Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU und neue Verteidigungsministerin, geht bei ihrer Amtseinführung im Bundesverteidigungsministerium im Bendlerblock an Soldaten vorbei.
Kramp-Karrenbauer sieht für die Soldaten der Bundeswehr kein "Haltungsproblem". Bildrechte: dpa

Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer: Bundeswehr hat kein "Haltungsproblem"

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat die Bundeswehr gegen den Vorwurf verteidigt, ein "Haltungsproblem" zu haben. Es gebe keinen "Generalverdacht" gegen die Soldaten. Ihre Amtsvorgängerin von der Leyen sah das zeitweise ganz anders.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU und neue Verteidigungsministerin, geht bei ihrer Amtseinführung im Bundesverteidigungsministerium im Bendlerblock an Soldaten vorbei.
Kramp-Karrenbauer sieht für die Soldaten der Bundeswehr kein "Haltungsproblem". Bildrechte: dpa

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Bundeswehr gegen den Vorwurf verteidigt, die Truppe habe in Bezug auf Rechtsextremismus ein "Haltungsproblem".

Kein "Generalverdacht"

Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer gratuliert Bundeswehr-Rekruten bei Gelöbnis im Bendlerblock
Kramp-Karrenbauer gratuliert jungen Rekruten nach ihrem Gelöbnis im Bendlerblock. Bildrechte: IMAGO/Mika Schmidt

"Es gibt keinen Generalverdacht gegen unsere Soldaten", sagte die CDU-Chefin der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Männer und Frauen der Bundeswehr setzten im Dienst Leib und Leben aufs Spiel. Dafür hätten sie unser Vertrauen und unsere Unterstützung verdient. Dennoch müsse man genau hinschauen, wenn etwas kritisch aufgearbeitet werden müsse. Die Soldaten hätten schließlich einen Anspruch darauf, dass nicht einige wenige die gesamte Bundeswehr in Verruf brächten, erklärte die Ministerin.

Die Männer und Frauen der Bundeswehr setzten im Dienst Leib und Leben aufs Spiel. Dafür haben sie unser Vertrauen und unsere Unterstützung verdient.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)

Von der Leyens Pauschalvorwurf

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen
Von der Leyen hatte der Truppe 2017 nicht nur eine "Haltungsproblem" unterstellt. Bildrechte: IMAGO

Kramp-Karrenbauers Vorgängerin Ursula von der Leyen hatte der Bundeswehr 2017 nach bekannt gewordenen rechtsextremen Vorfällen und entwürdigenden Ritualen ein "Haltungsproblem" sowie "falsch verstandenen Korpsgeist" und "Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen" bescheinigt. Die Pauschalverurteilung der Truppe hatte damals für große Verärgerung in der Bundeswehr gesorgt. Später relativierte von der Leyen ihren Vorwurf und entschuldigte  sich sogar für ihre pauschale Kritik.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Juli 2019 | 13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Juli 2019, 14:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

20 Kommentare

22.07.2019 23:20 Manni 20

Bundeswehr hat kein "Haltungsproblem"

Das stimmt einmal ausnahmsweise. Die Bundeswehr hat nämlich einen "Haltungs-SCHADEN". Vom Staatsbürger in Uniform sind wir mehr denn je entfernt. Die Truppe entwickelt sich mehr und mehr zur mentalen "Beute" der politischen Kaste.

22.07.2019 07:12 Lilly 19

@8

was erlauben sie sich?

bist du ein abgehängter?

22.07.2019 06:16 Montana 18

21.07.201918:46 Roberto : Meines Erachtens tritt das Haltungsproblem vor allem dann zu Tage, wenn junge ostdeutsche Männer, die sonst nichts mit sich anzufangen wussten, als sich bei der Bundeswehr zu verpflichten, vermehrt auftreten. Hier muss man ansetzen, z. B. mit entsprechenden Schulungen zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.
----------------------------------------------------------------------------------
Wie kommen Sie gerade auf junge ostdeutsche Männer ?

22.07.2019 06:13 Wo geht es hin? 17

@Roberto - Zitat von Ihnen: "Meines Erachtens tritt das Haltungsproblem vor allem dann zu Tage, wenn junge ostdeutsche Männer, die sonst nichts mit sich anzufangen wussten, als sich bei der Bundeswehr zu verpflichten, vermehrt auftreten." Zitat Ende. Und das wissen Sie so genau woher?

22.07.2019 06:01 Montana 16

21.07.201920:43 Atheist aus Mangel an Beweisen : Schließe mich Ihnen total an.

21.07.2019 23:25 part 15

Kasernendrill, miltärische Ausbildung Unterordnung und der Wunsch nach Anerkennung und Einsätzen, wie sie täglich seit Jahren als Doku in den meisten Fernsehkanälen laufen, lassen auch eine gewisse Affintät gegenüber dem entstehen das kläglich scheitern musste, selbst die Ukraine und andere Länder sind davon nicht ausgenommen. Deshalb Augen auf bei einer Freiwilligenarmee die immer noch Traditionspflege mit alten Vorbildern betreibt. Viele Jugendliche werden wegen dem schnellen Geld und der Perpektivlosigkeit in der Region dieses ersten Berufsweg planen, sind sie erst mal intergriert wird es schwierig sich bestimmten Weltbildern zu widersetzen, die selbst einzelne Vorgesetzte pflegen. Die Zahl der offiziellen Vorfälle ist bekannt, die Dunkelziffer nicht. Schade ist nur das durch den MAD auch potentielle Whisleblower als Bewerber aussortiert wuden, das macht die Sache nicht leichter.

21.07.2019 22:15 Wachtmeister Dimpfelmoser 14

@ 20:43 | Atheist aus Mangel an Beweise: Harte Worte. Und leider wahre Worte. Möchte mal wissen, ob das noch ein Volk dieser Erde über sein Heimatland denkt. Obwohl ... nein, nicht das Land. Es ist der Staat, den es ablehnt.

21.07.2019 22:03 MarcIl 13

Wow...damit stellt Sie sich rhetorisch in eine Reihe mit Kled ( Karl-Eduard von Schnitzler...Anmerkung des Kommentierenden )...der meinte vor Kameras mehrfach er habe Probleme mit dem Rücken...a b e r...nicht mit dem Rückgrat, er meinte seine Haltung. Heiter. Ich mag die deutsche Sprache- darf man das noch???

21.07.2019 20:43 Atheist aus Mangel an Beweisen 12

Erinnert mich an „ sag mir wo du stehst“
Und ehrlich, wer will dieses Land noch verteidigen das ohne Werte und ohne Volk dasteht.
Meine Kinder haben keinen Bock dieses Gebiet zu verteidigen zu mal vor Was?

21.07.2019 20:21 Halligalli 11

Die BW hat kein Haltungsproblem, sondern ein Problem mit unfähigen Politikern, die sich als Verteidigungsminister versuchen u. meist scheitern, dann weggelobt werden.