Regierungsbildung in Thüringen CDU-Landrat warnt vor "Tag der Schande"

Der Eichsfelder CDU-Landrat Werner Henning warnt davor, dass sein Landeschef Mike Mohring zur Ministerpräsidentenwahl antritt. "Schleierhaft" sei ihm, "wie das ohne die Mitwirkung von Herrn Höcke" erfolgreich sein solle. Christian Hirte, Ostbeauftragter der Bundesregierung, hatte Mohring vor wenigen Tagen dazu geraten.

Werner Henning
Werner Henning, CDU-Landrat im Eichsfeld Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Henning erklärt am Montag in einer Pressemitteilung: "Der intellektuelle Unabhängigkeitsbeweis aller anderen AfD-Landtagsabgeordneten von dessen Demagogie steht zumindest noch eine ganze Zeit aus.“ Christian Hirte wünsche er, dass er keinen "Tag der Schande" erlebe, der ihn und alle, die seinem Ratschlag folgen würden, dauerhaft bloßstellen werde.

Die christlichen Landtagsabgeordneten sollten die "Warnungen der Bischöfe" nach der Landtagswahl nicht ignorieren. Das erwarte Henning vor allem auch von den CDU-Vertretern im Eichsfeld. Sie sollten deswegen "über einen solchen Weg Herrn Mohring die Wahl zum Thüringer Ministerpräsidenten verweigern".

Henning: "Erfolg kann auch Verführung sein"

"Erfolg kann auch Verführung sein und kann so den Weg auftun für die Verfälschung des Rechts, für die Zerstörung der Gerechtigkeit.", betont der CDU-Landrat aus dem Eichsfeld. Sollten die Christdemokraten in Thüringen diese Warnung in den Wind schlagen, "dann wird es die jetzige CDU im Eichsfeld zerreißen", prophezeit Henning.

Der Eichsfelder CDU-Landrat hatte sich auch gegen eine von der CDU angeführten Minderheitsregierung ausgesprochen. Stattdessen zeigte er sich offen für Gespräche seiner Partei mit der Linken. "Denn das Ziel muss sein, dass dieses Land regierbar bleibt.", betonte er im Interview mit dem MDR-Magazin "exakt".

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Exakt | 30. Oktober 2019 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. November 2019, 13:18 Uhr