts solcher Luftikusschlösser!

14.10.2018 20:33 REXt 42

An@40 Sachs43,A. Hofreiter, Dr. ret.nat. , Biologe

14.10.2018 20:29 Leon 41

Ein-Euro-Tickets find ich gut, noch besser wäre es, wenn man die Diäten der Politiker auch auf einen Euro herabsetzen könnte(:-

14.10.2018 20:06 Sachse43 40

Welchen Abschluß hat der Hr. Hofreiter?