Heiko Maas
Heiko Maas am Donnerstag bei einer Veranstaltung des Auswärtigen Amts in Berlin zum Internationalen Frauentag. Bildrechte: dpa

Zum Internationalen Frauentag Maas wünscht sich mehr Frauen in der Außenpolitik

Außenminister Heiko Maas hat sich für eine stärkere Beteiligung von Frauen bei Konfliktlösungen ausgesprochen. Die Welt wäre besser, wenn Frauen mehr politische Macht hätten. Zugleich warnte er vor Rückschritten bei der Gleichberechtigung.

Heiko Maas
Heiko Maas am Donnerstag bei einer Veranstaltung des Auswärtigen Amts in Berlin zum Internationalen Frauentag. Bildrechte: dpa

Außenminister Heiko Maas hat eine stärkere Beteiligung von Frauen bei der Lösung von internationalen Krisen und Konflikten gefordert. Der SPD-Politiker sagte im Vorfeld des Internationalen Frauentags am 8. März,  Deutschland setze sich für die gleichberechtigte Mitwirkung von Frauen weltweit ein. Es brauche "den Input von Frauen zu allen Fragen, mit denen der Sicherheitsrat sich beschäftigt".

Als Beispiel nannte Maas die Einbindung von Frauen in den Friedensprozess in Syrien. Deutschland habe im UN-Sicherheitsrat die Situation und Einbindung von Frauen im Mittleren und Nahen Osten auf die Tagesordnung gesetzt.

Wir brauchen eine Außenpolitik für Frauen.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD)

Maas verwies auf eine Studie des International Peace Institute, wonach ein stabiler Frieden um gut ein Drittel wahrscheinlicher werde, wenn Frauen am Prozess beteiligt seien. Auch andere Untersuchungen zeigten, dass Gesellschaften mit Gleichberechtigung friedlicher und erfolgreicher seien. Maas bemängelte, in der Realität seien bei Friedensverhandlungen nur acht von 100 Stühlen mit Frauen besetzt.

Gleichberechtigung in Gefahr

Maas warnte vor Rückschritten bei der Gleichberechtigung von Frauen in der Politik. So gebe es heute weniger weibliche Bundestagsabgeordnete als vor 20 Jahren. Eine Politik, die die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Hälfte der Menschen nicht berücksichtige, sei undemokratisch, unsozial und nicht produktiv.

Frauen die gleichen Chancen einzuräumen, ist nichts anderes als ein Gebot der Vernunft.

Außenminister Heiko Maas

Maas verlangte mehr Anstrengungen bei der Gleichstellung von Frauen. Frauen seien noch immer in vielen Bereichen und Führungspositionen unterrepräsentiert. Das ändere sich zu langsam. Auch Populisten versuchen Maas zufolge, die Frauen aufzuhalten -  wenn etwa Gleichstellungspolitik als "Genderwahn" diffamiert werde.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 08. März 2019 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. März 2019, 18:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

39 Kommentare

08.03.2019 22:24 Achnee 39

Das Auswertige Amt gibt eine Frauentagsveranstaltung. Was soll das? das Auswertige Amt kümmert sich doch im Normalfall um auswärtige Sachen, also um Sachen außerhalb von Deutschland. Herr Maas verwechselt seinen Arbeitsbereich. Er ist jedenfalls Außenminister!?

08.03.2019 20:06 Auf zum letzten Gefecht! 38

"Maas wünscht sich mehr Frauen in der Außenpolitik "

Herr Gabriel wollte schon mehr Zeit für die Familie, darum ist er Außenminister geworden.

Da haben dann die Frauen auch endlich mehr Zeit für die Familie wenn sie im Außenministerium arbeiten.

08.03.2019 19:11 Jimmy 37

Dann soll der Maas doch so schnell wie möglich seine Sachen packen und eine fähige Frau an diese wichtige Stelle lassen.
Somit hätte er wenigstens eine wichtige Sache nachhaltig vom Gerede in die Tat umgesetzt.

08.03.2019 17:56 Max W. 36

@08.03.2019 16:09 Sabrina (Machen Sie mal genauere Angaben. So ist das nicht nachrecherchierbar.)

