Kevin Kühnert (SPD), Bundesvorsitzender der Jusos, kommt zum Treffen des erweiterten SPD-Präsidiums.
Juso-Chef Kühnert am Dienstag auf dem Weg zum Treffen des erweiterten SPD-Präsidiums. Bildrechte: dpa

Erklärte Kandidatur Juso-Chef Kühnert will SPD-Vize werden

Juso-Chef Kühnert will SPD-Parteivize werden. Der erklärte "GroKo"-Gegner sagte, er wolle das linke Profil der SPD stärken und den Kurs der künftigen Parteivorsitzenden Esken und Walter-Borjans unterstützen. Es wäre das erste Mal, dass ein Bundesvorsitzender der Jungsozialisten einen Vizeposten in der SPD-Spitze hat.

Kevin Kühnert (SPD), Bundesvorsitzender der Jusos, kommt zum Treffen des erweiterten SPD-Präsidiums.
Juso-Chef Kühnert am Dienstag auf dem Weg zum Treffen des erweiterten SPD-Präsidiums. Bildrechte: dpa

Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, will Stellvertretender SPD-Vorsitzender werden. Der 30-jährige sagte am Mittwoch der "Rheinischen Post", er werde sich am Freitag beim SPD-Parteitag in Berlin zur Wahl stellen. Der erklärte GroKo-Gegner begründete seine Kandidatur damit, dass er den Kurs der neuen Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans unterstützen wolle.

Logo der Hörfunkwelle MDR AKTUELL 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Parteitag am Wochenende wird zum Richtungsentscheid der SPD

MDR AKTUELL Di 03.12.2019 19:09Uhr 01:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/audio/audio-1239068.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kühnert will linkes Profil schärfen

Die Kandidaten für den SPD-Vorsitz Norbert Walter-Borjans (SPD), ehemaliger Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, und Saskia Esken (SPD), Bundestagsabgeordnete, präsentieren sich im Foyer der Congresshalle der Presse.
Die designierten SPD-Vorsitzenden Walter-Borjans und Esken. Bildrechte: dpa

Kühnert betonte, er traue es sich zu, das Amt des SPD-Vizes auszufüllen und dabei das linke Profil der Partei zu schärfen. "Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans stehen für zahlreiche Positionen, die der Parteilinken seit jeher am Herzen liegen." Man sehe sich in der Verantwortung, nun gemeinsam mit ihnen den Erfolg zu organisieren.

Die Entscheidung, ob er bei einer Wahl zum stellvertretenden SPD-Chef den Vorsitz der Jusos aufgibt, will Kühnert der SPD-Nachwuchsorganisation überlassen. Es wäre das erste Mal, dass ein Juso-Chef einen Vizeposten in der Parteispitze innehat.

Wer wie ich gewollt hat, dass mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans Erneuerung auch Gesichter bekommt, steht in der Verantwortung, sie jetzt zu stützen. Das möchte ich tun, indem ich dem Parteitag anbiete, mich als stellvertretenden Parteivorsitzenden in eben diese Verantwortung zu nehmen.

Kevin Kühnert, Juso-Vorsitzender "Rheinische Post"

Kandidatur nicht überraschend

Kühnerts Kandidatur für den SPD-Vizevorsitz kommt nicht überraschend. Der Chef der Jungsozialisten gilt unter den Sozialdemokraten als "Vater des Siegs" von Esken und Walter-Borjans beim Mitgliederentscheid über den Parteivorsitz. Kühnert hatte die beiden Parteilinken bereits früh unterstützt. Schon vor ihrem Sieg hatte er öffentlich gemacht, dass er eine Kandidatur für das Amt des Vizechefs für möglich halte.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. Dezember 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2019, 20:57 Uhr

13 Kommentare

wo geht es hin vor 2 Tagen

Im Gegensatz zu Wehner, Brandt, Gates oder Jobs hat der kleine Kevin was genau vorzuweisen? Ich meine so als richtige LEBENSLEISTUNG? Was QUALIFIZIERT den kleinen Kevin für eine Spitzenposition? Zählen Sie doch bitte mal auf....

Bernd L. vor 2 Tagen

ElBuffo, Klassehumor, Prüfungsdurchfaller und Callcenterleute, die in ihrem Leben nichts geleistet haben, mit Entdeckern wie Gates oder Jobs zu vergleichen- warum nicht gleich Einstein? Bildung und Wissenschaft werden ohnehin unterschätzt.

ElBuffo vor 2 Tagen

Wusste gar nicht, dass man inzwischen sogar als Studienabbrecher noch ein Prädikatsexamen bekommt.
Was hatten eigentlich Wehner oder Brandt studiert? Welche Abschlüsse können Bill Gates oder Steve Jobs vorweisen?
Vielleicht ist es aber auch ehrlicher, nicht noch neben eine hauptberuflichen Parteiarbeit schnell irgendwelchen Mist zusammenzuklauen und von blinden Prüfern durchwinken zu lassen.