Das war jener Artikel mit dem Foto von Klein Maas im Flur vor irgendeinem Sitzungssaal und zwei Politikerinnen, die ihm den Rücken zuwandten und sich amüsierten - die genau Quelle habe ich in Berlin, nicht in HAL. Der Titel lautete AFAIR: "Maas und die Frauen" und vor allem das Foto wurde dutzendfach zitiert.

Sie haben völlig recht: Der Mann ist ein Heuchler vor dem Herrn, ein politischer Vollopportunist, wie ihn nur die SPD herbringen kann und, wie schon jemand schrieb, eine "intellektuell abhängige" Persönlichkeit. Alleine sein Treiben als Justizminister ist angesichts des eigentlich notwendigen legislativen Regelungsbedarfs nach der "Bankenrettung" und angesichts massenhafter unregistrierter "Einwanderung" eine einzige Katastrophe. Jetzt ist er AM und die Lage ist unverändert politisch defizitär bis zur Lächerlichkeit.

08.03.2019 17:26 karstde 35

Da solle er zurücktreten und eine Frau an die Stelle lassen, die Ahnung hat.

08.03.2019 16:09 Sabrina 34

@ 08.03.2019 11:57 Max W. 30

"Maas hat bei den Polit-Frauen in Berlin einen ganz besonderen Ruf, über den sich vor Jahren schon eine SPIEGEL-Redakteurin in beissend sarkastisch geäussert hat."

Machen Sie mal genauere Angaben. So ist das nicht nachrecherchierbar.

Das Maas nicht sauber ist, sieht man daran, dass er nichts gegen Genitalverstümmelung in Deutschland unternommen hat und Menschen wegen Meinungsäußerung freiheitsberaubt werden.
Die massive Zensur, die derzeit stattfindet, ist ebenfalls zum großen Teil auf dessen Wirken zurückzuführen.

08.03.2019 14:49 Fragender Rentner 33

Ach so, die Politik von ihm ist wohl ein Wunschkonzert ??? :-(((

Hat ja schon lange "gute Politik" auch für die Mieter gemacht.

08.03.2019 14:41 Achnee 32

In der jetzigen Zeit bestimmt das Geschlecht eine Funktion, nicht die Kompetenz. Was Herr Maas Vernunft nennt, ist demnach Dummheit.

08.03.2019 12:45 sh 31

Ich betone mein Kommentar soll sich nicht gegen Frauen richten, jedoch habe ich den Eindruck, Maas hat in seinen Ministerämtern nie Prioritäten gesetzt und schwafelt irgend was daher, nur um die wichtigen Dinge kümmert er sich nicht. Als Justizminister Versagen auf der ganzen Linie, wie sich an der gestrigen Meldung mit 7000 Hinweisen auf Kriegsverbrechen wieder klar erkennen lässt. Dann wurde er Außenminister. Er kümmert sich um Venezuela, wer gibt ihm das Recht dazu, sich dort in innere Angelegenheiten einzumischen. Er soll sich lieber um deutsche Waffenlieferungen ins Ausland kümmern und was dadurch angerichtet wird, aber auch da wieder Versagen. Weitere Beispiele würden den Rahmen sprengen.. Was ist das nur für ein Typ?

08.03.2019 11:57 Max W. 30

@07.03.2019 22:12 real_silver (wie sexistisch von Herrn Maas - Menschen pauschal nur aufgrund ihres Geschlechts auf-oder abzuwerten. Dass der auf "starke Frauen" steht, glaub ich ihm gern.)

Ach, wissen sie: Maas hat bei den Polit-Frauen in Berlin einen ganz besonderen Ruf, über den sich vor Jahren schon eine SPIEGEL-Redakteurin in beissend sarkastisch geäussert hat.

Über die Personalie Maas bzw. die darin zutage tretende Persönlichkeitsstruktur hat sich Enzensberger schon in den späten 80ern geäussert (s. a. "Mittelmaß und Wahn", Suhrkamp, 1988) und seine Analyse trifft bis auf das Jota nach wie vor den aktuellen Zustand des politischen Establishments. Daran ist der deutsche Untertan selbst schuld: Er wählt diese Leute und bekommt, was er verdient.

Dass Maas (who?) die Unterzeichner des Gender-Wahn-Briefes als "Populisten" abzuqualifizieren versucht sagt alles Notwendige über die Person Maas aus. Und mehr nicht.